Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-71886
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2009/7188/


Einfluss passiver ultraschallaktivierter Spülung auf das Temperaturverhalten der Spülflüssigkeit im Wurzelkanal in vitro

Duran, Ali


Originalveröffentlichung: (2009) Giessen : VVB Laufersweiler 2009
pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.199 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5483-0
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 29.06.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 24.09.2009
Kurzfassung auf Deutsch: In dieser In-vitro-Untersuchung wurde das Temperaturverhalten bei passiver ultraschallaktivierte Spülung (PUI) mit verschiedenen Ultraschallaktivierungsmethoden im Wurzelkanal bei Verwendung von NaOCl als Spülflüssigkeit ermittelt. Hierzu wurden 24 extrahierte, kariesfreie, mit Füllungen versorgte Prämolaren verwendet, die bis Größe 02/60 maschinell (Flexmaster®) aufbereitet wurden. Zwei Messstellen wurden angelegt; 1 mm (apikal) und 7 mm (koronal) vom Foramen apikale entfernt. Zur Messung der Temperaturentwicklung im Wurzelkanal wurden Thermoelemente (Fa. Keithley Instruments) verwendet. Die Ultraschallaktivierung dauerte pro Methode 3 Minuten. Bei der Ultraschallaktivierung mit dem Piezon Master 400® sind vier Gruppen mit zwei verschiedenen Instrumentengrößen (ISO-Größe 15 und 25) miteinander verglichen worden. Die Reihenfolge der verschiedenen Methoden wurde so festgelegt, dass alle möglichen Kombinationen der Reihenfolge einmal vorkamen. Die Gruppen wurden entsprechend der jeweiligen Methode und dem Instrumententyp unterteilt; Gruppe1: indirekte Methode mit der Kerr-Feile, Gruppe 2: direkte Methode mit der Kerr-Feile, Gruppe 3: indirekte Methode mit dem Fingerspreader, Gruppe 4: direkte Methode mit dem Fingerspreader, Gruppe 5: direkte Methode mit dem Fingerspreader bei kontinuierlicher Spülung.

Nach dem Anbringen der Messsonden wurden die Zähne bis zur Schmelz-Zement-Grenze ins Wasserbad bei 37oC eingetaucht. Anschließend wurde die Spülflüssigkeit (NaOCl) bis zur Trepanationsöffnung appliziert. Nach der Applikation der Spülflüssigkeit wurde das angewandte Instrument in die festgelegte Tiefe in den Wurzelkanal eingeführt; im Anschluss wurde die passive Aktivierung des Instruments eingeleitet. Die Messzeit dauerte genau 3 Minuten. Nach Durchführung der Messungen in der festgelegten Reihenfolge wurden die Messsonden entfernt und am nächsten Zahn angebracht. Alle zu untersuchenden Methoden wurden an allen Zähnen erfolgreich in der festgelegten Reihenfolge durchgeführt.

Bei allen Methoden konnte eine Temperaturerhöhung beobachtet werden. Es waren keine signifikanten Unterschiede zwischen den Methoden festzustellen, mit Ausnahme des Parameters „Lage“. Die Messungen ergaben einen signifikant höheren Temperaturanstieg im koronalen Bereich als im apikalen Bereich bei allen Methoden. Auffällig war auch die Temperaturdifferenz bei den Instrumenttypen; Fingerspreader bewirkten einen höheren Temperaturanstieg als Kerr-Feilen.
Da ein Temperaturanstieg der NaOCl- Spülflüssigkeit zur Erhöhung der antimikrobiellen und gewebeauflösenden Effektivität erwünscht ist, kann die PUI zur besseren Reinigung des Wurzelkanalsystems empfohlen werden.

Kurzfassung auf Englisch: In this In-vitro-Experiment the temperature behaviour in the root canal was ascertained, under passive ultrasonic irrigation (PUI) using different ultrasonic activation methods with the irrigation liquid NaOCl. For this purpose 24 extracted premolars, mechanically prepared to the size of 02/60 (Flexmaster), were used. All teeth were free of caries and had been provided with fillings. Two measuring points were set up; 1mm (apical) and 7mm (coronal) away from the foramen apical. Thermo elements (Fa. Keithley Instruments) were used for measuring the temperature development in the root canal. The ultrasonic activation lasted 3 minutes per method. In the ultrasonic activation with the Piezon Master 400, four groups, each with two different instrument sizes (ISO 15 and 25) were compared. The order of the to be effected methods on the 1-24 numbered teeth was set, so that all possible combinations of the order could be carried out once. The groups were subdivided into the respective method and instrument type; Group 1: indirect method, with the Kerr-file, Group 2: direct method with the Kerr-file, Group 3: Indirect method with the finger spreader, Group 4: direct method with the finger spreader, Group 5: direct method with the finger spreader continuous rinsing.

After the measuring probes had been deployed on the to be examined tooth and submersed in a water bath 37°C to the enamel-cement-border, the irrigation liquid (NaOCl) was applied up to the trepanation opening. After applying the irrigation liquid, the respective instrument was inserted into the root canal to the defined depth; subsequently, the passive activation of the instrument was induced. The measurement duration lasted exactly 3 minutes. After the measurement, the other methods in the defined order were carried out on the same tooth.




After all methods had successfully been measured on the tooth, the measuring probes were removed and deployed on the next tooth. All to be examined methods were successfully conducted on all teeth, in the defined order.

All methods showed a rise in temperature. There were no significant differences to be found between the different methods, with exception to the parameter “localisation”. The measurements showed a higher rise in temperature in the coronal area than in the apical area in all methods, which was significant.

Conspicuous was the temperature difference between the different types of instrument. Finger spreaders showed a higher rise in temperature than the Kerr-Files. Consequentially, PUI can be recommended for improved cleansing of the root canal with regard to the double effectiveness of the method; through the acoustic micro-streaming and cavitation; and the proven temperature rise of the rinsing liquid especially with NaOCl.