Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Wasserstoffsensoren basierend auf Magnesium-Nickel-Dünnschichten

Stiebich, Jennifer


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (14.285 KB)


Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-72636
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2009/7263/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Wasserstoffsensor , Metallhydride , Kathodenzerstäubung , Magnesiumhydrid , PVD
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: 1. Physikalisches Institut
Fachgebiet: Physik
DDC-Sachgruppe: Physik
Dokumentart: Diplomarbeit, Magisterarbeit
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 10.11.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Im Rahmen dieser Diplomarbeit geht es um die Entwicklung eines Wasserstoffsensors basieren auf den elektrischen und optischen Eigenschaften einer Magnesium-Nickel-Gemischs, die zuvor auf dem Gebiet der Sensorik keine Anwendung gefunden haben.
Die Magnesium-Nickel-Schicht wird über das Radio-Frequenz-Sputterverfahren auf einem Glassubstrat abgeschieden. Sie bildet in Wechselwirkung mit Wasserstoff Metallhydride, die sowohl elektrochrome als auch gasochrome Eigenschaften besitzen. Durch die Absorption von Wasserstoff ändert sich sowohl die elektrischen Eigenschaften der Schicht (Erhöhung des elektrischen Widerstandes), als auch die optischen (Verringerung der Reflektion). Es findet ein reversibler Übergang zwischen einem nicht transmittierenden, metallischen und einem transmittierenden, isolatorähnlichen Zustand statt. Zusätzlich zur funktionalen Schicht (Magnesium-Nickel)wird eine Deckschicht aus Palladium mittels Sputtertechnik aufgebracht, die als Oxidationsschutz und zur Wasserstoff Dissoziation dient. Widerstandsänderung, Refektions- bzw. Transmissionsänderung sowie ihr zeitliches Ansprechen bei Wasserstoffzugabe lassen sich über Zusammensetzung (Mg/Ni)und Schichtdicke, d.h., letztlich durch die vorgegebenen Sputterparameter, steuern. Besonderes Augenmerk lag bei der Entwicklung der Sensorschicht auf einer schnellen Ansprechzeit sowie auf einem reversiblen und reproduzierbaren Signal.