Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-70901
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2009/7090/


Genetische Analyse und Kartierung einer Turnip yellows virus (TuYV)-Resistenz in Winterraps (Brassica napus L.)

Genetical Analysis and Mapping of Turnip Yellows Virus (TuYV)-Resistance in Rapeseed (Brassica napus L.)

Juergens, Monique


Originalveröffentlichung: (2009) Quedlinburg : Julius Kühn-Institut (Dissertationen aus dem Julius-Kühn-Institut)
pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.536 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Turnip yellows virus (TuYV) , Resistenz , molekulare Marker , Brassica napus
Freie Schlagwörter (Englisch): Turnip Yellows Virus (TuYV) , resistance , molecular marker , Brassica napus
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Lehrstuhl für Pflanzenzüchtung, Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung I; Julius Kühn-Institut, Institut für Resistenzforschung und Stresstoleranz
Fachgebiet: Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement fachübergreifend
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
ISBN / ISSN: 978-3-930037-50-6
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 19.12.2008
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 17.07.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Insgesamt 111 DH-Linien aus drei Kreuzungen des Typs „resistent x anfällig“ wurden hinsichtlich ihrer Resistenzreaktion gegenüber Turnip yellows virus (TuYV) phänotypisiert. Unter Annahme eines Schwellenwertes von E405=0,1 zeigten die Ergebnisse der Vegetationsperioden 2004/2005 und 2005/2006 eine Anpassung an eine genetische Spaltung von 1 (resistent) : 1 (anfällig), so dass im Prinzip von einer monogenischen Vererbung der TuYV-Resistenz ausgegangen werden kann. In beiden Jahren zeigte sich im Vegetationsverlauf eine kontinuierliche Erhöhung des Virustiters resistenter Pflanzen im Dezember, der jedoch nicht die Höhe des Virustiters anfälliger Pflanzen erreichte.
Das letzte Versuchsjahr 2006/2007 zeigte – abweichend von den Vorjahren 2004/2005 und 2005/2006 – aufgrund der extremen Witterung im Herbst und Winter bereits im Dezember eine derartig weit fortgeschrittene Virusentwicklung, dass bis zur letzten Testung keine DH-Linien virusfrei blieben.
Ausgehend von den ermittelten Phänotyp-Daten ist daher davon auszugehen, dass es sich bei der TuYV-Resistenz um eine quantitative Resistenzreaktion handelt, bei der neben einem dominanten Hauptgen, welches für den geringen Virustiter im Dezember verantwortlich ist, weitere Minorgene wirksam sind.
Basierend auf den phänotypischen Daten konnten unter Verwendung der Bulked Segregant Analysis zwei sehr eng mit Resistenz gekoppelte SSR-Marker sowie neun ebenfalls sehr eng mit der TuYV-Resistenz gekoppelte AFLP-Marker identifiziert werden. Zwei AFLP-Marker konnten in STS-Marker konvertiert werden, die somit als diagnostische Marker eine effektive markergestützte Selektion erlauben.
Basierend auf einer vorliegenden genetischen Karte wurde die TuYV-Resistenz zunächst auf Chromosom N9 (A-Genom) vermutet. Die Lokalisierung auf N9 konnte jedoch mit weiteren SSRs nicht bestätigt werden. Ausgehend von neueren Erkenntnissen, nach denen die mit der TuYV-Resistenz eng gekoppelten SSR-Marker dem Chromosom N4 zugeordnet werden, konnte anhand weiterer N4-spezifischer SSRs Kopplung mit einem weiteren SSR auf diesem Chromosom nachgewiesen werden. Da die beiden eng mit der TuYV-Resistenz gekoppelten SSRs in mehreren aktuelleren Arbeiten ebenfalls N4 zugeordnet werden, kann von einer Lokalisation auf diesem Chromosom ausgegangen werden.
Kurzfassung auf Englisch: A prerequisite for succesfully integrating resistance to TuYV from wild or basic material into adapted cultivars is detailed knowledge on the inheritance of resistance and the availability of molecular markers, because rearing of virus infested aphids needed for artificial inoculation cannot be integrated efficiently into applied rapeseed breeding. Therefore, the goals of this study were (i) to achieve detailed information on the mode of inheritance of resistance to TuYV, and (ii) to develop molecular markers suited for marker based selection procedures.
In order to obtain detailed information on the genetics of resistance derived from the resynthesized rapeseed line ‘R54’ and to identify segregating molecular markers a total of 111 DH-lines were analysed.
In three years field trials a monogenic mode of inheritance (1 resistant : 1 susceptible segregation) was detected in December of the first two years after artificial inoculation of DH-lines using virus bearing aphids and assuming a threshold for resistance of E405=0.1. With the progressing growing season a countinuous increase of the virus titre was observed also in the plants classified as resistant in December. However, the virus titre of these plants never reached the level of the susceptible ones. In contrast to these results much higher virus concentrations were already observed in December 2007 due to the extremly mild autumn.
The phenotype data give hint that the TuYV-resistance is inherited by one dominant major-gene, which is responsible for the low virus titres in December until spring, complemented by further minorgenes for resistance. Additionally, pronounced effects of environment (temperature) are assumed.
Based on these phenotypic data marker development using bulked segregant analysis (BSA) was started and two closely linked SSR marker, six closely linked and three cosegregating AFLP marker and two cosegregating diagnostic STS marker have been developed.
Due to the SSRs identified the TuYV-resistance was first supposed to be located on chromosome N9 (A-Genome) based on the map by PIQUEMAL ET AL. (2005). However, this localization could not be confirmed with further SSRs of chromosome N9. In more recent studies the linked SSRs were assigned to chromosome N4, and the analysis of additional SSRs from N4 led to the identification of one N4-derived SSR. Therefore, it is concluded that the TuYV-resistance is most likely located on chromosome N4.