Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-69436
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2009/6943/


Thrombozytenaggregation und thromboembolisches Risiko : das Schwein als Modelltier zur endovaskulären Embolisation vonzerebralen arteriovenösen Malformationen beim Menschen

Leuser, Constanze Dagmar Antje


Originalveröffentlichung: (2009) Giessen : VVB Laufersweiler
pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.045 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Kleintiere, Klinische Pathophysiologie und klinische Laboratoriumsdiagnostik
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5357-5
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.02.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 15.04.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Arteriovenöse Malformationen (AVM) sind Mißbildungen mit Verbindung zwischen Arterien und Venen ohne zwischengeschaltetes Kapillarbett. Die Embolisation soll das Risiko einer nachfolgenden Operation vermindern. Das rete mirabilis des Schweins ähnelt der plexiformen AVM des Menschen, aus diesem Grund wird es als Modelltier zur Forschung und Ausbildung eingesetzt. Ein über die rechte Arteria femoralis eingebrachter Katheter, in der rechten Arteria carotis communis platziert, stellt dabei die arterielle Seite dar. Die venöse Drainage bildet die linke Arteria carotis communis, die distal des Zugang ligiert wird. Der Katheter wird in die linke Arteria pharyngealis ascendens bis über die Abzweigungen der Arteria occipitalis, pharyngealis ascendens ramus muscularis und carotis externa vorgeschoben. Der Druckgradient kommt über die Öffnung zur Atmosphäre zustande.

Das Risiko thromboembolischer Komplikationen macht eine Heparinisierung erforderlich, diese erhöht jedoch die Blutungsneigung. Mit der Thrombozytenaggregation nach Born und dem Hämatologiegerät ADVIA 120™ wurden die Aggregationsneigung und der Aktivierungsgrad der Thrombozyten untersucht, um Rückschlüsse auf das thromboembolische Risiko zu ziehen. Die Blutproben wurden vor Punktion der Gefäße, nach Punktion der Gefäße und Einbringen der Schleusen, 20 Minuten nach Heparinapplikation, nach Platzierung der Mikrokatheter im rete mirabilis sowie nach der Embolisation gewonnen.

Bei Betrachtung der Thrombozytenaggregation fällt eine erhöhte Reaktivität nach Punktion der Gefäße auf. Dieser Schritt birgt das größte Risiko thromboembolischer Komplikationen. Die durch die Manipulation aktivierten Blutplättchen wurden, wie der MPC vermuten läßt verbraucht, die verbliebenen zeigten mit der Aggregation nach Born eine vergleichsweise erhöhte Aggregationsneigung. Im Folgenden wurden die Thrombozyten durch die Heparinisierung gehemmt. In Bezug auf die Induktoren zeigten die Aggregationskurven mit Kollagen eine deutlichere Dosisabhängigkeit. Die Aggregationsneigung der Thrombozyten betreffend waren die Unterschiede mit ADP als Induktor prägnanter.
Kurzfassung auf Englisch: Arteriovenous malformations (AVM) form anastomosis between arteries and veins without intermediary capillaries. Embolisation ought to minimize the risk of consectutive operation. The rete mirabilis of the swine resembles the human plexiform AVM and is therefore used as a model in research and training. A catheter inserted via the right Arteria femoralis and placed in the right Arteria carotis communis represents the arterial side. The venous drain is provided by the left Arteria carotis communis, ligated distal of the aditus. The catheter is fed forward into the left Arteria pharyngealis ascendens beyond the branching of the Arteria occipitalis, pharyngealis ascendens ramus muscularis and carotis externa. The pressure gradient is build by the opining to the atmosphere.

The risk of thromoembolic complications requires heparinization, raising bleeding tendency. Platelet aggregation according to Born and the hematologic analyzer ADVIA 120™ were used to study aggregation tendency and platelet activation to assess the risk of thromboembolic complications. Samples were taken previous to vascular punction, following vascular punction and insertion of locks, 20 minutes after application of heparin, following placement of microcatheters in the rete mirabilis and after embolisation was performed.

Considering platelet aggregation reactivity of thrombocytes was increased after puncture of the vessels. Hence this time point has the highest risk of thromboembolic complications. Platelets activated by manipulation were dissipated according to the MPC; the remaining ones showed comparatively an augmented reactivity recording to Bornaggregation. Further on activity of the thrombocytes was constrained by heparinization. Regarding the inductors, aggregation charts showed a stronger dose-related dependence with collagen as an activator. The differences in the affinity of platelets to aggregate were more concise with ADP as inductor.