Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-74524
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2010/7452/


Lebensqualität von Medizinstudenten : eine Studie zur Arbeitsbelastung, Gesundheit und der Bedeutung partnerschaftlicher Beziehungen im Medizinstudium

Quality of life in medical students

Klier, Sebastian


pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.066 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Lebensqualität , Medizinstudenten , Medizinstudium
Freie Schlagwörter (Englisch): Quality of life , medical students , medical professsion
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.01.2010
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 11.03.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Den Impuls für diese Arbeit gaben die Studien zum Gesundheitsverhalten und der Lebensqualität
von Medizinern. Diese hatten erhebliche Belastungen der Gesundheit und Einbußen der Lebensqualität
beschrieben. Auffällige Parallelen unter dem Aspekt der Arbeits- und Stressbelastung
zeigten sich dabei zwischen der Situation von Medizinstudenten und der von Ärzten. Auch das
bei Ärzten beschriebene überhöhte Maß an Arbeitseinsatz und Verausgabungsbereitschaft wurde
ebenso für Medizinstudenten bestätigt. Der hierbei beschriebene Zusammenhang mit einem
pathologischen Gesundheitsverhalten und erhöhten psychosozialen Risiken äußerte sich in psychischen
Beeinträchtigungen, Substanzmissbrauch und Burnout. Zudem wurde eine im Vergleich zur
Norm schlechtere psychische und physische Gesundheit festgestellt.
Unter Betrachtung dieser Ergebnisse und der aktuellen Studienlage ergab sich die Frage, in wie
weit die beeinträchtigte Sozialisation der Mediziner bereits im Studium besteht. Bisher existieren
in diesem Kontext jedoch wenige Studien, die sich mit der Situation und insbesondere der Lebensqualität
im Medizinstudium auseinandergesetzt haben.
Ziel dieser Arbeit war es, die Lebensqualität bei Medizinstudenten auf spezifische Faktoren zu
untersuchen und diese hinsichtlich ihrer Bedeutung auch für die späteren Berufsjahre einzuordnen.
Im Vordergrund der Betrachtungen standen die sozialen Beziehungen der Studenten. Die
partnerschaftlichen Beziehungen wurden dazu gesondert betrachtet und auf Zusammenhänge mit
der Lebensqualität im Studium untersucht. Von besonderem Interesse waren auch die Zusammenhänge
zwischen der Arbeitsbelastung und der Lebensqualität der Studenten sowie die
unterschiedlichen Bewältigungskonzepte und Verhaltensstrategien im Umgang mit dem Studium.
An der Justus-Liebig-Universität in Giessen wurden dazu Medizinstudenten des ersten bis 12 Studiensemesters
in einer Querschnittsstudie befragt. Insgesamt wurden 250 Fragebogen ausgegeben,
wobei mit 81,2% Rücklaufquote bei der Studienauswertung 203 gültige Fragebogen berücksichtigt
werden konnten. Die Untersuchung setzte sich aus insgesamt fünf unterschiedlichen
Testverfahren zusammen: Die subjektive Gesundheit wurde mit dem Fragebogen zum Gesundheitszustand
(SF-36) und die Symptombelastung der Studenten mit der deutschen Version der
Symptom Checkliste (SCL-90-R) untersucht. Die Untersuchung auf interpersonelle Probleme erfolgte
mit dem IIP-D, dem Inventar zur Erfassung interpersonaler Probleme. Neben dem Fragebogen zu den Belastungen und Einstellungen von Medizinstudenten wurden die partnerschaftlichen
Beziehungsmuster mit dem Beziehungsmusterfragebogen (BeMus-k) erhoben.
Die Studienergebnisse zeigten eine subjektiv hohe Arbeitsbelastung im Medizinstudium. Im Vergleich
zu den unteren Studiensemestern war eine geringere Arbeitsbelastung in den oberen Semestern
zu beobachten, die jedoch mit einer geringeren Studienzufriedenheit und einer
geringeren Lebensqualität im Studium einherging. Insgesamt lassen sich diese Ergebnisse als
Hinweis für eine Akzeptanz der hohen Anforderungen im Studium und im Sinne einer
Anpassungsreaktion betrachtet, die sich auch in einem veränderten Bewältigungsverhalten der
Studenten widerspiegelte. Dieses war durch einen vermehrt leistungsorientierten und
konkurrierenden Interaktionsstil und eine Reduktion der sozialen Unterstützung in den oberen
Studiensemestern gekennzeichnet, der als Kennzeichen einer angepassten und erlernten
Professionalisierung verstanden werden kann.
