Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-71791
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2009/7179/


Die Rolle der p38 MAP-Kinase bei der Entstehung des myokardialen Ischämie/Reperfusionsschadens

Pieper, Henning


pdf-Format: Dokument 1.pdf (503 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): p38 MAP-Kinase , Ischämie , Reperfusionsschaden , Myokard
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Physiologisches Institut
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.07.2009
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 21.09.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Die Hauptbefunde unserer Studie zeigen, dass

1) die p38 MAPK Aktivierung unter Ischämie und Reperfusionsbedingungen in Herzmuskelzellen stattfindet.

2) Hemmung der p38 MAPK die Hyperkontraktur in der frühen Reperfusionsphase signifikant reduziert.

3) die Abnahme der Hyperkontraktur in der Reperfusion bei p38 MAPK Hemmung auf eine Veränderung der zytosolischen Ca2+ Homöostase, speziell der Unterdrückung der Ca2+ Oszillationen, zurückzuführen ist.

4) ROS in der frühen Reperfusionsphase ein Upstream Signal der p38 MAPK darstellen.
Kurzfassung auf Englisch: Our principal findings show, that

1) ischemia and reperfusion cause activation of p38 MAPK in cardiomyocytes.

2) inhibition of p38 MAPK reduces reperfusion induced hypercontracture in the first few minutes of reperfusion.

3) reduction of hypercontracture in reperfusion is caused by alteration of Ca2+ homeostasis, specifically by depression of Ca2+-oscillations.

4) reactive oxygen species are an upstream Signal of p38 MAPK in the first few minutes of reperfusion.