Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-71094
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2009/7109/


Befallsreduzierung von Plasmopara viticola (Berk. & Curt. ex de Bary) Berl. & de Toni im ökologischen Weinbau auf der Basis von Maßnahmen zur Kupferminimierung und Verfahren der induzierten Resistenz

Control of Plasmopara viticola (Berk. & Curt. ex de Bary) Berl. & de Toni in organic viticulture based on copper reduction and induced resistance strategies

Heibertshausen, Dagmar Sybille


pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.138 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Plasmopara viticola , Induzierte Resistenz , Biologischer Weinbau , Kupfer , Phosphorige Säure , Falscher Mehltau , Weinrebe
Freie Schlagwörter (Deutsch): Pflanzenstärkungsmittel , kupferhaltige Pflanzenschutzmittel , ökologischer Weinbau , PR-Gen- Expression
Freie Schlagwörter (Englisch): plant resistance improvers , copper-based plant protection products , organic viticulture , PR-gen-expression
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Phytopathologie und Angewandte Zoologie; Forschungsanstalt Geisenheim, Institut für Biologie - Fachgebiet Phytomedizin
Fachgebiet 1: Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement fachübergreifend
Fachgebiet 2: Externe Einrichtungen
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 02.07.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 21.07.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Mit der vorliegenden Arbeit soll eine praxisrelevante Strategie zur Bekämpfung und Regulierung von P. viticola unter Berücksichtigung der Kupferminimierung erarbeitet werden. Dazu wurde eine Voraus¬wahl an Testsubstanzen (PStM, PSM und Testprodukten) unter Gewächshaus-Bedingungen an Topfreben durchgeführt. Die besten Strategien wurden in Exakt¬versuchen an zwei Standorten auf ihre Wirkung gegenüber P. viticola getestet. Außerdem wurde überprüft, ob die Produkte eine Nebenwirkung gegenüber B. cinerea aufweisen oder einen Einfluss auf Raubmilben¬populationen sowie die Gärung und den Geschmack haben. Mit Gen-Expressions¬studien sollte der Wirkungsmechanismus einiger Testsubstanzen näher beleuchtet werden.
Für eine Regulierung von P. viticola können Frutogard® mit einer Anwendung bis zur abgehenden Blüte (BBCH 68) in Kombination mit Cuprozin® Flüssig (2-3 kg Cu/ha), ROCKSIL und Myco-Sin® VIN empfohlen werden. Im Rahmen der Nebenwirkungs¬studien konnte kein Einfluss auf B. cinerea, T. pyri oder die Mikrovinifikation festgestellt werden. Die Test¬produkte Algin Biovital, Frutogard® und KENDAL zeigten keine direkte Wirkung auf die Keimung von P. viticola. Frutogard® wies als einziges Produkt eine Expression der Gene PR-2 und PR-5 über den gesamten Beob¬achtungs¬zeitraum (1 bis 7 dat bzw. 0,5 bis 5,5 dai) auf. Die Behandlung von V. vinifera mit Algin Biovital bewirkte eine verstärkte Expression von PR-2 und PR-5 nach Pathogenbefall und zeigte somit Priming. Nach 2,5 dai konnte eine verstärkte Expression des Gens PR-2 beobachtet werden. KENDAL zeigte eine späte und schwache Ex¬pression bei einer geringen biologischen Wirkung. Cuprozin® Flüssig bewirkte eine späte Expression der beiden PR-Gene. Um die Maximal¬konzentrationen der untersuchten PR-Gene in der Rebschutzpraxis auszunutzen, lassen sich anhand der Ergebnisse folgende Anwendungs¬empfehlungen ableiten: Die Produkte Algin Biovital und Frutogard® sollten protektiv (drei Tage vor der zu erwartenden Infektion) ausge¬bracht und mit Cuprozin® Flüssig kombiniert werden.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of the presented thesis was to work out a practical strategy to regulate downy mildew on grapes (Plasmopara viticola) in organic viticulture with regard to the European copper reduction policy. Therefore, a screening under greenhouse conditions with potted vines was conducted to select effective test substances with low, less or even no copper (plant resistance improvers, plant protection products and test products). The best strategies were applied in research-vineyards according to EPPO guidelines at two locations to examine their efficacy against P. viticola in the field. Side effect studies considering Botrytis cinerea and predator mite biota as well as the fermentation process and the sensory of the wines were also carried out. The mode of action of some test substances should be highlighted based on gene expression studies.
To summarise: Frutogard® can serve as a regulation agent against P. viticola until BBCH 68 (flowering: 80% of flower hoods fallen) in combination with Cuprozin® Flüssig (2-3 kg Cu/ha), ROCKSIL and Myco-Sin® VIN. No side effects considering B. cinerea, T. pyri and micro-vinification, respectively, could be found in all performed tests. Additionally, there was no direct effect by any of the test-products Algin Biovital, Frutogard® and KENDAL on the germination of zoospores of P. viticola. Frutogard® was the only test product which shows an up-regulation of the two pathogenesis related genes PR-2 and PR-5 for the whole observation period (1 until 7 days after treatment [dat] and 0.5 until 5.5 days after inoculation [dai], respectively). The treatment of potted vines of V. vinifera with Algin Biovital caused a stronger expression of PR-2 and PR-5 after challenge inoculation (“priming” effect). After 2.5 dai an expression of PR-2 was obvious. KENDAL caused late and weak expression of PR-genes combined with a low biological efficacy in the field. The application of Cuprozin® Flüssig resulted in a delayed expression of both PR-genes. The use of the results of PR-gene expression studies under practical conditions leads to the following recommendation: The products Algin Biovital and Frutogard® should be used in a protective way (three days before the predicted infection) in combination with Cuprozin® Flüssig with reduced copper amount.