Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-66737
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2008/6673/


Die Neuropathologie der frühen progressiven multifokalen Leukoenzephalopathie

Jungjohann, Simone


pdf-Format: Dokument 1.pdf (5.676 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Neuropathologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 22.10.2008
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 08.12.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Die progressive multifokale Leukoenzephalopathie (PML) ist eine
opportunistische Infektion des Zentralen Nervensystems mit dem JCPolyomavirus.
Da die PML trotz verbesserter Therapiemöglichkeiten zumeist
innerhalb weniger Monate progredient bis zum Tode fortschreitet, sind
Autopsiestudien von frühen Erkrankungsstadien äußerst selten und die PMLPathogenese
ist nur unvollständig bekannt. Es werden neuropathologische
Autopsiefälle einer frühen PML bei einem 55-jährigen (Fall A) und einem 63-
jährigen (Fall B) männlichen Patienten dargestellt. Patient A litt an einer
chronischen Niereninsuffizienz, welche eine Peritonealdialyse notwendig
machte. Er verstarb nach persistierender Peritonitis und paralytischem Ileus
mit anschließender Hemikolektomie im septischen Kreislaufversagen. Der
Patient B litt an einer Lymphogranulomatose (Morbus Hodgkin) und hatte sich
bereits einer Radio- und Chemotherapie unterzogen. Zudem bestand ein
Zustand nach Operation eines Hodenteratoms, nach aortokoronarer Bypass-
Operation und einem Aortenklappenersatz bei schwerer koronarer
Herzkrankheit mit chronisch arterieller Hypertonie. Er verstarb im kardiorespiratorischen
Kreislaufversagen bei beidseitiger Pneumonie auf dem Boden
einer chronischen Herzinsuffizienz. Die neuropathologische Untersuchung des
Gehirns zeigte in beiden Fällen makroskopisch kleine runde, graue, teils
konfluierende Herde an der Rinden-Markgrenze. Histologisch stellten sich die
Entmarkungsherde mit Astrogliose (ohne neoplastoide Astrozyten) und mit
Mikroglia- und Makrophageninfiltraten sowie spärlichen perivaskulären
Lymphozyten dar. In einzelnen dieser makroskopisch sichtbaren Foci konnten
mikroskopisch vorwiegend randlich gelegene vergrößerte Oligodendrozyten
gesehen werden. In einigen dieser Oligodendrozyten konnte mittels In-situ-
Hybridisierung (ISH) bzw. Immunhistologie (IH) JCV-Antigen nachgewiesen
werden. Zusätzlich zeigten sich besonders in Fall A nur mikroskopisch
sichtbare Läsionen ohne oder mit nur leichter Entmarkung, in denen sich
GFAP-positive reaktive Astrozyten und Mikrogliainfiltrate, jedoch keine
vergrößerten Oligodendrozyten und keine perivaskulären Lymphozyten
darstellen ließen. Diese Herde repräsentieren offenbar sehr frühe

Gewebsveränderungen der PML. Eine produktive Infektion mit dem JC-Virus
konnte mittels ISH bzw. IH nur in Oligodendrozyten der makroskopisch
erkennbaren Entmarkungsherde nachgewiesen werden. Die frühe
Markscheidenschädigung ohne erkennbare Beteiligung JCV-infizierter
Oligodendrozyten spricht dafür, dass die PML nicht einfach als Erkrankung der
Oligodendrozyten angesehen werden darf, sondern dass offenbar der
Astroglia und möglicherweise auch der Mikroglia in der Frühphase der
Erkrankung eine pathogenetische Schlüsselrolle zukommen.
Kurzfassung auf Englisch: Progressive multifocal leukoencephalopathy (PML) is an opportunistic CNS
infection by the polyomavirus JC. Although the treatment has improved, PML
mostly runs a fatal course within a few months. Therefore autopsy cases of
early PML are exceedingly rare and the pathogenesis of the disease is only
incompletely known. Two neuropathological autopsy cases are presented with
early PML lesions in a 55-year-old (case A) and a 63-year-old male patient
(case B). Patient A had suffered from chronic renal insufficiency treated with
peritoneal dialysis. He died of septic cardiovascular failure after persistent
peritonitis and paralytic ileus with following hemicolectomy. Patient B had
suffered from lymphogranulomatosis (Hodgkin´s disease) treated with radioand
chemotherapy. Anamnestic data also reported surgery of testicular
teratoma, aortocoronary bypass and aortic valve replacement, coronary heart
disease and arterial hypertension. He died of cardiorespiratory failure with
bilateral pneumonia and chronic heart insufficiency. Neuropathological
examination disclosed in both cases small round, grey, sometimes confluent
lesions at the border between cortex and white matter. Histologically, these
lesions proved to be demyelinating foci with astrocytic gliosis and infiltrations
of microglia, macrophages and rare perivascular lymphocytes. Only a few of
these foci showed enlarged oligodendrocytes, mostly in the periphery of the
demyelinating lesions. There were also some, only microscopically visible foci
with no or a very slight demyelination which showed GFAP-positive reactive
astrocytes and microglial infiltration, but no enlarged oligodendrocytes and no
perivascular lymphocytes. These lesions obviously represent very early tissue
alterations in PML. In situ-hybridization and immunhistology for JC-virus
labelled only a few cells, all of which showed morphological features of
enlarged oligodendrocytes, and therefore were exclusively found in larger
demyelinating foci. The examinations show that only oligodendrocytes are
productively infected by JC-virus in early PML. The observation of early
demyelination without recognizable participation of JCV-infected
oligodendrocytes indicates that PML is not only a disease of oligodendrocytes,
but astrocytic and microglial activation may play an important pathogenetic
role in the early PML.