Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-67977
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2009/6797/


Molekulargenetische Untersuchung von Kindern mit der Verdachtsdiagnose eines nephrogenen Diabetes insipidus

Möller, Andreas


Originalveröffentlichung: (2008) Human Genetics 98 (1996) S. 587-589
pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.709 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Rudolf-Buchheim Institut für Pharmakologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.01.2009
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 29.01.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Der kongenitale Diabetes insipidus renalis stellt eine Endorganresistenz der Niere gegenüber dem anidiuretischen Hormon Vasopressin dar. Er ist durch eine ausgeprägte Polyurie und eine konsekutive Polydipsie gekennzeichnet. Durch die Unfähigkeit den Harn zu konzentrieren, kommt es bei unzureichender Flüssigkeitszufuhr oder vermehrtem Wasserverlust (z.B. Gastroenteritis) zu einer schweren Dehydratation und einer Hypernatriämie. Dieser Defekt der Niere kann in den ersten Tagen und Wochen der Neugeborenenperiode noch durch eine physiologische Unreife der Niere kaschiert sein, kann sich jedoch dann mit unspezifischen Symptomen wie unklare Fieberschübe, Exsikkose, Gedeihstörungen und Erbrechen manifestieren.

Im Rahmen dieser Arbeit wurden Patienten mit dem klinischen Verdacht eines nephrogenen Diabetes insipidus auf krankheitsverursachende Mutationen in den Genen des V2R und des AQP2 untersucht.

In acht von zehn Fällen konnte eine ursächliche Mutation im V2R-Gen, in einem Fall im AQP2-Gen detektiert werden. Die Häufigkeitsverteilung der gefundenen Mutationen deckt sich mit der in der Literatur postulierten Ratio von 9:1 zugunsten des V2R-Gens. Zwei der V2R-Gen Mutationen (InsQ292, Delta C1001) und die AQP2-Gen Mutation (W202C) sind in dieser Arbeit erstmalig beschrieben worden. De Novo Mutationen konnten in den sieben Fällen, für die DNA der Eltern und weiterer Verwandter vorlagen, nicht beobachtet werden.
Kurzfassung auf Englisch: The congenitale diabetes insipidus renalis represents an resistance of the kidney to the antidieuretic hormone vasopressin. It is characterised by increased diuresis, consecutive polyuria, dehydration and hypernatremia. This defect of the kidney can yet be concealed during the first days of the neonatal period by the physiological immaturity, but will be unmasked in early infancy by non-specific symptoms like fever of unknown origin, exsiccosis, vomiting and a failure to thrive.

In this study patients, who had been suspectively diagnosed clinically of nephrogenic diabetes insipidus, were tested for relevant mutations in the genes of V2R and AQP2. In eight out of ten cases a causative mutation in the V2R gene, in one case in the gene of AQP2 could be detected. The frequency distribution of the located mutations coincide with the ratio of 9:1, that is postulated in literature, to the advantage of the V2R gene. Two of the V2R gene mutations (InsQ292, Delta C1001) and the AQP2 gene mutation (W202C) have been described in this study for the first time. De novo mutations could, as far as parental material was present, not be observed.