Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-72086
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2009/7208/


Einsatz der exfoliativen Endometriumszytologie bei Zuchtstuten unter Praxisbedingungen : Vergleich von verschiedenen Entnahmemethoden

Neuberg, Klaus-Peter


Originalveröffentlichung: (2009) Giessen : VVB Laufersweiler 2009
pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.115 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5487-8
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.08.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 12.10.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel der vorliegenden Untersuchung war es herauszufinden, inwiefern sich drei Systeme (Knudsen-Katheter, CytologyBrush®, Uteruskulturtupfer) zur intrauterinen Gewinnung von Zytologien bei Zuchtstuten hinsichtlich der Anzahl auswertbarer Proben und dem Nachweis von neutrophilen Granulozyten unterscheiden. Zudem sollte durch eine parallel entnommene Probe zur bakteriologischen Untersuchung ermittelt werden, ob es eine signifikante Korrelation zwischen dem Nachweis fakultativ pathogener Keime und von Entzündungszellen in der exfoliativen Endometriumszytologie gibt. Außerdem war es von Interesse herauszufinden, ob die Ergebnisse der bakteriologischen, zytologischen und gynäkologischen Untersuchung einen Einfluss auf die Trächtigkeitsrate ausüben.
Insgesamt wurden Proben von 340 Stuten entnommen, wobei in 279 Fällen zytologische und bakteriologische Ergebnisse vorlagen.
Folgende relevante Ergebnisse konnten erzielt werden:
Paarvergleich der Entnahmesysteme für Zytologien:
- In der Konfigurationsfrequenzanalyse wurde deutlich, dass der Knudsen-Katheter signifikant mehr Proben liefert, die aufgrund von zu wenig Zellmaterial nicht auswertbar waren, als die beiden anderen Systeme.
- Der Uteruskulturtupfer führte signifikant häufiger zu Deformationen an den Zellen,während im CytologyBrush® am meisten Erythrozyten nachzuweisen waren.
- Mit dem CytologyBrush® konnten signifikant mehr Endometriumszellen pro Gesichtsfeld detektiert werden als mit dem Knudsen-Katheter und dem Uteruskulturtupfer.
- Der Knudsen-Katheter wies signifikant häufiger (p < 0,0001) neutrophile Granulozyten nach als der Uteruskulturtupfer, nicht jedoch als der CytologyBrush®. Der CytologyBrush® wies signifikant häufiger (p < 0,0001) neutrophile Granulozyten nach als der Uteruskulturtupfer.
Zusammenhang zwischen zytologischer Untersuchung und Daten aus Anamnese und gynäkologischer Untersuchung:
- Durch Verwendung von keinem der drei Systeme konnte ein signifikanter Zusammenhang zwischen anamnestischen Angaben und dem Nachweis von Entzündungszellen in der Zytologie nachgewiesen werden.
- Bei Stuten mit uterinen Zysten ließ sich bei der Entnahme mit dem Knudsen- Katheter signifikant häufiger (p = 0,04) ein positives zytologisches Ergebnis nachweisen als bei Stuten ohne diese Gynäkopathie.
Bakteriologische Untersuchung:
- Die am häufigsten nachgewiesenen Keimarten waren Escherichia coli (33 %), beta-hämolysierende Streptokokken (26 %), alpha-hämolysierende Streptokokken (17 %), gamma-hämolysierende Streptokokken (12 %) und Staphylococcus epidermidis (11 %). Alle anderen Keimarten wurden mit einer Häufigkeit unter 10 % detektiert.
Zusammenhang zwischen bakteriologischer und zytologischer Untersuchung:
- Bei Verwendung des CytologyBrush® ließen sich bei Stuten mit Nachweis von beta-hämolysierenden Streptokokken signifikant häufiger (p = 0,002) neutrophile Granulozyten finden als bei Stuten, bei denen keine beta-hämolysierenden Streptokokken nachgewiesen wurden.
- Es zeigte sich eine signifikant positive Korrelation (rs = 0,26; p = 0,005) zwischen der Anzahl an Entzündungszellen im zytologischen Ausstrich und einem steigenden Keimgehalt an beta-hämolysierenden Streptokokken bei Verwendung des CytologyBrush®-Systemes.
Ob beta-hämolysierende Streptokokken und Escherichia coli in Reinkultur oder aber in Mischkultur mit pathogenen oder apathogenen Keimen nachgewiesen wurden, hatte keinen signifikanten Einfluss auf das zytologische Ergebnis.
Einflussfaktoren auf das Trächtigkeitsergebnis
- Im Rahmen einer schrittweisen multiplen logistischen Regression zeigte sich, dass Stuten mit intrauterinen Flüssigkeitsansammlungen signifikant (p = 0,01) seltener tragend werden.
Zusammenfassend ist festzuhalten, dass von den getesteten Systemen der CytologyBrush® am geeignesten ist, da er den höchsten Anteil auswertbarer Proben lieferte sowie eine signifikante Korrelation zwischen dem Nachweis von neutrophilen Granulozyten und dem Auftreten von beta-hämolysierenden Streptokokken bestand.