Die Unterschiede zwischen den männlichen und weiblichen Studenten bezüglich der Bewältigung
der enormen Leistungsvorgaben und Arbeitsbelastung im Studium, lassen sich offenbar auf
die geschlechtstypischen Rollenkonzepte zurückführen. Im Vergleich zu Männern scheint sich die
kommunikative und soziale Familienrolle der Frauen im Studium allerdings nachteilig für die
Bewältigung der Anforderungen und Leistungsvorgaben auszuwirken. Dies äußerte sich in einer
geringeren Lebensqualität und Studienzufriedenheit sowie in einer höheren Arbeitsbelastung bei
weiblichen Studenten. Die von Männern beschriebene, deutlich höhere Lebensqualität und Studienzufriedenheit
deutet hingegen auf eine höhere Passung mit der Studienrolle. Das stereotypische,
maskuline Selbstkonzept ermöglicht offensichtlich eine bessere Anpassung an die Leistungsvorgaben
des Studiums und bietet somit auch ein geringeres Konfliktpotential. Daneben
scheint sich auch der vermehrt leistungsadaptierte und konkurrierende Typ-A Persönlichkeitsstil
sowie die Reduktion der sozialen Unterstützung in der Bewältigung des Studiums in die
leistungsorientierte Berufsrolle der Männer einzupassen. Während das berufliche Ansehen und
der berufliche Erfolg hierbei in den Vordergrund gestellt werden, rücken emotionale und
persönliche Belange in den Hintergrund.
Im Gegensatz zu den Studenten der unteren Studiensemestern kann der von den oberen Studiensemestern
beschriebene Bewältigungsstil im Umgang mit dem Studium als Kennzeichen der
pathologischen Sozialisation im Studium betrachtet werden. Durch eine höhere Passung mit den
Anforderungen und Leistungsvorgaben des Studiums scheint dieser offenbar einen stress- und
konfliktärmeren Umgang mit dem Studium zu ermöglichen. Gleichzeitig kann die damit einhergehende Verschlechterung der psychischen und physischen Gesundheit und die geringere Lebensqualität
der oberen Studiensemester, als Kehrseite dieser Anpassung verstanden werden.
Trotz des positiven Einflusses sozialer Unterstützung verweisen die Ergebnisse insgesamt auf eine
Belastung der Studenten durch partnerschaftliche Beziehungen. Dieses äußerte sich in einer höheren
Arbeitsbelastung und in einer geringeren Studienzufriedenheit und Lebensqualität als bei
Singles. Die im Vergleich zu den unteren Semestern deutlich geringere Partnerschaftszufriedenheit
in den oberen Studiensemestern zeigte einen Zusammenhang mit einem leistungsorientierten,
aggressiven und konkurrierenden Interaktionsverhalten, das als negatives Merkmal der Professionalisierung
im Medizinstudium betrachtet werden kann.
Die Ergebnisse dieser Arbeit zur Lebensqualität von Medizinstudenten sind alarmierend. Sie
lassen den Schluss zu, dass das Medizinstudium in seiner jetzigen Form offensichtlich eine pathologische
Sozialisation fördert, die als Wegbereiter für die schlechtere Lebensqualität und das gestörte
Gesundheitsverhaltens bei Medizinern betrachtet werden kann. Parallelen zeigen die hier
vorliegenden Ergebnisse auch zu anderen Studien, die ebenfalls hohe Belastung bei Medizinstudenten
beschrieben haben. Durch die dargestellten Zusammenhänge zwischen der Lebensqualität,
der Gesundheit, der Arbeitsbelastung und den sozialen Faktoren im Studium konnten Aspekte
aufgezeigt werden, die offenbar einen Anteil an der Entwicklung der pathologischen Sozialisation
nehmen. Die Ergebnisse dieser Arbeit sollten Anlass für zukünftige Studien sein, sich der
Thematik der beeinträchtigten Sozialisation und der Belastungen der Lebensqualität im Studium
zu widmen. Neben der Durchführung von Vergleichsstudien an bundesdeutschen Hochschulen
und Kollektiven von Medizinstudenten sollten auch Studien in anderen Studiendisziplinen erfolgen,
um eine repräsentative Datenlage zu erzielen. Betrachtet man die bisherigen
Reformschritte im Curriculum der Medizin, so ist anzunehmen, dass eine nachhaltige
Verbesserung der bisherigen Situation nur schrittweise erzielt werden kann. Die Studien die eine
Sensibilisierung und Bewusstmachung der Thematik der Lebensqualität in der Profession der
Medizin geleistet haben, scheinen offenbar ein Schritt in die richtige Richtung zu sein.
