Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-73169
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2009/7316/


Vergleichende Untersuchung medialer und lateraler Operationsmethodik bei Implantation von Kniegelenktotalendoprothesen

Abdullah, Hosai


Originalveröffentlichung: (2009) Giessen : VVB Laufersweiler
pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.521 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Orthopädie-Unfallchirurgie, Klinikum Saarbrücken
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5507-3
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.11.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 21.12.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Zwischen 01/2000 und 11/2000 wurden 62 Patienten nach Implantation eines
alloarthroplastischen Kniegelenkes mittels Natural Knee® System ein- und oder
beidseitig im Rahmen einer klinisch retrospektiven Studie nachuntersucht. Die
Befragung der Patienten und die Erhebung der Befunde erfolgten nach dem Score nach Ranawat und Shine (Hospital for Special Surgery Score, HSS), Score der „Knee Society“, Insall et al, sowie dem Score nach Wang, durch klinische Untersuchung und mittels röntgenologischen Verlaufskontrollen der implantierten Natural Knee® Endoprothesen. Der Zeitraum der Operation war zwischen 1996 und 1999. Mit einer Beteiligung von 50 Frauen und 12 Männern mit einem Durchschnittsalter von zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung von 71,5 Jahren und 70,5 Jahren. 81 ungekoppelte bikondyläre Endoprothesen wurden in 47 Fällen über den medialen Zugang in der Technik nach Payr und in 34 Fällen in der lateralen Technik nach Arnold et al. mit Osteotomie der Tuberositas tibiae implantiert. In allen Fällen wurden Hybridsysteme implantiert, d.h. im Femurkomponente zementfrei und im Tibiateil zementiert. In 38 Fällen wurde aufgrund der intraoperativen „anatomischen Gegebenheiten“ ein laterales Release ausgeführt. In 4 Fällen ein mediales Release. Achsenkorrektur und ein bandstabiles Gelenk wurden bei allen Patienten erreicht. Es erfolgte der Vergleich beider Operationsmethoden im Hinblick auf chirurgische und klinische Parameter, wie
nachfolgend in der Tabelle 5.1 und 5.2 dargestellt. 62 Patienten wurden im Mittel 30 Monaten postoperativ nachuntersucht. 42 Patienten gaben keine, 20 Schmerzen v.a. beim Treppenaufsteigen an. Der Bewegungsumfang im Kniegelenk war bei 39 Patienten größer als 100 Grad und bei 23 Patienten kleiner gleich 100 Grad. In 14 Fällen kam es zu Komplikationen. Neun mal zu einer TVT, 5mal zu einer Wundheilungsstörung mit in 3 Fällen konsekutivem Revisionseingriff und in einem Fall entwickelte der Patient eine Lungenstauung bei akuter Linksherzbelastung. Es wurden keine Hautnekrosen, keine Patellaluxationen, keine Frakturen, keine Lockerung gesehen. Bei unauffälligem klinischem Patellagleitlager und jeweils regelrechter Patellaführung sind wir in der vorliegenden Arbeit nicht näher auf die Patellaproblematik eingegangen.
Besonderheiten der Arbeit:
I. In einem Fall erfolgte eine Verlängerung der Quadrizepssehne.
II. In einem Fall erfolgte bei einer über den lateralen Zugang operierten Patientin die Reosteosynthese der Tuberositas tibiae mittels drei anstatt zwei Schrauben.
III. In ca. 80 % der Fälle, welche über den lateralen Zugang operiert worden sind, dies entspricht einem Anzahl von 23 Patienten, gleich 29 Kniegelenke, gaben die Patienten Druckschmerzen über der Tuberositas tibiae Schrauben an, welche zum Teil gut durch die Haut tastbar waren. Auf die Möglichkeit einer
Metallentfernung sind diese Patienten hingewiesen worden.
Die Auswertung der untersuchten Daten erlaubt die Schlußfolgerung, dass bei dem
untersuchten Patientengut, welches in der orthopädischen Klinik des Klinikums
Saarbrücken operiert worden ist, das Resultat bezüglich „Zufriedenheit“, Lebensqualität und Funktion identisch ausgefallen ist, unabhängig von der Operationsmethode beziehungsweise den Operationsweg In dem untersuchten Kollektiv gab es keine erhöhte Komplikationsrate.
Unabhängig der vorliegenden Untersuchung haben wir im weiteren Verlauf den
lateralen Zugangsweg wieder zugunsten des medialen verlassen. Wir führen die
Knieprothesenimplantationen jedoch weiterhin über eine laterale Arthrotomie bei (in der Patellagleitlageraufnahme) lateralisiert stehenden Kniescheibe, bei X-Beinen von mehr als 10° und bei voroperierten Kniegelenken (z.B. Umstellungsoperationen) durch.
Kurzfassung auf Englisch: Between 01/2000 and 11/2000, a total of 62 patients after having an arthroplasty knee joint by a Natural knee system (one and/or both knee joints operated) were examined retrospective clinically. The polling and the evaluation of the findings were carried out using Hospital for Special Surgery Score (HSS), Knee Society Score (Insall Score) and Score by Wang. The results based on clinical and radiographical measures. The arthroplasties were performed between 1996 and 1999. The survey contained 50 women and 12 men with an average age of 71,5 and 70,5 years. In 47 cases 81 unconstrained bicondylar prostheses were implanted by the standard medial approach (Payr approach)
and in 34 cases the lateral approach (Arnold et al.) were carried out. All knees were replaced with hybrid systems, i. e. cementless in femur component and cemented in tibial component. Due to operative anatomical balancings and necessities in 38 cases lateral release and in 4 cases medial release was carried out. For all patients an axial correction and ligamentous stability was achieved. Clinical and radiographic data were collected to evaluate the relationship between the two operation methods: lateral versus
medial arthroplasty of the knee joint as presented in the following tables. Follow-up of 62 patients after an average of 30 months. 42 patients had no complaints, 20 had pain during climbing upstairs. The range of motion was greater than 100° for 39 patients and less than 100 ° for 23 patients. In 14 cases complications occurred. There were 9 cases of deep vein thrombosis, 5 patients had a wound healing disorder, because of this three
of them had to have a revision surgery. One patient had a pulmonary congestion
because of an acute cardiac insufficiency. No increased evidence of skin necrosis, patella luxation, bone fractures and lysis were discovered. There were also no case with patellar complications in the survey, therefore this subject will be not explained further.
According to the clinical and surgical parameters table 5.1 and table 5.2 show the comparison between these two operation methods.
Particularities of the survey:
I. in one case an extension of the quadriceps tendon had to be made.
II. One case was operated by the lateral approach having 3 instead of 2 screws
being used to replant the tuberositas tibiae.
III. 80 % (23 patients corresponding to 29 knee joints) of the operated patients
through the lateral approach complained of having pain because of the
palpable screws. The possibility of metal removal was explained to these
ones.
This study investigated the results of contentment, quality of life and function which were identically independent of the surgical technique. Furthermore no high rates of complications were determined. Independent of the presented study the lateral approach was dropped in favour of the standard medial approach. Nevertheless the lateral approach is recommended as the “approach of choice” for lateralised patella or fixed
valgus deformity more than 10° as well as for pre operated knee joints.