Kurzfassung auf Englisch: The aim of this study was to compare three systems (Knudsen-Catheter, CytologyBrush®, Endometrial Swab) of intra-uterine sampling for the cytology of breeding mares in order to establish their differences concerning the number of utilizable samples and the detection of neutrophil granulocytes. In addition, a parallel sample for bacteriological testing was taken to find out whether there is a significant correlation between possibly pathogenic bacteria and inflammatory cells detected in exfoliative endometrial cytology. A further question of interest was, whether the results of bacteriological, cytological and gynecological examinations indicated an influence on the rate of pregnancy. Samples were taken from 340 mares, 279 of which delivered cytological and bacteriological results.
The most relevant of these were the following:
The pairwise comparison of the three sampling systems for cytology showed that:
- In a configuration frequency analysis the Knudsen-Catheter delivered a significantly higher number of samples that failed to be utilizable because of insufficient cell material.
- The Endometrial Swab caused a significantly higher number of cell deformations, whereas the CytologyBrush® showed the highest number of erythrocytes.
- The CytologyBrush® allowed the detection of a significantly higher number of endometrial cells per field of vision.
- The Knudsen-Catheter allowed the detection of neutrophil granulocytes significantly more often (p < 0,0001) than the Endometrial Swab, but not more often than the CytologyBrush®.
The CytologyBrush® allowed a significantly more frequent detection (p < 0,0001) of neutrophil granulocytes than the Endometrial Swab.
Correlation between cytology and findings from anamnesia and gynecological examinations:
- None of the three systems showed a significant correlation between anamnestic data and the cytological detection of inflammatory cells.
- In breeding mares with uterine cysts the sampling by Knudsen-Catheter led significantly more often (p = 0,04) to the detection of positive cytology than on mares free from this gynecopathy.
Bacteriological testing:
- Spezies of bacteria most frequently isolated were Escherichia coli (33 %), beta-heamolytic Streptococci (26 %), alpha-heamolytic Streptococci (17 %), gamma-heamolytic Streptococci (12 %) and Stapylococcus epidermidis (11 %). The frequency of all other species was lower than 10 %.
Correlation between bacteriological and cytological findings:
- Using the CytologyBrush® for endometrial sampling, the detection of neutrophil granulocytes occurred significantly more often (p = 0,002) on mares with detectable beta-heamolytic streptococci than on mares where no beta-heamolytic streptococci were found.
- A signicantly positive correlation (rs = 0,26; p = 0,005) between the number of inflammatory cells detected in the cytological sample and the presence of an increasing number of beta-heamolytic streptococci was established with the use of the CytologyBrush® system.
The cytological result remained uninfluenced by the bacteriological detection method whereby beta-heamolytic streptococci and Escherichia coli were cultivated either in pure isolation or mixed with other pathogenic or non-pathogenic germs.
Influence upon the rate of pregnancy:
- Through a step-by-step multiple logistic regression it was demonstrated that the rate of pregnancy is significantly lower (p = 0,01) in mares with intra-uterine fluid accumulations.
In conclusion it is ascertainable that among the three sampling systems that were tested the CytologyBrush® ist the appropriate, since it delivered the highest number of utilizable samples and allowed to establish a significant correlation between the detection of neutrophil granulocytes and the presence of beta-heamolytic streptococci.