Kurzfassung auf Englisch: The motivation to write this dissertation was prompted by studies on health conduct and the
quality of life. They described considerable impact on health and a loss of quality of life when the
situation of medical students and that of medical doctors were compared. The increased work
performance and enthusiasm observed in medical doctors was also confirmed for medical
students. The connection between pathological health behaviour and an increase in psychosocial
risks demonstrated itself in psychological restrictions, substance abuse and burnout. Furthermore,
in comparison with the norm, a decline in psychological as well as physical health was observed.
On closer examination of the results and the current knowledge question to ask was to what
extent the socialisation of the medical profession was already being influenced during the course
of medical education. In this context there are very few studies which examine the situation
especially with regard to the quality of life during academic studies.
The aim of this study was to examine the quality of life of medical students in regard to specific
factors and to classify their significance for their future professional life. The emphasis was on the
observation of social relationships of the students was in the foreground. The relationships based
on partnerships were separately taken into consideration and examined in connection with the
quality of life during academic studies. The correlation between professional workload and quality
of life of the students as well as different concepts of coping with difficulties and the behavioural
strategies associated with the students were of special interest.
At the Justus-Liebig-University in Giessen, in a cross section study medical students from 1st to
12th semesters were surveyed. Altogether 250 questionnaires were handed out, 81, 2 % were
returned so that 203 valid questionnaires were evaluated. The examination consisted of 5
different tests: subjective health was tested by using the short-form health survey (SF–36) and
subjective symptom strain of students by using the German revised version of the Symptom Check
List (SCL-90-R). The examination of interpersonal problems followed by using the Inventory of
Interpersonal Problems (IIP-D). Besides the Questionnaire on the Workload and Attitudes of
Students of Medicine we analyzed the students´ partnerships with the Questionnaire on the Pattern
of Relationships (Be-Mus-k).
The results of the study showed a subjectively high amount of hard work during the course of
medical studies. In comparison to the first-year university students with the last-year students, wecould observe less workload which went together with less satisfaction and a lower quality of life
during the course of studies. Altogether we can say that these results may be an indication of
acceptance of high demands during the course of medical studies as an adjustment reaction which
reflects the change in performance orientation of the students. This was characterized by an
increased tendency towards a performance and competition-oriented style of interaction, as well
as a reduction of social support with the final-year students and can be understood as a
characteristic of adapted and trained professionalism.
The differences between male and female students regarding the accomplishment of enormous
tasks and high performance during the course of studies can be traced back to sex-specific role
concepts. In comparison to male students it seems that the social family role of women results in
a detrimental effect concerning demands and performance. This manifested itself in lower quality
of life and satisfaction during the course of studies as well as in a higher workload of female
students. The distinctly higher quality of life and contentment described by male students suggest,
however, a higher adjustment to the academic challenges. The stereotypical masculine self-concept
obviously enables better adjustment to the standards of performance of studies and consequently
presents a lower potential of conflict. In addition to that a higher adaptation of performance and
competition oriented type-A personal style as well as a reduction of social support in
accomplishment of academic studies seem to fit the performance-oriented professional role of
male students. While the prestige, reputation and professional success appear to be in the
foreground, emotional and personal interests remain in the background.
In contrast to reports of students of lower semesters, the description of the style of
accomplishment concerning the academic studies of higher semesters might be seen a sign of
pathological socialisation. Through a higher adaptation to the requirements and performance in
the course of studies it seems that it obviously enables less stress and conflict during academic
studies. At the same time a decrease in psychical and psychological health and a lower quality of
life of higher semesters could be understood as the disadvantage of this adaptation.
In spite of positive influences through social support the results point to a certain pressure with
students in partnerships. It manifested itself in higher subjective workload and in lower degree of
satisfaction and lower quality of life during academic studies in comparison to the singles. The
lower degree of satisfaction in partnership of the higher semesters in comparison to the lower ones
showed a connection to a performance-oriented, aggressive and competitive interactive behaviour
that could be considered a negative sign of professionalisation of medical studies.The results of this paper concerning the quality of life of medical students are alarming. We have
come to the conclusion that the study of medicine in its present form apparently promotes a
pathological socialization that paves the way for a poor quality of life and that it leads to disturbed
health behaviour in medical students. The present paper shows parallels to other studies which also
describe high workload in medical students. By presenting the correlation between quality of life,
workload as well as social factors during academic studies we have pointed to aspects that
obviously contribute to the development of pathological socialization. The results of this paper
should prompt future studies which would deal with the topic of disturbed socialization and
pressure of quality of life during the course of studies. Apart from the implementation of
comparative studies by German universities and by groups of medical students, other studies in
different fields of study should follow in order to gain representative data records. Regarding the
latest reforms in the medical curriculum we assume that a lasting improvement of the present
situation can only be reached step by step. The studies on sensitization and awareness of the topic
of quality of life in medical profession seem to be a right step in the forward direction.