Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-69823
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2009/6982/


Prädiktiver Wert der quantitativen Angiographie im Rahmen der Ballonangioplastie und Stentimplantation in den Aortenisthmus

Predictive value of quantitative angiography in the context of balloon angioplasty and stent implantation in the aortic isthmus

Lisowski, Rafael


pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.689 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Aortenisthmus , Ballonangioplastie , Stentimplantation , quantitative Angiographie
Freie Schlagwörter (Englisch): aortic isthmus , balloon angioplasty , stent implantation , quantitative angiography , predictive value
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Kinderheilkunde & Jugendmedizin, Abt. Kinderkardiologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.04.2009
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 06.05.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Angiographische Aufnahmen von 156 Patienten mit einer diagnostizierten Aortenisthmusstenose und einem Alter von unter 30 Jahren der Abteilung Kinderkardiologie aus dem Kinderherzzentrum des Universitätsklinikums Giessen und Marburg GmbH, Standort Giessen, behandelt zwischen dem 01. Januar 1999 und 30. Juni 2007, wurden mit Hilfe der Quantitativen Gefäßanalyse ausgewertet. Die gewonnenen Daten wurden auf ihren prognostischen Wert bezüglich des Patientenoutcome hin bewertet. Die Auswertung zeigte eine statistisch signifikante Korrelation der Messvariablen % MLA dens. zu den Outcomeparametern der Langzeitblutdruckwerte (p < 0,05) und den postinterventionell, dopplersonographisch ermittelten Blutdruckgradienten im Bereich des Aortenisthmus (p < 0,05). Die Aufweitung des densitometrisch bestimmten Stenosewerts der Querschnittsfläche relativ zum Referenzwert (% MLA dens.) kann als einzige Variable dazu benutzt werden, um hypothetisch prognostische Aussagen über den Verlauf von Outcomeparametern zu treffen. Hochsignifikante Vorhersagen über die postinterventionellen Veränderungen der metrischen Variablen, darunter auch die Variable % MLA dens., sind mit Hilfe des Quotienten aus Ballondurchmesser und dem minimalem Gefäßdurchmesser an der engsten Stelle der Stenose (MLD) möglich (p < 0,0005). Großen Einfluss auf das Outcome und damit auch auf die Prognose haben die Patienteneigenschaften Alter, Vorbehandlungsstatus und Interventionsart. Demnach profitieren Patienten zwischen dem ersten und sechsten Lebensjahr mit nativen Aortenisthmusstenosen und Stentimplantation hypothetisch am ehesten von einer katheterinterventionellen Behandlung.
Kurzfassung auf Englisch: Angiographic images of 156 patients with diagnosed coarctation of the aortic isthmus and age less than 30 years from the department for pediatric cardiology from the Pediatric Heart Center of the University Hospital Giessen and Marburg Corporation, location Giessen, who have been treated between january, the 1st, 1999 and june, the 30th, 2007, were evaluated with the help of the quantitative vessel analysis. The obtained data was assessed regarding the prognostic value with reference to patient’s outcome. The evaluation showed a statistically significant correlation of the measured variable % MLA dens. with the outcomeparameters for long-term blood pressure (p < 0,05) and the postinterventional, duplex sonographic ascertained pressure gradient in the area of the aortic isthmus (p < 0,05). The only useful variable to hypothetically make a prognostic statement about the process of the outcomeparameters is the enlargement of the densitometric meassured narrowing value of the cross sectional area relative to the reference value (% MLA dens.). Highly significant forecasts about postinterventional changes of the metric variables, including the variable % MLA dens., are possible with the help of the quotient built from the balloon diameter and the minimal luminal diameter (MLD) (p < 0,0005). The patient’s attributes like age, pretreatment status and method of intervention have great influence on the outcome and with it on the prognosis. Thus patients between the first and sixth year of life with native coarctation and stent implantation for treatment hypothetically profit the most by a catheterinterventional therapy.