Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-72669
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2009/7266/


Einfluss der Epitheldicke auf die Ergebnisse der Autofluoreszenzendoskopie bei pathologischen Veränderungen der Stimmlippen

Schöberlein, Selina Margret


Originalveröffentlichung: (2009) HNO, 56, 2008,6, S. 609-613
pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.323 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Larynx , Epitheldicke , Autofluoreszene , Dysplasie , Karzinom
Freie Schlagwörter (Englisch): larynx , epithelial thickness , autofluorescence , dysplasia , carcinoma
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 23.09.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 11.11.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Die Suche nach einer Methode zur Früherkennung von präkanzerösen und kanzerösen Schleimhautläsionen ist schon seit langem ein entschiedenes Ziel in der Tumordiagnostik. In diesem Zusammenhang wird der Autofluorezenzendoskopie bereits in vielen Fachbereichen ein zukunftsweisendes Potential zugesprochen Arens et al., 1999; Arens, 2003; Dhingra et al., 1996; Fryen et al., 1997; Gillenwater et al., 1998a, 1998b; Malzahn et al., 2002; Ramanujam et al., 1993; Žargi et al., 1997. Unterstützend zur klinischen Untersuchung konnte mit der Autofluoreszenzendoskopie in der Unterscheidung einfacher Hyperplasien und präkanzeröser Läsionen eine Spezifität von 97,3 % bei einer Sensitivität von 83,3 % erreicht werden Malzahn et al., 2002. In der vorliegenden Arbeit soll die Autofluoreszenzdiagnostik bezüglich ihrer Phänomene bei der klinischen Anwendung bei pT1a Larynxkarzinomen und deren dysplastischen Vorstufen, bzw. die Verbindung zwischen Autofluoreszenzverlust und Epitheldicke untersucht werden.
Ziel dieser Studie ist es, verschiedene Epithelläsionen in ihrer vertikalen Ausdehnung zu vermessen, Orientierungsbereiche dieser Epitheldicken zu finden und zu vergleichen, ob sich diese Veränderungen in charakteristischer Art und Weise dem zugehörigen Autofluoreszenzbild zuordnen lassen.
Aus dem Archiv der Abteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde der Justus-Liebig-Universität (JLU) Giessen wurden 194 Patienten ausgewählt, die in den Jahren 1999-2004 per Autofluoreszenzendoskopie an den Stimmlippen untersucht und befundet worden waren. Davon waren 165 ( 85,5 %) Männer und 28 ( 14,51 %) Frauen im Altersbereich von 32-92 Jahren. Vorhandene Läsionen wurden im jeweiligen Behandlungszeitraum im Rahmen von Mikrolaryngoskopien als Excisionsbiopsie, Dekortikations-, oder Chordektomiepräparat exzidiert.
Betrachtet man die einzelnen Erkrankungen in Zusammenhang mit den von ihnen aufgewiesenen AF-Signalen, so lässt sich folgendes feststellen (Tab. 3.2):
Physiogisches Epithel (Gruppe1.)) war im Mittel 147 µm dick, und wies wie die Reinke Ödeme (Gruppe 2.)), deren Epithel im Durchschnitt 218 µm dick war, keinen AF-Verlust auf.
Veränderungen wie Papillome (Gruppe 3.)), Polypen (Gruppe 4.)) oder laryngitisches Gewebe ohne Dysplasie (Gruppe 5.)) wiesen einen leichten AF-Verlust auf, ihre Epithelschicht war mittelwertig 244-273 µm dick.
Fälle mit der Diagnose einer leichten Dysplasie (Gruppe 6.a)ohne- und 6.b)mit Laryngitis) wiesen in 12 % keinen AF-Verlust auf, bei 73 % war das Signal leicht abgeschwächt, und bei 15 % zeigte sich ein starker AF-Verlust, wobei das Epithel auf 258 µm verdickt war.
Eine Epitheldicke von 300 µm erreichten mittelschwere dysplastische Veränderungen (Gruppe 7.a)ohne- und 7.b) mit Laryngitis), sie hatten in 29 % keinen AF-Verlust, das Signal war bei 38 % leicht und bei 33 % stark abgeschwächt.
Schwere Dysplasien (Gruppe 8.a)ohne- und 8.b) mit Laryngitis) enthielten keinen Fall ohne AF-Verlust, ein leichter zeigte sich in 26 %, ein schwerer in 74 %. Karzinomata in situ wiesen zu 100 % der vorliegenden Fälle einen schweren AF-Verlust auf. Fasst man die Gruppe der schweren Dysplasien mit der, der Karzinomata in situ (Gruppe8.c))zu einer Gruppe zusammen, wie es bei der Vermessung der epithelialen Schichtdicke bereits ebenfalls erfolgte(Gruppe 8.)), so weisen von 31 insgesamt untersuchten Fällen 16 % einen leichten, und 84 % einen starken AF-Verlust auf, wobei die mittlere Epitheldicke 444µm betrug, bei alleiniger Betrachtung der Gruppe 8.c) wurden sogar fast 500 µm erreicht. Die untersuchten pT1a-Karzinome (Gruppe 9.)) erreichten im Mittel Werte von 975 µm, und hatten in 3 % ein leicht, in 97 % der Fälle ein stark abgeschwächtes AF-Signal. Karzinome ohne AF-Verlust wurden nicht gefunden.
Wie erwartet, korrelierte die Stärke des AF-Verlustes mit dem Anstieg der Epitheldicke.
