Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-68995
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2009/6899/


Palliative Therapie intranasaler, maligner Tumoren des Hundes mit hypofraktionierter Cobalt60– Bestrahlung und adjuvanter systemischer Chemotherapie

Schwietzer, Anke


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.748 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Kleintiere
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 26.01.2009
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 01.04.2009
Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden Studie werden 25 Hunde mit Nasentumoren (10 Karzinome, 10 Sarkome und 5 Ästhesioneuroblastome) mit einer Kombinationstherapie bestehend aus palliativer 60Cobalt Strahlentherapie und einer Chemotherapie mit Carboplatin behandelt. Es werden eine Gesamtstrahlendosis von 24 Gy (3 Fraktionen à 8 Gy, Tag 0, 7, 21) und fünf Applikationen Carboplatin (270 - 300 mg/m2 KOF. i. v. alle 21 - 28 Tage) verabreicht. Um die radiosensitivierende Wirkung des Carboplatins zu nutzen, werden die ersten beiden Applikationen 20 Minuten vor der ersten bzw. dritten Bestrahlung durchgeführt. Die Stadieneinteilung des Primärtumors wird computertomographisch unterstützt nach dem TNM-Schema der WHO vorgenommen. Bei 24 von 25 Hunden müssen ein oder beide Augen und / oder der rostrale Bereich des Gehirns ins Bestrahlungsfeld einbezogen werden. Zur Ermittlung der Tumorremission werden CT-Verlaufskontrollen in zwei- bis dreimonatigen Abständen durchgeführt.

88% der Patienten zeigen eine Verbesserung der klinischen Symptome (Nasenausfluss, respiratorische Symptome). Bei fünf Hunden kommt es zur partiellen und bei weiteren fünf zur kompletten Tumorremission. Die Chemotherapie wird von allen Patienten gut toleriert. Nur bei drei Patienten, bei denen die Augen in den primären Strahlengang einbezogen werden müssen, kommt es zu schwerwiegenden Strahlenreaktionen, die zu einer Erblindung des betroffenen Auges führen.

Die Überlebenszeiten liegen zwischen 10 und 639 Tagen, bei einer medianen Überlebenszeit von 156 Tagen. Vier Hunde sind am Leben (317, 454, 523, 639 Tage). Es kann keine statistisch signifikante Korrelation zwischen den untersuchten Parametern (Rasse, Alter, Geschlecht, histologischer Tumortyp, Tumoreinbruch ins Gehirn, Tumorstadium) und der progressionsfreien Zeit bzw. der Überlebenszeit festgestellt werden. Patienten mit Tumorremission haben eine signifikant längere Überlebenszeit als Patienten mit stabiler Erkrankung.

Die Ergebnisse zeigen, dass mit einer hypofraktionierten Bestrahlung kombiniert mit Carboplatin eine exzellente Palliation der Symptome mit akzeptablen Überlebenszeiten erreicht werden kann.

Weiterführende Studien sind erforderlich, um einen eventuellen Therapievorteil dieser Kombinationstherapie im Vergleich zu alleiniger palliativer Bestrahlung zu evaluieren.

Kurzfassung auf Englisch: In this study, 25 dogs with intranasal tumours are treated using a combination of palliative 60Cobalt radiotherapy and Carboplatin chemotherapy. A total radiation dose of 24 Gy (3 fractions of 8 Gy on days 0, 7 and 21) and five doses of Carboplatin (270 - 300 mg/m2 BSA i. v. every 21 - 28 days) are administered. In order to utilize any radiosensitizing effects of the Carboplatin, the first two doses are given twenty minutes before the first and third radiation treatment, unless leucopenia is present.

All tumours are confirmed by histopathology, imaged by computed tomography and staged using established WHO criteria. Histopathology reveals 10 carcinomas, 10 sarcomas, and 5 aesthesioneuroblastomas. Due to the stage of the disease in 24 of the 25 dogs one or both eyes and/or the rostral segment of the brain have to be included in the radiation field. Treatment response is evaluated clinically (resolution of clinical symptoms) and by computed tomography (remission status) every 2 - 3 months. In 88 % patients, clinical symptoms subside partially or completely resulting in improvement in quality of life. Computed tomography reveals partial (n = 5) and complete (n = 5) remissions. Radiation therapy causes no or minimal side effects and only 3 dogs (12 %) experience serious ocular side effects which result in loss of vision of the affected eye. Chemotherapy is well tolerated.

Survival times range from 10 - 639 days with median of 156 days, respectively. Four dogs are still alive (317, 454, 523, 639 days) after onset of therapy. Survival time and progression free interval are significantly correlated with the degree of tumour remission. There is no statistically significant correlation between the parameters breed, age, sex, brain invasion, tumour stage and survival time or progression free interval. It can be concluded from this study that palliative radiation therapy combined with chemotherapy results in excellent palliation of clinical symptoms and acceptable survival times.

Further and prospective studies are needed to elucidate the advantage of combined therapy (radiation with Carboplatin) compared to treatment with radiation therapy alone.