Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Keimungsverhalten von Lolium perenne unter Einfluss von Isoflavonen und Rotklee-Extrakten mit Berücksichtigung verschiedener Extraktionsverfahren

Germination behaviour of Lolium perenne under the influence of isoflavones and red clover extracts in consideration of different extraction processes

Wening, Alexandra Sabine


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.035 KB)


Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-72315
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2009/7231/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Isoflavone , Lolium perenne , Trifolium pratense , Keimversuch
Freie Schlagwörter (Englisch): isoflavones , perennial ryegrass , red clover , germination test
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung, Professur für Organischen Landbau
Fachgebiet: Agrarwissenschaften und Umweltmanagement
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Masterarbeit
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 26.10.2009
Kurzfassung auf Deutsch: In dieser Arbeit wurde der Einfluss von Isoflavonen des Rotklees, Lösungsmitteln und Licht auf die Keimung von Lolium perenne, einem häufigen Gemengepartner des Rotklees, untersucht.
Bei diesem Versuch wurden bei konstanten Umweltbedingungen in einem Klimaschrank Keimversuche durchgeführt und die Keimungsrate sowie die Keimgeschwindigkeit erfasst und verglichen.
Die Hauptfragestellung war, ob sich Isoflavone des Rotklees auf das Keimverhalten des Deutschen Weidelgrases auswirken.
Außerdem sollte getestet werden, ob preisgünstige Isoflavonpräparate aus der Apotheke für derartige Versuche einsetzbar sind.
Ein weiterer Aspekt war die Klärung der Frage, welche Extraktionsmethode sich am besten für die Gewinnung von Isoflavonen und die Anwendung dieser zu Keimversuchen anbietet.
Um das Datenmaterial auszuwerten, erfolgte eine mehrfaktorielle Varianzanalyse.
Die Ergebnisse lassen sich wie folgt zusammenfassen:
1. Effekte, die auf die Isoflavone zurückzuführen sind, ließen sich nicht feststellen. Weder bei dem natürlich gewonnenen Rotkleeextrakt, noch bei dem Isoflavonpräparat konnten eindeutige Hinweise beobachtet werden.
2. Die Varianzen der Keimungsrate wurden in erster Linie durch das Lösungsmittel, also das Extraktionsverfahren, verursacht. An zweiter Stelle lagen vor allem die Verdünnungsstufen, wobei eher anzunehmen ist, dass die Verdünnung der Zusatzstoffe Methanol und Vitamin C, als die der Isoflavone Grund für die Varianzen sind. Die drittwichtigste Varianzursache stellt die Interaktion der beiden erstgenannten dar. Bei der Keimgeschwindigkeit sind Platz 2 und Platz 3 vertauscht. In wenigen Fällen war zudem auch noch die Belichtung bei der Keimungsrate eine Varianzursache.
3. Das Extraktionsverfahren zeigte großen Einfluss auf das Keimverhalten der Samen. Das Extraktionsverfahren 1, welches 20%iges Methanol enthielt, wirkte sich keimhemmend aus. Wohingegen das Extraktionsverfahren 2, welches mit 100%igem Methanol durchgeführt wurde, jedoch anschließend verdampft wurde, keinen offensichtlichen Effekt auf die Keimung ausübte.
4. Isoflavonpräparate aus der Apotheke enthalten häufig Vitamin C, da sie als Nahrungsergänzungsmittel verwendet werden. Zur Nutzung von Keimversuchen, die den Einfluss von Isoflavonen untersuchen, sind sie daher ungeeignet, da Vitamin C das Keimverhalten von Lolium perenne in den verwendeten Konzentrationen beeinflusst. Bei geringer Verdünnung inhibierte es die Keimung.
5. Es konnten nur geringe Abweichungen der Lichtvariante von der Dunkelvariante festgestellt werden.

Kurzfassung auf Englisch: In this masterthesis the influence of isoflavones extracted from red clover, of solvents and of light on the germination of Lolium perenne, growing often together with red clover, was investigated.
In this study germination tests were carried out under constant environmental conditions in a climatic exposure test cabinet.
Germination rate and germination speed were registered and compared.
The main question was, whether the isoflavones of red clover have any effect on the germination behaviour of the perennial ryegrass or not.
Furthermore it was tested, if cheap isoflavone preperations, bought in pharmacy, can be used in this kind of experiments.
In addition it was investigated, which extraction method was the best to gain isoflavones for using in germination tests.
An analysis of variance was made to evaluate the data.
The results can be summarized as follows:
1. Effects, which are caused by the isoflavones, were not found. Neither with the natural gained extract of red clover, nor with the preparation of isoflavones, could no clear indication be detected.
2. The variances of the germination rate were caused first and foremost by the solvents – thus by the extraction process. Second factor of influence was the degree of dilution, though it can be assumed, that the dilution of the additives methanol and vitamin C was the reason for the variances rather than the isoflavones. The third important reason of variances is the interaction between the both, mentioned before. Within the germination speed the third and second positions have changed places. In few cases the light was also a variance reason at the germination rate.
3. The extraction process showed great influence on the germination behaviour of the seeds. Extraction process 1, which contained 20 per cent methanol, showed inhibition of the germination. Extraction process 2, which was performed with 100 per cent methanol, evaporated after the extraction, showed no evident effect on the germination.
4. Isoflavone preparations from pharmacies often contain vitamin C, because they are used as dietary supplement. Therefore they are unsuitable for germination tests investigating the influence of isoflavones as vitamin C influences the germination behaviour of Lolium perenne in the used dilution. Germination was inhibited by low dilution.
5. Only low differences were detected between the variation with or without light.