Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-72791
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2009/7279/


Messung der rektalen Körperinnentemperatur bei Milchkühen zur Detektion von Erkrankungen im Frühpuerperium

Uhlig, Thomas


Originalveröffentlichung: (2009) Giessen : VVB Laufersweiler
pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.385 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5495-3
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 08.10.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 04.12.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel der Studie war es anhand klinischer Untersuchungen und der Messung der
rektalen Körperinnentemperatur folgende Fragen zu beantworten:
- Eignet sich die Körpertemperaturmessung zur Früherkennung von
puerperalen Erkrankungen?
- Welche Körperinnentemperatur ist dazu geeignet, Tiere mit puerperalen
Erkrankungen frühzeitig zu detektieren?
- Besteht ein Zusammenhang zwischen Körpertemperatur und Milchleistung?
Dazu wurden Daten von 513 Milchkühen über die ersten 13 Tage post partum
erhoben.
Folgende relevanten Ergebnisse wurden erzielt:
- Die beiden kalibrierten digitalen Thermometer VT 1831 und SC 12 eignen sich
zur Messung der rektalen Körperinnentemperatur, wenn sie möglichst tief in
das Rektum eingeführt werden.
- Die rektale Körperinnentemperatur ist in der zweiten Tageshälfte höher als am
Vormittag (p < 0,05).
- Der Kotabsatz hat keinen signifikanten Einfluss auf die rektal gemessene
Körperinnentemperatur (p > 0,05).
- Der arithmetische Mittelwert der rektalen Körperinnentemperatur bei gesunden
Milchkühen im Frühpuerperium liegt bei 39,1 °C.
- Am häufigsten wurde eine Metritis puerperalis (18,1 %) diagnostiziert.
Weiterhin wurden Fälle von klinischer Mastitis (17 %), Retentio secundinarum
(13,5 %), Krankheitsursache unbekannt (7,8 %), Erkrankungen des
Bewegungsapparates (3,9 %), Gebärparese (3,9 %), Labmagenverlagerung
(3,5 %), Ketose (2,7 %), Pneumonie (2,1 %) sowie Scheidenverletzungen (1,8
%) festgestellt.
- Das Maximum der Erkrankungsfälle lag am 1. Tag post partum.
- Kühe, die eine Metritis puerperalis entwickelten, zeigten ein bis drei Tage vor der klinischen Manifestation zu 87,8 % eine rektale Körperinnentemperatur
höher 39,3 °C und zu 63,5 % höher 39,7 °C.
- Von den Milchkühen mit einer klinischen Mastitis wiesen 62,7 % einen bis drei
Tage vor der klinischen Manifestation eine rektale Körperinnentemperatur
höher 39,3 °C und 63,5 % höher 39,7 °C auf.
- Die Auswertung aller Erkrankungen ergab, dass in 61,4 % der Fälle ein bis
drei Tage vor der klinischen Manifestation eine rektale Körperinnentemperatur
höher 39,3 °C und in 39,8 % höher 39,7 °C feststellbar war.
- Die Milchleistung bei gesunden Kühen stieg fast konstant vom 2. (26,2 ± 8,1 l)
bis zum 10. Tag post partum (35,6 ± 8,8 l).
- Bei einer rektalen Körperinnentemperatur höher 39,7 °C sollte wegen der
geringen Sensitivität von 0,4 keine grundsätzliche Behandlung sondern eine
klinische Untersuchung durchgeführt werden.
- Die Thermometrierung sollte vom 1. bis zum 10. Tag post partum durchgeführt
werden, da bei einem kürzerem Untersuchungszeitraum zu viele kranke Tiere
nicht entdeckt werden.
- Eine Korrelation zwischen rektaler Körperinnentemperatur und Milchleistung
konnte weder bei gesunden Milchkühen (r = -0,1) noch bei Tieren mit Metritis
puerperalis (r = -0,1) nachgewiesen werden.
Kurzfassung auf Englisch: The objective of the study was to answer the following questions based on clinical examinations and on the rectal measurement of the internal body temperature:
- Is the body temperature measurement appropriate for the early diagnosis of
puerperal diseases?
- Which internal body temperature is suitable for an early detection of animals
with puerperal diseases?
- Exists a connection between body temperature and milk production?
For this purpose, data from 513 dairy cows were taken over the first 13 days post partum.
The following relevant results were obtained:
- Both calibrated digital thermometers, VT 1831 and SC 12, were appropriate for
the measurement of the rectal internal body temperature if they are inserted as
deep as possible into the rectum.
- During the second half of the day the internal rectal body temperature is higher than that in the morning session (p < 0.05).
- The defecation has no significant influence on the measured internal rectal
body temperature (p > 0.05).
- The average value of the internal rectal body temperature for healthy dairy
cows in early puerperium is 39.1 °C.
- Puerperal metritis (18.1%) was diagnosed in most cases. Furthermore, cases
of clinical mastitis (17.0%), retentio secundinarum (13.5%), dysfunctional
metabolism (7.8 %), diseases of the locomotory system (3.9%), puerperal
paresis (3.9%), displaced abomasum (3.5%), ketosis (2.7%), pneumonia
(2.1%) as well as vaginal traumata (1.8%) were detected.
- The maximum disease cases were on the 1st day post partum.
- 87.8% of cows that developed puerperal metritis had an internal body
temperature that was higher than 39.3 °C during the three days before clinical
manifestation, while 63.5% had a temperatures higher tan 39.7 °C.
- 62.7% of the dairy cows with clinical mastitis exhibited one to three days
before clinical manifestation, a rectal internal body temperature higher than
39.3 °C and 63.5% had temperatures higher than 39.7 °C.
- The analysis of all the diseases showed that in 61.4% of the cases one to
three days before clinical manifestation a rectal internal body temperature
higher than 39.3 °C was diagnosable and temperatures higher than 39.7 °C
were diagnosable in 39.8% of the cases.
- In the case of healthy cows milk production increased almost constantly from
the second (26.2 ± 8.1 l) to the tenth day post partum (35.6 ± 8.8 l).
- In the case of a rectal internal body temperature higher than 39.7 °C, founded
to sensitivity of 0.4, no fundamental treatment but a clinical examination shall
be carried out.
- Temperature recordings must be carried out from the first to the tenth day post partum, because a shorter examination period will cause a decrease of
discovered ill animals.
- A correlation between internal rectal body temperature and milk production
could not be proven either in the case of healthy dairy cows (r = -0.1) or in the cases of animals with puerperal metritis (r = -0.1).