Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-67208
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2009/6720/


Alter und Vitalität von konjunktivalen Stauungsblutungen : Expression von endothelialen Adhäsionsmolekülen

Wyß, Antje


Originalveröffentlichung: (2008) Giessen : VVB Laufersweiler 2008
pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.530 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Rechtsmedizin
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5381-9
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 25.11.2008
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 26.01.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Die CLSM-Befunde mit multiplen Rupturen in der venösen Endstrombahn weisen die konjunktivale Petechie als Rhexisblutung aus, wie schon nach theoretischen Überlegungen und praktischen Erfahrungen in der modernen Rechtsmedizin seit langer Zeit angenommen wird. Hierbei ergaben sich, abgesehen von Krankheitsbildern mit direkten Gefäßwandschäden, keine Unterschiede darin, in welchem Kontext sie entstanden waren, das heißt ob sie im Rahmen eines mechanischen Angriffs gegen den Hals, bei einer anderen nicht natürlichen Todesursache wie z.B. Schädelhirntrauma, bei natürlichen Todesarten, wie z.B. Herzinfarkt oder aber als Lagerungsartefakt beobachtet wurden.

Zur Frage der Vitalität, die sich immer dann ergibt, wenn man z.B. an Bauchlage und/oder Kopftieflage denkt, und auch gegebenenfalls zur Einschätzung des Wundalters, wurde die Anwendbarkeit von endothelialen Adhäsionsmolekülen (P-Selektin, VCAM-1, VEGF, PDGFR) anhand eines rechtsmedizinischen Untersuchungskollektivs (P-Selektin: Petechien positiv: n=65, Petechien negativ: n=19; Artefakte: n=12; VCAM-1: Petechien positiv: n=52; Petechien negativ: n=15; Artefakte: n=5; VEGF/PDGFR, orientierend : Petechien positiv: n= 4/3, Petechien negativ: n=2/2; Artefakte: n= 1/1) geprüft.

Bei dem zeitlich engen Fenster (Überlebenszeit: Sekunden bis Minuten) war im Hinblick auf die lichtmikroskopische Untersuchung von VCAM-1, VEGF, PDGFR an dem hier untersuchten Autopsie-Material mit Leichenliegezeiten zwischen circa fünf Stunden und dreizehn Tagen und quasi sterilen Gegebenheiten bei der Verletzung, sozusagen von innen heraus, keine Aussage zu Vitalität und Wundalter zu treffen.

Zusammenfassend ist hinsichtlich der fluoreszenzmikroskopischen Untersuchung (CLSM) der Expression von P-Selektin eine positive Reaktion (P-Selektin-positive Endothelreaktion an der Rupturstelle, gegebenenfalls mit P-Selektin-positiven intraluminalen Thrombozytenaggregaten, und mehr als 15 Prozent P-Selektin-positive benachbarte Gefäßanschnitte), auch differentialdiagnostisch bei Bauch und/oder Kopftieflage, als Vitalitätsparameter anzunehmen und spricht für eine minutenlange Überlebenszeit. Einem negativen Befund kommt nur eingeschränkte Aussagekraft für sich alleine zu. Hier sind die übrigen Anknüpfungstatsachen und Befunde in eine individuelle Fallbewertung einzubeziehen.
Kurzfassung auf Englisch: CLSM-results with multiple ruptures in the venous terminal vessels define the conjunctival petechiae as rhexis-hemorrhage, which had been hypothesized for a long time, both on the basis of theoretical considerations and practical experience in forensic medicine. Disregarding disease patterns with direct damage of vessel walls, no differences with respect to context of origin could be found, i.e. whether they were observed in the context of a mechanical attack to the throat, of another non-natural course of death such as craniocerebral injury, of natural courses of death such as cardiac attack, or as an artefact because of the position of the body.

With respect to the question of vitality, which always comes up when one thinks e.g. of prone position and/or low position of head, and possibly also with regards to wound age estimation, the applicability of endothelial adhesion molecules (P-selectin, VCAM-1, VEGF, PDGFR) by means of a forensic research collective (P-selectin: petechiae positive: n=65, petechiae negative: n=19; artefacts: n=12; VCAM-1: petechiae positive: n=52; petechiae negative: n=15; artefacts: n=5; VEGF/PDGFR: petechiae positive: n=4/3, petechiae negative: n=2/2; artefacts: n=1/1) was tested.

Due to the narrow time frame (survival time: seconds to minutes), the examination with optical microscope of VCAM-1, VEGF, PDGFR carried out with the autopsy material here used (post-mortem interval of approximately five hours to thirteen days, and quasi-sterile conditions of injury) no statement could be made with regards to vitality and wound age.

In summary, a positive reaction with respect to fluorescence microscopic examination (CLSM) of P-selectin expression (P-selectin-positive endothelial reaction at the place of rupture, possibly with P-selectin-positive intraluminal thrombocyte aggregations, and more than 15 % of P-selectin-positive neighboring blood vessel sections), also differential-diagnostically in case of prone position or when the head is lower than the rest of the body, is to be considered as vitality parameter and indicates a survival time of some minutes.

A negative result seen on its own has only limited significance. Here the other pertaining facts and findings have to be taken into account for an individual assessment of the case.