Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-64782
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2008/6478/


Konzentrations- und Leistungsstörungen bei umweltmedizinischen Patienten und Patienten mit depressiver Beschwerdesymptomatik

Comparison of concentration and intellectual performance between patients of environmental medicine and patients with a depressive dissorder

Wagner, Julia


Originalveröffentlichung: (2007) Umweltmedizin in Forschung und Praxis, 13, Nr.3 (2008), S. 135-141
pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.208 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Konzentrations- und Leistungsstörungen , Umweltmedizinische Patienten , Umweltbezug , Benton Test
Freie Schlagwörter (Englisch): mental disorders , mental performance , environmental medicine , depression
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Hygiene und Umweltmedizin
Fachgebiet: Medizin fachübergreifend
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 22.09.2008
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 10.10.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Umweltmedizinische Patienten geben häufig an, unter Konzentrations- und Gedächtnisstörungen zu leiden, ohne dass eine organische Ursache hierfür gefunden werden kann. Diese Beschwerden sind auch charakteristisch für Patienten mit einer Depression. Somit könnte eine unerkannt depressive Störung eine Erklärung für die Beschwerden der umweltmedizinischen Patienten sein. Ziel der Arbeit war es, die von umweltmedizinischen Patienten angegebenen Hirnleistungsstörungen zu objektivieren und Ähnlichkeiten zu Patienten mit nachgewiesener Depression zu erfassen.

Es wurden 42 Umweltmedizinische Patienten und 24 Patienten mit einer depressiven Beschwerdesymptomatik (F43.0-F43.9) mit dem Becks- Depressions- Inventar (BDI), verschiedenen Konzentrationstests sowie Tests zu Messung der kognitiven Fähigkeiten (Benton Test, IST 70, CFT3, HAWIE Zahlennachsprechen, D2) untersucht. Die Ergebnisse der beiden Kollektive wurden im T-Test für unabhängige Stichproben (Signifikanzniveau p ≤ 0,05) verglichen.
In der Depressions-Skala errechnete sich für die Patienten mit einer depressiven Symptomatik ein höherer Wert (25,1 Punkte) als für die umweltmedizinischen Patienten (10,6 Punkte; T=6,86; p<0,001). Die Betrachtung der einzelnen Patienten zeigte für fünf umweltmedizinische Patienten im BDI Punktwerte, die einer Depression entsprachen. Im Vergleich zu Normstichproben schnitten die umweltmedizinischen und die Patienten mit einer depressiven Beschwerdesymptomatik im CFT3 und IST 70 deutlich oberhalb der Norm ab (IQ-Mittelwerte >110 Punkte). Im D2 sowie im Benton Test waren sie mit der Norm vergleichbar.
Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass nur fünf umweltmedizinische Patienten die Kriterien einer Depression erfüllten. In beiden Kollektiven konnten keine Konzentrationsstörungen oder ein Mangel an kognitiven Fähigkeiten nachgewiesen werden. Es zeigte sich jedoch ein tendenziell besseres Abschneiden der umweltmedizinischen Patienten.
Kurzfassung auf Englisch: Patients in environmental medicine often report to suffer from chronically and unspecific complaints, for which no organic causes can be found. The complaints of these patients showed a high degree of similarity to the typical complaints of patients with depressive disorders. Therefore depression could not be excluded as an underlying cause for the reported disorders. Aim of the presented study was to objectify the reported symptoms and to detect a possible influence of depression on impairments of concentration and intellectual performance. Two study groups were investigated: Patients of environmental medicine (N=42) and patients with adjustment disorders and reactions to severe stress with depressive symptoms (N=24). Both groups were tested for the degree of depression and impairments in concentration and intellectual performance using the Becks- Depressions- Inventar(BDI), the Benton Visual Retention Test, the Grundintelligenz-Skala 3 (CFT 3), the Intelligenz-Struktur-Test (IST 70), the subtest Zahlennachsprechen of the Hamburg-Wechsler-Intelligenztest (HAWIE) and the Aufmerksamkeits-Belastungstest (D2). The results of the two groups were compaired with the T-Test for independent samples and with a level of significance of p ≤ 0.05.
The Becks-Depressions-Inventar (BDI) showed a statistically significant higher score (25.1 points) for patients with an adjustment disorders, than for patients of environmental medicine with 10.6 points (T= 6.89; p< 0.001). The examination of the single patients showed a depression for five environmental patients.
The comparison of the results in the testing of concentration and intellectual performance between the environmental patients and the patients with a depressive disorder did not show a significant difference, the level of significance was p> 0.05. Both study groups achieved substantially better results in the CFT 3 and in the IST 70 tests as compared to the intelligence distribution in the average population (above 110 IQ-Points).