Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-70057
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2009/7005/


Autoantikörperphänomene in der idiopathischen und kollagen-vaskulär assoziierten Form der pulmonal arteriellen Hypertonie

Autoantibodies in idiopathic vs. collagen vascular disease-associated forms of pulmonary arterial hypertension

Rutsch, Moritz Henning


pdf-Format: Dokument 1.pdf (408 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: II. Medizinische Klinik
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 04.05.2009
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 03.06.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Das Ziel dieser Untersuchung war es, Patienten mit idiopathischer pulmonal arterieller Hypertonie (IPAH) mit Patienten zu vergleichen, die von der Kollagenose-assoziierten Form der pulmonalen Hypertonie (CVD-PAH) betroffen waren. Dabei wurden Autoantikörperphänomene, körperliche Belastbarkeit und hämodynamische Parameter betrachtet.

Autoantikörperprofile, die 13 verschiedene Autoantikörper beinhalteten, wurden bestimmt. Ein Sechs-Minuten-Gehtest und die Swan-Ganz-Katheteruntersuchung mit pharmakologischer Testung von inhalierbarem Stickstoffmonoxid wurden durchgeführt.

Das Gesamtkollektiv beinhaltete 94 Patienten, die an IPAH oder CVD-PAH erkrankt waren. 69 Patienten wurden als IPAH diagnostiziert (Durchschnittsalter bei Diagnosestellung 43,9 ± 12,3 Jahre, mittlerer pulmonal arterieller Druck 57 ± 16 mmHg), 23 als CVD-PAH (51,7 ± 12,2 Jahre, 52 ± 14mmHg) und zwei blieben unklassifiziert. Antinukleäre Autoantikörper (ANA) wurden in 10,6 % der IPAH-Patienten gefunden. Unter den CVD-PAH-Patienten boten 100 % einen positiven ANA-Befund (p < 0.001). Unter den extrahierbaren nukleären Autoantikörpern (ENA) wurden im Gesamtkollektiv am häufigsten SSA/Ro-Autoantikörper (11 %) nachgewiesen. Diese Autoantikörper konnten unter CVD-PAH-Patienten sogar in 39 % der Fälle nachgewiesen werden. Antizentromer-Autoantikörper und U1RNP-Autoantikörper konnten in jeweils 8 % aller Patienten gefunden werden, unter CVD-PAH-Patienten wurden sie knapp bei jedem Dritten nachgewiesen. IPAH-Patienten mit Thyreoglobulin- oder Schilddrüsen-Peroxidase-Autoantikörpern zeigten eine stärkere Akutantwort auf inhaliertes NO verglichen gegenüber IPAH-Patienten ohne Schilddrüsenautoantikörper (mittlerer pulmonal arterieller Druckabfall: 14,4 ± 11,1 mmHg versus 4,6 ± 8,6 mmHg, p = 0,0015).
IPAH-Patienten präsentierten deutlich weniger Autoantikörper als Patienten mit CVD-PAH. Schilddrüsenautoantikörper könnten mit dem vasoreaktiven Typ der IPAH vergesellschaftet sein. SSA/Ro-, Antizentromer- und U1RNP-Autoantikörper sind stark mit der pulmonal arteriellen Hypertonie assoziiert.
Kurzfassung auf Englisch: Idiopathic pulmonary arterial hypertension (IPAH) is a life-threatening disease. Female gender is a risk factor and frequently autoantibodies have been described. Therefore, IPAH might represent a manifestation of occult collagen vascular disease.

The aim of this study was to compare IPAH patients with pulmonary arterial hypertension (PAH) associated with clinically defined forms of collagen vascular disease (CVD-PAH) in terms of autoantibodies, physical capacity and hemodynamics.

Antibody profiles employing 13 different autoantibodies were determined and Swan-Ganz catheterization with pharmacologic testing with inhaled NO was performed.

A total of 94 PAH were enrolled, 69 were classified as IPAH (age 43.9 ± 12.3yr, PAP 57 ± 16mmHg), 23 as PAH-CVD (age 51.7 ± 12.2yr, PAP 52 ± 14) and 2 remained unclassified. Anti nuclear antibodies (ANA) were found in 10.6 % of IPAH patients, compared with 100% in CVD-PAH patients (p<0.001). Among extractable nuclear antigen (ENA) autoantibodies, anti-SSA/Ro (11%), anti-CENP-B (8%) and anti-U1RNP (8%) antibodies were most common. IPAH patients with thyroid antibodies showed a stronger response to inhaled NO compared to the other IPAH patients (PAP-decrease 14.4 ± 11.1 mmHg vs. 4.6 ± 8.6 mmHg, p<0.01).

IPAH patients present with much less antinuclear antibodies than PAH associated with collagen vascular disease. Antithyroid antibodies may be associated with the acute vasoreactive type of IPAH. Anti-SSA/Ro, anti-CENP-B, and anti-U1RNP antibodies are strongly associated to PAH.