Wir sehen die Autofluoreszenzdiagnostik der laryngealen Schleimhaut als eine reine Ausbreitungsdiagnostik zur grundsätzlichen Detektion einer Läsion, sowie der tatsächlichen horizontalen Flächenausdehnung präkanzeröser und kanzeröser Schleimhautveränderungen. Sie stellte sich in unserer Untersuchung als ungeeignet dar, Epithelveränderungen ab einer bestimmten vertikalen Schichtdicke vollständig zu erfassen, oder Rückschlüsse auf die exakte Dignität der Läsion zu ziehen.
Kurzfassung auf Englisch: Searching a method for early diagnosis of precancerous and cancerous lesions of the mucous membrane has been a long known aim in the department of tumor diagnosis Arens et al., 1999; Arens, 2003; Dhingra et al., 1996; Fryen et al., 1997; Gillenwater et al., 1998a, 1998b; Malzahn et al., 2002; Ramanujam, 1993; Žargi et al., 1997. With this, autofluorescence endoscopy is regarded to have high potentials in further diagnosis for several medical departments. By using the method of autofluorescence endoscopy in clinical examination to differentiate between simple dysplasia and precancerous lesion, it was possible to reach a specificity of 97.3 % and a sensitivity of 83.3 % Malzahn et al., 2002.
In the following, auto florescence endoscopy will be examined of its phenomena on clinical application of pT1a-caricnomata of the larynx and their early stages of dysplasia. Additionally, the interconnection between the reduction of auto fluorescence signal and the thickness of epithelia will also be analyzed.
In this examination it is to measure the extension of vertical epithelia of several epithelial lesions and to find values of references of this thickness in order to compare, if the characteristic changes are responsible for images of auto fluorescence.
Between 1999 – 2004 194 patients, between the age of 32 and 92, had been selected at the University Giessen in the department of Hals- Nasen- und Ohrenheilkunde (department of Head and Neck surgery), of which the demographic features were 165 men (85.5 %) and 28 women (14.5 %). These patients were examined using the method of auto fluorescence endoscopy and lesions were found on their vocal cords. These lesions were excised as decortications or chordektomie during the microlaryngoscopy.
While inspecting the different lesions and the signal of their autofluorescence the followings could be observed (tab. 3.2):
Physiologic epithelial (group 1) had an average thickness of 147 µm and proved no reduction of autofluorescence signal similar to the group Reinkes Endema (group 2), which has an average thickness of 218 µm. Modification of lesions such as papillomas (group 3.), polyps (group 4.), or laryngitic mucosa without dysplasia (group 5.), which have a thickness between 244-273 µm, displayed a slight reduction of autofluorescence signal.
In cases of small dysplasia diagnosis with laryngitic (group 6.b) and without (group 6.a), out of which 12 % indicated no reduction of autofluorescence, 73 % indicated a slight and 15 % indicated an extreme reduction. The epithelial thickness of these two groups constitute of 258 µm.
301 µm epithelial thickness was met in the group with slight dysplastic modification with (group 7a) and without laryngitic (group 7b). 29 % of this group their level of auto-florescence sigal were not reduced, 38 % had a slight reduction and 33 % displayed a tremendous reduction.
In group 8, severe dysplasia with laryngitic modification (8a) and without modification (8b), it can be seen that the level of autofluorescence signal in all cases showed a de-crease, 26 % of the cases displayed only a slight decrease and 74 % the decrease of auto fluorescence signal were extremely high. Like the severe dysplasia, carcinomata in situ (group 8.c) also had no case, in which the level of autofluorescence signal did not prove an extreme decline. Combining the severe dysplasia with the carcinomata in situ, as it was done in the epithelial measurement, it can be seen that their average epithelial thickness was 445 µm and 16 % of 31 examined cases had a slight decrease of autofluo-rescence signal, 84 % of the cases were extremely reduced. When regarding group 8.c separately, the epithelial thickness was nearly 500 µm.
The examined pT1a-carcinomata (group 9.) had a thickness of 975 µm and 3 % of this group displayed a slight and 97 % a tremendous reduction of auto fluorescence level. Carcinomata without any decline of the signal were not found.
The level of reduction of auto fluorescence signal and their rising epithelial thickness correlated.
Auto fluorescence diagnosis of the larynx is only a method of finding out information about the horizontal extension and the detection of any precancerous and cancerous lesions of the mucosal membrane. In our examination it was not possible to determine vertical extensions of epithelial lesions from a certain thickness. It was also not possible to distinguish between several histologic findings using auto fluorescence.