Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-72925
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2009/7292/


Störungen des Arbeitsgedächtnisses als exekutive Funktion bei Patienten mit einer obstruktiven Schlafapnoe am Beispiel von N-back-Aufgaben

Hennig, Dorothee


Originalveröffentlichung: (2009) Giessen : VVB Laufersweiler
pdf-Format: Dokument 1.pdf (627 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Psychiatrie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5501-1
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 18.12.2008
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 04.12.2009
Kurzfassung auf Deutsch: In den letzten Jahren wird zunehmend die Bedeutung exekutiver Funktionseinschränkungen bei Patienten mit einer obstruktiven Schlafapnoe diskutiert und mit Dysfunktionen im Bereich des präfrontalen Kortex in Beziehung gesetzt. Bei der Untersuchung exekutiver Funktionen werden häufig Testverfahren verwendet, die zusätzlich eine Reihe anderer, basaler kognitiver Funktionen beanspruchen und keine getrennte Beurteilung der einzelnen, an der Aufgabenlösung beteiligten Subfunktionen erlauben. Wenn bereits basale kognitive Teilprozesse Funktionseinschränkungen aufweisen, könnten jedoch dadurch Defizite im Bereich exekutiver Funktionen vorgetäuscht oder beeinflusst werden. In dieser Arbeit soll untersucht werden, ob OSAS Patienten Defizite in exekutiven Funktionen aufweisen und ob diese durch Defizite in basalen kognitiven Subfunktionen oder durch den Grad der Tagesmüdigkeit beeinflusst werden. Es wurden 20 OSAS Patienten und 10 nach Alter, Geschlecht und Ausbildungsstand vergleichbare gesunde Personen untersucht. Hierbei wurden Arbeitsgedächtnisleistungen als Teilbereich exekutiver Funktionen durch die Verwendung von N-back-Aufgaben (1-back, 2-back) gemessen, die in ein Reaktionszeitzerlegungs-Paradigma nach dem traditionellen Ansatz von Donders (1868) integriert und an vier verschiedenen Tageszeitpunkten bearbeitet wurden, jeweils begleitet von Messungen der objektiven und subjektiven
Tagesmüdigkeit. Die Patienten bearbeiteten alle Aufgaben langsamer als die
Kontrollpersonen, ohne dass die Einführung exekutiver Leistungen zu einem
überproportionalen Anstieg der Verarbeitungszeit führte, so dass eine
Verlangsamung eines oder mehrerer basaler kognitiver Prozesse angenommen
werden kann. Bei Betrachtung der Fehlerrate in beiden Gruppen zeigten die
Patienten am Vormittag eine höhere Fehlerrate als die Kontrollpersonen bei der
Bearbeitung der 1-back-Aufgaben, während am Nachmittag erst in der 2-back-
Aufgabe ein Absinken der Akkuratheit in der Patientengruppe beobachtet werden
konnte. Während die Defizite in den 1-back-Aufgaben am Vormittag ebenso wie die
Verlangsamung der Reaktionszeit in allen Aufgaben hoch mit dem Grad der
Tagesmüdigkeit korrelierten, waren die Defizite am Nachmittag in den 2-back-
Aufgaben weder durch den Grad der Tagesmüdigkeit noch durch Defizite in basalen
kognitiven Teilprozessen erklärbar. Dieses Ergebnis deutet auf Einschränkungen der Arbeitsgedächtnisleistung hin, die abhängig von der Höhe der Arbeitsgedächtnisbelastung und zirkadianen Leistungsschwankungen sind.
Kurzfassung auf Englisch: In the past few years, the importance of executive impairment in patients with
obstructive sleep apnea syndrome was recognized and linked with dysfunction in the region of the prefrontal cortex. However, the study of executive functions uses test procedures that also involve other, basal cognitive functions, thus hindering a recognition of the individual subfunctions involved in solving the tests. If basal cognitive subfunctions already show impairments, deficits in executive functions can be affected. In this study, I investigate whether OSAS patients show deficits in executive functions and whether these are influenced by deficits in basal cognitive subfunctions or by the degree of daytime sleepiness. Twenty OSAS patients were studied and compared to ten healthy persons with similar age, gender, and education. Working memory functions were tested as examples for executive functions, using N-back (1-back, 2-back) tasks. These were integrated in a reaction time decomposition approach (Donders 1868) and executed at four different times of the day, accompanied by measurements of the objective and subjective daytime sleepiness. The patients needed more time for the tasks than the control persons, but the introduction of working memory processes did not lead to an excessive increase
of processing time. Thus, a slowing of one more elementary cognitive processes can be assumed. The patients showed a lower accuracy than the control group while solving 1-back tasks in the morning. In the afternoon, the patient group showed an increase in error rate compared to the control group when the 2-back tasks were introduced. The deficits in 1-back tasks in the morning and the slowing in reaction time for all tasks was highly correlated with the degree of daytime sleepiness, whereas the deficits in the 2-back tasks in the afternoon cannot be explained neither with the degree of daytime sleepiness nor with impairments in basal cognitive subprocesses. This result suggests impairments of the working memory which depends on the demand of working memory processes and circadian cognitive performance.