Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-74377
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2010/7437/


Rolle des NB-1 induzierten Neutrophilen Primings bei dem Transfusions assoziierten akuten Lungenversagen

Tiede, Henning


Originalveröffentlichung: (2010) Giessen : VVB Laufersweiler
pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.483 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Innere Medizin
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5492-2
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 29.01.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 24.02.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Das Transfusions-assoziierte Lungenversagen (TRALI) steht weltweit an der Spitze der
Statistiken für tödliche Transfusionsreaktionen. Ursächlich sind im wesentlichen Spenderantikörper,
die gegen Antigene auf den Empfänger-Neutrophilen reagieren. Etliche dieser
Antigene sind bekannt und werden als humane Neutrophilen-Antigene (HNA) bezeichnet.
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Einfluss des HNA-2a (= NB-1) auf das
TRALI. Dazu wurden Neutrophile Granulozyten aus gesunden Spendern täglich frisch
isoliert und verschiedenen Stimuli mit und ohne Zugabe von anti NB-1 Antikörpern
zugeführt. Bei einigen Neutrophilen Antworten (Elastase-Freisetzung, respiratorischer
Burst, Leukotrien-Abgabe) konnte gezeigt werden, dass eine reine NB-1 Inkubation nicht
zur Stimulation der Neutrohilen Granulozyten führt. Eine Vorinkubation der Neutrophilen
mit anti-NB-1 Antikörpern vor der Stimulation mit dem bekannten Neutrophilen-Stimuli
fMLP erzeugte bemerkenswerter Weise eine stark erhöhte Antwort der Neutrophilen im
Vergleich zur Puffer-Vorinkubation. Dieser Effekt war fMLP-spezifisch. Auch zeigte sich
der Priming-Effekt nur bei der Freisetzung der Sauerstoffradikalen und konnte nicht bei der
Elastase-Freisetzung oder der Leukotrien-Antwort gezeigt werden. Diese Ergebnisse
können auf die pathophysiologischen Modelle des TRALI übertragen werden, passen
jedoch nicht voll auf eines der beiden klassischen Modelle des TRALI. Eine Transfusion
eines Blutprodukts mit NB-1-Antiklörpern führt zur Bindung dieser Antikörper an die
entsprechenden Antigene der Leukozyten des Empfängers. Diese Anti-NB-1-Bindung an
NB-1 positive Neutrophile führt nicht zu einer vollständigen Aktivierung, sondern verstärkt
die anschließende Reaktion der Neutrophilen auf eine spätere Leukozyten-Stimulation.
Dieses Modell zur Pathophysiologie ist neu und trägt zum Verständnis der Erkrankung bei.
Kurzfassung auf Englisch: Transfusion associated acute lung injury (TRALI) is one of the worlds leading causes of
Transfusion reaction related deaths. Antibodies of the blood donors directed against surface
antigens on the patients neutrophils have been proven causative. These antigens have been
clustered and are named according to the human neutrophil antigen (HNA) nomenclature.
This thesis focused on the impact of HNA-2a (=NB-1) on TRALI. For this, human
neutrophils from healthy donors have been freshly isolated daily. These freshly isolated
neutrophils were then stimulated with and without prior anti NB-1 antibody incubation. The
different read-outs included elastase-release, respiratory burst, and leukotrien release were
not induced by stimulation of NB-1 alone. A pre-incubation of the neutrophiles with anti-
NB-1 antibodies before stimulation with fMLP resulted in an steep increase in respiratory
burst compared with buffer-pre-incubation. This priming effect was fMLP specific and was
not observed in elastase-release or leukotrien-release. The two classical models do not fit
completely with our findings, so we can postulate a new pathophysiological model for
TRALI. A blood compound containing anti-NB-1-antibodies is transfused to a patient.
These anti-NB-1-Antibodies bind to the antigens on the neutrophils of the receipient,
priming these neutrophils, without completely activating them. This priming leads to an
increased reaction of the neutrophil in response to later stimulation of the, e.g. by a
bacterial infection and thereby leading to lung edema and TRALI. This pathophysiological
model is new and is enhancing the understanding of TRALI.