Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-67071
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2009/6707/


Lebensmittelsicherheit und Umweltschutz aus Sicht landwirtschaftlicher Unternehmen : Entwicklung eines Informations- und Steuerungssystems zur Wettbewerbsstärkung der Primärproduktion

Food safety and environmental protection from the perspective of agricultural enterprises : development of an information and management system for promoting competition in the primary production sector

Hesse, Joachim W.


pdf-Format: Dokument 1.pdf (885 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Informationsökonomie , Qualitätsmanagement , Lebensmittelrecht , Rückverfolgbarkeit , Überkreuzverpflichtung
Freie Schlagwörter (Englisch): information economy , quality management , food law , traceability , Cross Compliance
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Agrarpolitik und Marktforschung
Fachgebiet: Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement fachübergreifend
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 10.12.2008
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 23.01.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Auf Grundlage der von der Informationsökonomie beschriebenen asymmetrischen Informationsverteilung und ausgelöst durch sogenannte Lebensmittelskandale in Europa begründete die EU-Kommission ihre Hypothese von einer derzeitigen unterlegenen Stellung des Konsumenten im Marktprozess, um ein neues Lebensmittel- und Futtermittelrecht zu entwickeln.

Auch die wachsende Verbreitung von Handelsmarken(Private Labels)und die daraus resultierenden Haftungsverpflichtungen des Lebensmitteleinzelhandels als Träger des Produktrisikos führten zu der Entwicklung von Qualitätssicherungssystemen in der Lebensmittelherstellungskette und damit auch zu dem Anspruch nach einer verstärkten Einbeziehung der Primärproduktion in die Qualitätssicherung des Lebensmittelherstellungssystems.

Neben den umfangreichen Dokumentationsaufgaben aus dem Lebensmittelrecht und den Standards des Lebensmitteleinzelhandels haben die landwirtschaftlichen Unternehmer die Dokumentations- und Steuerungsaufgaben aus dem Umweltrecht und den Cross Compliance-Verpflichtungen umzusetzen.

Auf Grundlage der zuvor erfolgten Analyse werden die wesentlichen Aufgaben für ein überbetriebliches Informations- und Managementsystem herausgearbeitet. Ziel dieses Systems ist eine Aufwandsreduzierung für die Datenerfassung im landwirtschaftlichen Unternehmen, die Verdichtung von Daten zu Informationen und ihre Distribution zu den Akteuren der Food Chain. Zudem wird die Implementierung eines Systemmanagements als notwendig angesehen, mit der Aufgabe Kommunikationspartner eines Verbundes landwirtschaftlicher Unternehmen gegenüber Partnern und anderen Systemen in der Food Chain zu sein.

Die Beispiele zeigen, dass bei Anwendung eines überbetrieblichen Informations- und Managementsystems für die beteiligten Unternehmen – insbesondere im Produktionsverbund – überschaubare Kosten anfallen. Denen gegenüber steht ein wesentlicher Nutzen in der Aufwandsreduzierung bei gleichzeitiger Qualitätsverbesserung in der Erfüllung von Dokumentationsverpflichtungen. Nicht hoch genug einzuschätzen ist die Fähigkeit, gegenüber den Systempartnern, in der Food Chain die Qualitäten nach Herkunft, Produktionsverfahren, Lieferzeitpunkt und -umfang zuzüglich eingehaltener Qualitätssicherungsstandards rechtssicher zu belegen. Erst solche Informationssysteme eröffnen eine an den Märkten erforderliche Artikulationsfähigkeit, die keinesfalls als Einbahnstrasse innerhalb einer Systemhierarchie anzusehen ist, sondern vielmehr als Kommunikationsinstrument in einem vernetzten System.
Kurzfassung auf Englisch: On the basis of the asymmetric distribution of information, described by the Information economy, and triggered by so-called food scandals in Europe, the European Commission substantiated its conjecture of a presently inferior position of the consumer in the market process, in order to develop a new Food- and Feedstuff Law.

Also the increasing spread of Private Labels and the consequent liability commitment of the food retailing sector as a bearer of the product risk, lead to the development of quality assurance or management systems in the food- production chain, and therewith also to the claim for a stronger incorporation of the primary production sector into the Quality Assurance of the system of food-production.

Additionally to the ample task of documentation according to the Food-Law and the standards of the food retailing sector, the agricultural entrepreneurs have the function to implement the documentation and navigational tasks according to the environmental law and the Cross Compliance-Commitments.

On the basis of the afore conducted analysis a documentation system conform to the law, the integral tasks for a supra-enterprise Information- and Management System are derived. The aim of this system is to reduce the efforts for the data acquisition in the agricultural enterprise. Furthermore, this system aims at compressing the data into information and its distribution to actors in the Food Chain. In addition, the implementation of a System-Management is considered to be essential, with the task of being a communication partner in a network of agricultural enterprises towards partners and other systems in the Food Chain.

The examples show that the costs arising with the application of a supra-enterprise Information- and Management System for participating enterprises, but especially for Production-Networks, are rather assessable. On the other hand, the costs face a substantial reduction in effort by a simultaneous improvement of the quality in fulfilling the obligation for documentation. The ability to attest the quality according to origin, method of production, delivery-date and amount including considered quality standards, towards system partners in the Food Chain, is valuated highly. Such Information-Systems create an opportunity for the markets to articulate, which is not to be considered as a one-way within a system-hierarchy, in fact it can be seen as an instrument for communication in a linked system.