Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-72611
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2009/7261/


Entwicklung, Einsatz und Evaluation einer internetbasierten Lehreinheit zur Venenpunktion

Development, use and evaluation of a web-based-training in venipuncture

Bodelle, Boris


pdf-Format: Dokument 1.pdf (792 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): E-Learning , Web-based-training , Venenpunktion , k-MED , Computer-based-training
Freie Schlagwörter (Englisch): elearning , web-based-training , venipuncture , phlebotomy , k-MED
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Medizinische Mikrobiologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.11.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 30.11.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Blutentnahmen gehören in der Klinik und ärztlichen Praxis zur alltäglichen Routine. Komplikationen sind eher selten, bei der Masse der Durchführungen aber nicht unbedeutend. Dennoch werden die Vorgaben zur korrekten Durchführung einer Venenpunktion häufig nicht oder nur teilweise eingehalten. Daher wurde eine internetbasierten virtuellen Lehreinheit entwickelt, die (a) eine standardisierte Methode zur Vermittlung von Wissen und Fähigkeiten zur Venenpunktion darstellt, (b) reproduzierbar ist, (c) die Überprüfung des Wissensstandes der Teilnehmer ermöglicht, (d) über die Vermittlung pathophysiologischer und mikrobiologischer Inhalte eine Verfahrensweise zur Durchführung der Venenpunktion ableitet. Dabei sollte die Studie die Fragen klären: (1) ob die Teilnehmer/-innen über das Wissen und die Erfahrung zur Durchführung der Venenpunktion verfügen, (2) welche Erfahrung die Teilnehmer/-innen mit computergestütztem Lernen haben, (3) ob ein theoretischer oder praktischer Lerneffekt durch das Absolvieren des WBTs erzielt wird, (4) ob die PC- und E-Learning Erfahrung der Studienteilnehmer/-innen einen Einfluss auf den Lerneffekt haben, (5) ob das WBT benutzerfreundlich gestaltet ist und von den Teilnehmern/-innen akzeptiert wird, (6) ob die MPJ vor dem Absolvieren des WBTs Blutentnahmen bereits korrekt durchführen und (7) ob bezüglich des theoretischen oder praktischen Lerneffekts ein Unterschied zwischen der WBT- und der Kontroll-Gruppe besteht?
Dazu wurde eine randomisierte kontrollierte Studie mit Auszubildenden in der Krankenpflege (KPS) durchgeführt. Nach einer Selbsteinschätzung der Teilnehmer/-innen zur Theorie und Praxis der Venenpunktion wurde der theoretische und praktische Lerneffekt der Gruppe, die das WBT absolvierte, mit dem Lerneffekt einer Kontroll-Gruppe, die ihr Wissen über einen konventionellen Unterricht erworben hatte, mittels Forced-Choice- und Skillstests verglichen. Anhand des Skillstests wurde auch die Durchführungsqualität der Venenpunktion durch Medizinstudierende im PJ (MPJ) ge-messen, die ebenfalls an der Selbsteinschätzung, mehreren Forced-Choice-Tests und der Evaluation des WBTs teilnahmen. In der Selbsteinschätzung zeigte sich, dass die KPS nur spärliche, die MPJ umfangreiche Kenntnisse zur Venenpunktion für sich beanspruchen. Insgesamt bestand eine große Erfahrung mit computerbasiertem Lernen, aber nicht alle Teilnehmer hatten Erfahrung mit animierten Lernprogrammen. Blutentnahmen wurden durch die erfahrenen MPJ zwar schnell, aber in einer geringen Qualität durchgeführt. Ein theoretischer und praktischer Lerneffekt durch das WBT war nachzuweisen. Es gab keine Hinweise auf einen Unterschied der WBT- und Kontroll-Gruppe bezüglich des theoretischen Lerneffekts, aber bezüglich der praktischen Durchführung. Hier erzielte die WBT-Gruppe bessere Werte. Ein Zusammenhang des globalen Lerneffekts mit der Erfahrung bzw. Nutzung von Informationstechnologien wurde nicht gefunden. Das WBT wurde von den Teilnehmern insgesamt positiv beurteilt. Das Bearbeiten machte Spaß, steigerte die Motivation und auch ein subjektiver Lerneffekt wurde angegeben. Neue Wissensinhalte wurden durch das WBT sehr gut vermittelt. Die Teilnehmer gaben in der Evaluation wichtige Hinweise für eine Überarbeitung des WBTs. Ferner wurde eine Internetrecherche zur Identifizierung ähnlicher E-Learning-Angebote durchgeführt, deren Ergebnis zeigte, dass das erarbeitete Konzept bisher ein Alleinstellungsmerkmal hat.
