Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-69424
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2009/6942/


Klinisches Follow-up zu Inzidenz und Art kardiovaskulärer Ereignisse von Patienten mit koronarangiographisch diagnostizierter hämodynamisch nicht signifikanter Koronarsklerose innerhalb eines Beobachtungszeitraums von fünf Jahren

Clinical follow-up on cardiovascular events of patients with hemodynamically non-significant coronary sclerosis diagnosed by coronary angiography within an observation period of five years

Ulsamer, Nils


pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.443 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Innere Medizin (Kardiologie/Angiologie), Medizinische Klinik I
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 25.03.2009
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 08.04.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Die Koronarangiographie ist und bleibt derzeit der Goldstandard in der Diagnostik der koronaren Herzkrankheit. Dabei wird koronarangiographisch unterschieden zwischen hämodynamisch wirksamen, signifikanten Koronarstenosen (>50% Lumeneinengung) und Stenosen, die hämodynamisch als nicht signifikant eingeschätzt werden (Lumeneinengung <50%). Während hämodynamisch wirksame, signifikante Koronarstenosen bei Ischämienachweis bzw. typischer Angina pectoris in der Regel mittels percutaner Koronarintervention bzw. Bypassoperation mit dem Ziel der Revaskularisation behandelt werden, werden die nicht signifikanten Koronarstenosen nicht interventionell angegangen, sondern konservativ, d.h. medikamentös oder gar nicht behandelt. Die Mehrzahl aller akuten Koronarsyndrome und auch ST-Hebungsinfarkte gehen in diesem Zusammenhang auf atherosklerotische Läsionen zurück, die eben lediglich eine geringe bis mässiggradige Stenosierung (<50% Lumeneinengung) aufweisen.

Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die Prognose von Patienten mit koronarangiographisch gesicherter, hämodynamisch nicht signifikanter Koronarsklerose hinsichtlich kardiovaskulärer Ereignisse in Relation zu Risikoprofil und medikamentöser Therapie dieser Patienten in einem klinischen Follow-up über fünf Jahre zu erfassen.

Patienten des entsprechenden Kollektivs (n=368) wurden bei Entlassung zu jeweils 60% mit ß-Blocker, ACE-Hemmer, ASS und zu 36% mit einem Statin medikamentös konservativ therapiert. Zum Zeitpunkt des Follow-up hatten im Mittel 40.25% der Patienten die verordnete Medikation beendet. 24.29% der Koronarsklerosepatienten (n=77) erlitten im Zeitraum von fünf Jahren ein kardiovaskuläres Ereignis (MACE).

Die statistische Analyse ergab einen signifikanten Zusammenhang zwischen dem Auftreten kardiovaskulärer Ereignisse und einem definiertem Risikofaktorprofil. Patienten die durch Non-Compliance charakterisiert waren erlitten signifikant häufiger kardiovaskuläre Ereignisse verglichen mit Patienten die eine kontinuierliche Medikamenteneinnahme aufwiesen.

Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit weisen auf ein nicht zu unterschätzendes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse bei Patienten mit hämodynamisch nicht signifikanter Koronarsklerose hin und unterstreichen den Stellenwert einer konsequenten medikamentösen Therapie und umfassenden Behandlung der Risikofaktoren dieser Patienten.
Kurzfassung auf Englisch: Coronary angiography remains to be the gold standard in the diagnosis of coronary heart disease. In this case the angiographic findings seperate hemodynamically significant stenosis (>50% diameter reduction) from non-significant (<50% diameter reduction). An active revascularization of coronary stenosis >50% in case of evidence for ischemia or typical angina pectoris opposes a conservative treatment including therapeutic drugs and change of lifestyle in case of non-obstructive coronary sclerosis (stenosis <50%). In this context the majority of acute coronary syndromes and ST-elevation myocardial infarctions have origin in atherosclerotic lesions that are non-significant.

The aim of this study was to evaluate the prognosis of major adverse cardiac events (MACE) of patients with hemodynamically non-significant coronary sclerosis diagnosed by coronary angiography in relation to risk profile and medication by a follow-up study within an observation period of five years starting from the initial diagnosis. At discharge nearly 60% of patients of the corresponding collective were treated conservatively with beta-blockers, ACE-inhibitors, acetylsalicylic acid and nearly 36% with cholesterol-lowering drugs (statins). At follow-up 40.25% of these patients had discontinued the medication. 24.29% of the patients with coronary sclerosis (n=77) sustained a major adverse cardiac event (MACE) within the observation period of five years. Statistic analysis showed a significant correlation between cardiovascular events and a defined risk factor profile. Patients characterized by non-compliance sustained significantly more cardiovascular events compared to patients with a continuous intake of the prescribed medication.

The results of this study indicate a risk for cardiovascular events in patients with hemodynamically non-significant coronary sclerosis that should not be underestimated and emphasize the significance of a consequent medication and extensive treatment of individual risk factors of these patients.