Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-74138
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2010/7413/


Entwicklung und Anwendung immunchemischer Verfahren zum Nachweis von saurem Gliafaserprotein und von basischem Myelinprotein als Markersubstanzen für Gewebe des zentralen Nervensystems in Lebensmitteln

Contzen, Yvonne Nicole


Originalveröffentlichung: (2010) Giessen : VVB Laufersweiler 2010
pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.170 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Tierärztliche Nahrungsmittelkunde, Professur für Milchwissenschaften
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5563-9
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.10.2009
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 03.02.2010
Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden Arbeit wurden neuartige Immuntests im Format des Sandwich-
Enzymimmuntests für saures Gliafaserprotein (GFAP) und basisches Myelinprotein
(MBP) entwickelt. Nach einheitlicher, einfach durchzuführender Extraktion des
Probenmaterials mit 1% SDS/A.dest.-Lösung war ein sicherer Nachweis von bovinem
ZNS im Konzentrationsbereich von 0,1% im MBP-Testsystem und von 0,5% im GFAPTestsystem
möglich. Das Testsystem für GFAP weist im Hinblick auf bestehende
Testsysteme, insbesondere im Vergleich zu kommerziellen GFAP-Nachweissystemen, eine
generell deutlich verbesserte Tierart- und Gewebespezifität bei vergleichbarer
Nachweisempfindlichkeit auf. Mit diesem Testsystem ist ein allgemeiner Nachweis von
Säugetier-ZNS im Probenmaterial möglich. Das Testsystem für MBP eignet sich hingegen
zum spezifischen Nachweis von Wiederkäuer-ZNS und stellt das erste praktikable
Testsystem im Standard-Format eines Sandwich-Enzymimmuntests für MBP dar. ZNSMaterialien
verschiedener Lokalisation (Gehirn, Rückenmark) ergeben in diesem
Testsystem quantitativ gleiche Ergebnisse, so daß eine Quantifizierung des ZNS-Gehaltes
von untersuchten Proben möglich ist. Die Anwendbarkeit der Testsysteme wurde anhand
künstlich kontaminierter Proben und anhand von Praxisproben geprüft. Beide Systeme
eignen sich zum Nachweis von ZNS-Material in nicht erhitzten, in erhitzten
(Vollkonserve) sowie in komplex verarbeiteten Lebensmitteln. Somit eigenen sich die
entwickelten Testsysteme grundsätzlich für eine breite Anwendung. Der Einsatz dieser
Testsysteme, insbesondere in Kombination, ermöglicht eine Verbesserung der
Nachweissicherheit in der Routineuntersuchung von Lebensmitteln auf Zusätze von ZNSMaterial
sowie eine vorläufige Differenzierung hinsichtlich der Herkunft des ZNSMaterials.
Aufgrund der einfachen Anwendbarkeit der Testsysteme und der Testdauer (ca.
5 h, einschließlich Probenvorbereitung von bis zu 30 Proben) wird ein Einsatz dieser
Verfahren vor allem als Screeningtest vorgeschlagen.
Kurzfassung auf Englisch: The present study describes the development of novel immunoassays on the basis of
sandwich-enzymimmunoassays (S-EIA) for glial fibrillary acidic protein (GFAP) and
myelin basic protein (MBP). Employing a standardized, simple extraction procedure for
sample material with 1% aqueous SDS solution, bovine central nervous system (CNS)
tissue could be detected in minced meat at a concentration as low as 0,1% in the MBP
assay, and at a concentration of 0,5 % in the GFAP assay. With regard to already existing
assays, especially compared with commercial GFAP detection test kits, the assay for
GFAP had a similar test sensitivity but considerably improved characteristics in aspects of
species-specificity and tissue-specificity. This assay provided a generic detection method
for mammalian CNS tissue in sample material. In contrast, the assay for MBP is applicable
for the specific detection of ruminant CNS tissue, and represents the first practicable assay
in the standard format of a sandwich-enzymimmunoassay for MBP. CNS tissues of
different localizations (brain, spinal cord) gave quantitatively similar results in this assay,
so that a quantification of the CNS content in food samples is possible. The applicability of
these assays was examined using artificially contaminated meat sample material and by
commercial samples. Both systems are suitable for the detection of CNS tissue in nonheated,
heated and complexly manufactured foodstuffs. Therefore, the developed assays
are inherently suitable for an extensive application. Particularly in combination, these
assays provide an improved means for routine control, to ensure the absence of bovine
CNS contamination of foodstuffs. They also enable a preliminary differentiation with
regard to the species origin of the CNS tissue. The tests developed in this study can be used
as screening tests for CNS because of the simple test procedure and the relatively fast test
time (about 5 hours, including sample preparation of up to 30 samples).