Den Abschluss bilden Überlegungen zu der Frage, inwiefern sich im Prozess der Modernisierung die Gattung Todesanzeige innerhalb der rituellen Verfassung der Gesellschaft insgesamt ändert und insbesondere durch verstärkt auftretende Elemente der Individualisierung ihren Gattungscharakter einbüßt. ">
 

Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-69889
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2009/6988/


Todesanzeigen - eine Gattungsanalyse

Möller, Petra


pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.270 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Todesanzeigen , Gattungsanalyse , schriftliche Gattungen
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Soziologie
Fachgebiet: Soziologie
DDC-Sachgruppe: Sozialwissenschaften, Soziologie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 19.01.2009
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 07.05.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Die Analyse nähert sich ihrem Objekt Todesanzeige aus der Perspektive des Gattungskonzeptes, das seit Beginn der 80er Jahre insbesondere im Konstanzer Umfeld um Thomas Luckmann entwickelt wurde.

Dabei wurde der wissens- und kommunikationssoziologische Ansatz zur Analyse kommunikativer Gattungen aus dem Gegenstandsbereich der mündlichen Kommunikation auf ein schriftsprachlich-ikonographisches Objekt übertragen, um auf diesem Wege neue Einsichten in ein kulturelles Relikt, die Todesanzeige, zu ermöglichen.

Zunächst wird dazu die "Grammatikalität" der Todesanzeige rekonstruiert.
Danach lenkt sich der Fokus auf die Praktiken der Darstellung der beteiligten Akteure – des Verstorbenen wie der Hinterbliebenen.

Den Abschluss bilden Überlegungen zu der Frage, inwiefern sich im Prozess der Modernisierung die Gattung Todesanzeige innerhalb der rituellen Verfassung der Gesellschaft insgesamt ändert und insbesondere durch verstärkt auftretende Elemente der Individualisierung ihren Gattungscharakter einbüßt.