Die erhaltenen Ergebnisse lassen die Möglichkeit einer züchterischen Beeinflussbarkeit insbesondere bei solchen Krankheiten erkennen, die eine Rasseabhängigkeit und eine familiäre Häufung zeigen. ">
 

Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-66842
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2008/6684/


Gesundheit, Krankheitshäufigkeiten und Todesursachen bei Retrievern : Auswertungen einer Besitzer-Befragung

Brümmer, Anne


Originalveröffentlichung: (2008) Giessen : VVB Laufersweiler 2008
pdf-Format: Dokument 1.pdf (973 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Kleintiere, Chirurgie
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5345-1
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 13.11.2008
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 19.12.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Mittels eines standardisierten Fragebogens, der an Züchter und Halter von Retrievern in Deutschland gerichtet war, wurden Daten über Gesundheit und Lebenserwartung von Retrievern aller 6 Rassen (Golden Retriever, Labrador-Retriever, Flat-Coated Retriever, Chesapeake-Bay-Retriever, Curly-Coated Retriever und Nova-Scotia-Duck-Tolling-Retriever) erhoben und ausgewertet. Insgesamt gingen 1708 (= Grundgesamtheit) ausgefüllte Fragebögen für Hunde mit FCI-Abstammungspapieren und 352 Fragebögen für Hunde aus unkontrollierter Zucht ein. Die beiden Gruppen wurden gesondert ausgezählt und die Ergebnisse einander gegenübergestellt.

Die durchschnittliche Lebenserwartung wurde aufgrund der Angaben für 263 bereits gestorbene Tiere berechnet. Sie betrug 8,91 Jahre. Eine signifikante Abhängigkeit von der Anzahl Krankheiten pro Hund zeigte sich nicht. Hündinnen wurden im Vergleich zu Rüden um 1,5 Jahre älter.

Unter den Todesursachen waren die Krebserkrankungen mit über 50% bei weitem am häufigsten vertreten, gefolgt von neurologischen Erkrankungen mit 12,3%.

Für einige Krankheiten bestätigte sich das aus der Literatur bekannte, erhöhte Erkrankungsrisiko für Retriever (Ellbogengelenksdysplasie, Allergien, Hypothyreose etc.), andere Krankheiten mit erblichem Hintergrund, für die eine Prädisposition unter Retrievern vermutet worden war, kamen nur sehr selten oder gar nicht unter den Hunden der Grundgesamtheit vor (z. B. Von-Willebrand-Erkrankung).

Rasseprädispositionen wurden für verschiedene Krankheitsgruppen beobachtet. Bei Golden Retrievern wurden Krebs- und Herzerkrankungen fast doppelt so häufig beobachtet wie bei Labrador-Retrievern, noch häufiger traten Krebserkrankungen bei Flat-Coated Retrievern auf. Labrador-Retriever litten fast doppelt so häufig wie Golden und fünfmal so häufig wie Flat-Coated Retriever an epileptischen Anfällen. Die Rate an Erkrankungen des Bewegungsapparats war bei Flat-Coated und Nova-Scotia-Duck-Tolling-Retrievern deutlich niedriger als bei den anderen Rassen, bei Labrador-Retrievern war sie am höchsten. Labrador-Retriever litten doppelt so häufig an behandlungsbedürftiger ED wie Golden Retriever. Nova-Scotia-Duck-Tolling-Retriever litten bei weitem am seltensten an Hauterkrankungen.

Auffällig und teils unerwartet waren die im Folgenden aufgeführten Ergebnisse: Ein erhöhtes Risiko für Allergie-Erkrankung bei selten entwurmten und selten geimpften Tieren; ein erhöhtes Borreliose-Risiko bei gegen Borreliose geimpften Tieren; ein doppelt so hohes Risiko für Durchfallerkrankungen bei Rüden verglichen mit Hündinnen sowie ein mehr als vierfach erhöhtes Risiko bei Tieren, die als Junghunde mit Antibiotika behandelt worden waren; Hunde mit epileptischen Anfällen waren häufiger (früh-)kastriert als Nicht-Epileptiker (wobei der kausale Zusammenhang nicht erkennbar war); unter den "arbeitenden Hunden" (Jagd bzw. Dummyarbeit) war das Risiko für Erkrankungen des Bewegungsapparats vermindert; Subaortenstenose wurde ausschließlich bei Golden Retrievern beobachtet, und zwar bei diesen mit einer Häufigkeit von 1,3%; der Anteil an kastrierten Hunden lag mit einem Drittel (Hündinnen) bzw. einem Fünftel (Rüden) unerwartet hoch; das Risiko, an Arthritis und/oder an behandlungsbedürftigen Gelenkbeschwerden zu erkranken, war unter den Hunden mit gut beurteilten Hüften (HD Grad A und B) und Ellbogen (ED frei) sehr klein. Das Risiko für behandlungsbedürftige ED war für Rüden signifikant höher als für Hündinnen und für Labrador-Retriever aus nicht kontrollierter Zucht fast doppelt so hoch wie für Labrador-Retriever mit FCI-Ahnentafeln. Nicht-FCI-Hunde litten mehr als 4-mal so häufig unter behandlungsbedürftiger HD und (beim Labrador-Retriever) mehr als doppelt so häufig unter behandlungsbedürftiger ED wie Hunde aus kontrollierter Zucht.