Die Ergebnisse zeigen, dass das WBT erfolgreich ist. Es stellt sich ein hoher Lerneffekt ein, der neben den theoretischen Inhalten auch die praktischen Fertigkeiten der Teilnehmer miteinbezieht. Die Schlussfolgerung ist, dass das WBT in der Lage ist, einen theoretischen und praktischen Lernerfolg zu erzielen, der sogar über dem praktischen Qualitätsniveau von Medizinstudenten im PJ liegt. Das WBT ist in der Lage, die Lehre in der Medizin zu verbessern und die Instruktionspflicht, zumindest in großen Teilen, zu erfüllen. Unter Beachtung rechtlicher Rahmenbedingungen bietet der Einsatz des WBTs die Möglichkeit der Instruktion, Prüfung und Dokumentation im Rahmen der Delegation der Blutentnahme. Der Forderung nach mehr Effizienz im Gesundheitswesen wird durch das Web-Based-Training Rechnung getragen.
Kurzfassung auf Englisch: Taking blood samples is a daily routine in hospitals and in private practices. Complications are rare, but with the mass of procedures not insignificant. Nonetheless, the requirements for the proper procedure of a venipuncture are often not or only partially met. Therefore an internet-based virtual tutorial (wbt) was developed, which (a) allows a standardized transmission of knowledge and skills to venipuncture, (b) is repeatable, (c) allows the examination of attendees, (d) conveys the execution of venipuncture by the transmission of pathophysiological and microbiological matters. Thereby the study should clarify, if the attendees (1) have the knowledge and the experience in execution of venipuncture, (2) have experience with computer assisted learning, (3) achieve a theoretic and practical learning effect by passing the wbt. Furthermore the study should clarify if (4) the attendees IT and e-learning experience affects the learning affect, (5) if the wbt is is user friendly and accepted, (6) if 6th year medical students (MPJ) conduct venipunctures already correctly and (7) if there is a difference in theoretical and practical learning effect between the wbt and a control group.
Therefore a randomized controlled study with nursing students (KPS) was performed. After a self-assessment in theory and practice of venipuncture the theoretical and practical learning effect of the wbt group, who completed the wbt, and the control group, who acquired their knowledge by a conventional classroom teaching, were compared by a forced-choice- and a skillstest. The quality of venipuncture was evaluated by a skillstest done by mpj. Moreover, there were forced-choice-tests, a self-assessement and a usability evaluation done by the MPJ, too. The results of the self-assessment showed that the KPS’ had only sparse, the MPJs extensive knowledge of venipuncture. Overall there was a great experience with computer-based learning, but not all partici-pants had experience with animated tutorials. Blood samples were conducted quickly but in a low quality by the MPJ. A theoretical and practical learning effect through the wbt was demonstrated. There was no evidence of a difference in the wbt and control group concerning the theoretical learning effect, but concerning the practical learning effect - the wbt group achieved better results. A correlation of the learning effect with the experience and use of information technologies was not found. Overall the wbt was rated positivly by the participants. The work on the wbt was motivating and a subjective learning effect was given, too. New knowledge was very well taught by the wbt. In the usability evaluation the participants made important suggestions for a revision of the wbt. Furthermore an internet search was executed to identify similar e-learning-products. The results showed that our concept is unique. Moreover it is successful. There is a high learning curve, which includes the theoretical content and the practical skills of the participants. The conclusion is that the wbt has the ability to achieve a theoretical and practical learning effect, even on the level of quality of 6th year medical students. The wbt has the ability to improve teachings in medicine and to improve the duty of venipuncture briefing to a large extent. Considering the legal framework the use of the wbt provides the possibility of a briefing, examination and documentation as part of the delegation of venipuncture. The web-based-training accommodates the request for more efficiency in the German health care system.