Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-72409
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2009/7240/


Training Personal Initiative to business owners in developing countries : a theoretically derived intervention and its evaluation

Eigeninitiativetraining für Unternehmer in Entwicklungsländern : eine theoretisch abgeleitete Intervention und ihre Evaluation

Glaub, Matthias Eduard


pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.628 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Eigeninitiative , Training , Unternehmer , entrepreneurship , Entwicklungsländer
Freie Schlagwörter (Englisch): Personal initiative , training , entrepreneurs , entrepreneurship , developing countries
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Abteilung für Arbeits- und Organisationspsychologie
Fachgebiet: Psychologie
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 02.11.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 03.11.2009
Kurzfassung auf Englisch: Entrepreneurship is of fundamental importance for economic growth and well-being around the globe and is intensely promoted in developing countries with the intention to fight poverty and unemployment. Various entrepreneurship training programs have been implemented in the developing world within the last decades. These programs are attended by tens of thousands of entrepreneurs and would-be entrepreneurs each year. This dissertation introduces a promising alternative to these established training interventions: a training program that aims at increasing personal initiative. Personal initiative is a behavior that is suggested to be central for successful entrepreneurship. Empirically, personal initiative has been shown to be highly related to entrepreneurial success. Yet, the proposed causal relationship that PI leads to entrepreneurial success has not been systematically examined through an experimental design. This dissertation tests this causal relationship in a field experiment by means of the personal initiative training. If personal initiative is a central entrepreneurial variable, then our theoretically derived training intervention should increase personal initiative in entrepreneurs which in turn should lead to higher entrepreneurial success.
This dissertation includes two studies. The first study (Chapter 2) reviews evaluation studies of entrepreneurship training programs that have been implemented in developing countries. This review enables us to compare our personal initiative training with established training programs. The second study (Chapter 3) describes and evaluates the personal initiative training.
Chapter 2 summarizes the findings of 27 studies evaluating 10 different training programs in developing countries (including the personal initiative training and the evaluations study presented in Chapter 3). This makes this work the most extensive review of entrepreneurship training programs in the empirical literature (to our knowledge). The review indicated that all included entrepreneurship training programs positively affected entrepreneurial success.
We evaluated our theoretically derived personal initiative training (Chapter 3) by means of a long-term field experimental study using a pretest/posttest design (4 measurement waves) with a randomized waiting control group. The sample consisted of 100 small business owners in Kampala, Uganda. As predicted, the theoretically derived training program increased personal initiative and business success (4 to 5 months after the training). These effects were sustained over a 12-month period posttraining. Testing for mediation revealed that the increase of personal initiative was responsible for the increase of success. These results confirmed the core causal proposition of personal initiative theory that personal initiative leads to business success. Thus, we suggest that PI is indeed a central entrepreneurial variable.
Kurzfassung auf Deutsch: Theoretische und empirische Arbeiten zeigen, dass Eigeninitiative (EI) zentral für erfolgreiches Unternehmertum ist. EI ist ein Verhaltenssyndrom, das sich durch selbstinitiiertes, proaktives Verhalten und durch Beständigkeit angesichts von Schwierigkeiten und Hindernissen auszeichnet.
Im Rahmen der vorliegenden Dissertation wurde ein Trainingsprogramm entwickelt, durchgeführt und evaluiert, das zum Ziel hat, EI bei Unternehmern zu fördern. Evaluiert wurde dieses Training mittels eines Langzeit-Feldexperiment mit vier Messzeitpunkten und einer wartenden Kontrollgruppe (Studie 2). Maße auf den vier Ebenen nach Kirckpatrick (1959; Reaktion, Wissen, Verhalten und objektiver Erfolg) wurden eingesetzt. Die Stichprobe bestand aus 100 Kleinunternehmern aus Kampala, Uganda, die per Zufall auf Trainings- und Kontrollgruppe aufgeteilt wurden. Das EI-Training führte kurzfristig (Messzeitpunkt 4 bis 5 Monate nach dem Training) zu einer signifikanten Erhöhung von EI-Wissen und EI-Verhalten. Zudem wirkte sich das Training signifikant positiv auf den Unternehmenserfolg der Teilnehmer aus. Diese positiven Effekte des Trainings auf Eigeninitiative und unternehmerischen Erfolg bestätigten sich in einer erneuten Messung ein Jahr nach dem Training. Eine Mediatorenanalyse via Bootstrapping ergab, dass das Training durch den Anstieg an Eigeninitiative zu einer Steigerung des unternehmerischen Erfolgs der Teilnehmer führte, d.h. EI als Mediator zwischen Training und Erfolg fungierte.
Neben der Evaluation des Eigeninitiativetrainings enthält die vorliegende Dissertation einen Review von Trainings für Kleinunternehmern (Studie 1). Betrachtet wurden 27 Evaluationsstudien von Trainings, die in Entwicklungsländern durchgeführt wurden. Dieser Review zeigte, dass das neu konzipierte Eigeninitiativetraining aufgrund seiner vergleichsweise kurzen Dauer von nur drei Tagen und seinen nachgewiesenen positiven Effekten (Studie 2), eine gute Alternative zu bereits bestehenden Unternehmertrainings darstellt.