Die erhaltenen Ergebnisse lassen die Möglichkeit einer züchterischen Beeinflussbarkeit insbesondere bei solchen Krankheiten erkennen, die eine Rasseabhängigkeit und eine familiäre Häufung zeigen.
Kurzfassung auf Englisch: By means of a standardized survey addressed to breeders and owners of Retrievers in Germany, a capture and analysis of data concerning the state of health and life expectancy of the six Retriever breeds (Golden Retriever, Labrador-Retriever, Flat-Coated Retriever, Chesapeake-Bay-Retriever, Curly-Coated Retriever and Nova-Scotia-Duck-Tolling-Retriever) was performed.

Altogether 1708 surveys (= total investigation population) were completed and returned for dogs with a pedigree issued by the Fédération Cynologique Internationale (FCI) and 352 surveys for dogs without an FCI-authorised pedigree. The data from the two groups of dogs were analyzed separately and were compared.

The mean life expectancy was calculated using the data of 263 at time of the survea already dead dogs. The resultant life expectancy was 8,91 years. There was no significant relationship between the number of diseases per dog and their life expectancy. Female dogs lived 1,56 years longer than male dogs.
Cancer was the most frequent cause of death signing for more than 50% of all death cases, followed by neurological diseases with 12,3%.

For some diseases the distribution among Retrievers, as documented in existing literature, was confirmed (ED, Allergy, Hypothyroidism etc.). Other diseases with a hereditary background, for which a predisposition among Retrievers was suggested, occured only very seldom or not at all among the totality of the investigations population (Von-Willebrandt-Disease).

A breed dependent predisposition could be recognized for several classes of diseases. In Golden Retriever cancer and diseases of the heart occurred almost twice as frequent as in Labrador-Retriever. In Flat-Coated Retriever cancer was even more frequent. In Labrador-Retriever epileptic seizures happened almost two times as frequent as in Golden Retriever and almost five times as frequent as in Flat-Coated Retriever. Flat-Coated and Nova-Scotia-Duck-Tolling-Retriever had a much lower rate of disorders of the locomotor apparatus compared to the other Retriever breeds. The highest rate was found in Labrador-Retriever. Labrador-Retriever suffered two times as frequent of ED as Golden Retriever. Nova-Scotia-Duck-Tolling Retriever had the lowest rate of skin diseases.
Some remarkable and unexpected results were given by the survey:
There was a higher risk for allergy in seldom dewormed and in seldom vaccinated dogs; dogs vaccinated against borreliosis had a higher risk of developing clinical borreliosis; the risk of chronic diarrhoea in male dogs was two times the risk in female dogs and more than four times the risk in dogs treated with antibiotics during their first six months of life compared to not-treated dogs; dogs suffering from epileptic seizures were more often castrated at an early state of life than non-epileptic dogs (although there was no causal correlation found for this fact); the risk for disorders of the locomotor apparatus was lower in working dogs (that includes hunting and dummy dogs); subaortic stenosis was only found in Golden Retriever and had a frequency of 1,3% of the total investigations population; there was an unexpected high amount of castrated dogs which was a third in the female and a fifth in the male dog population; the risk to suffer from arthritis and/or a joint disorder that needs treatment was very low for dogs with good rated hips (HD grade A and B) and elbows (ED free); the risk for ED was significant higher in males than in females and almost doubled in Labrador-Retrievers without a FCI-issued pedigree compared to FCI-Labrador-Retrievers; Not-FCI-dogs suffered almost four times as often of HD and (in Labrador-Retrievers) more than two times as often of ED than FCI-dogs.


The results of the survey show possibilitys of intervention by breeding concepts especially in those dieseases, that where correlated with one of the six examined breeds or occurred several times in one dog family.