Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-64666
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2008/6466/


A Macrophage Migration Inhibitory Factor interactome screen identifies a complex of Jab1/CSN5 and Valosin-containing protein as an important mediator in the ubiquitin proteasome system

Ein Makrophagen Migrations Inhibitions Faktor Interaktom Screen identifiziert einen Jab1/CSN5 – Valosin containing Protein Komplex als Mediator im Ubiquitin Proteasom System

Cayli, Sevil


pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.893 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Valosin containing protein , MIF , ubiquitin proteasom system , p97 , jab1
Freie Schlagwörter (Englisch): Valosin containing protein , MIF, ubiquitin proteasom system , p97 , jab1
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Anatomie und Zellbiologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.09.2008
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 30.09.2008
Kurzfassung auf Englisch: Macrophage migration inhibitory factor (MIF) is a conserved 12.5 kD protein that serves many critical functions in the regulation of gene expression, proliferation, apoptosis and development. Over the last few years evidence has accumulated that MIF may function in the inhibition of the deneddylase activity of the COP9 signalosome (CSN) by interacting with its subunit Jab1/CSN5. The target of the CSN deneddylase activity is the cullin component of SCF E3 ubiquitin ligases that are significantly more active when neddylated. These ligases are responsible for the selective ubiquitinylation of substrates which are hydrolysed in the 26S proteasome. The latter consists of a 19S reguatory and a 20S core particle. Thus, ubiquitinylating enzymes and the proteasome form the two main pillars of the ubiquitin proteasome system (UPS). To better understand the biological role of MIF in the UPS, a systematic interactome screen was performed in NIH3T3 cells that are constitutively expressing biotinylated MIF.


Biotinylated MIF and its associated proteins were purified by streptavidin binding. Subsequent identification of MIF interacting proteins by mass spectrometry detected a number of already known MIF interacting proteins including MIF itself, peroxiredoxin 1 and RPS19, thus emphasizing the validity of the approach. Besides other new candidates, endoplasmic reticulum (ER) associated chaperones amongst them BiP, ERp57 Sec61ß and the AAA ATPase valosin-containing protein (VCP), which are all involved in ER-associated degradation were identified. As many new MIF interacting partners are involved in the UPS, further investigations were concentrated on the association of MIF with Jab1/CSN5 and VCP. Whilst the binding of MIF to VCP seems to be indirectly mediated by Jab1/CSN5, the interaction of VCP with Jab1/CSN5 is direct and robust as was verified independently by co-immunoprecipitation (co-IP), in vitro pull-down assays and fluorescence resonance energy transfer experiments.


The interaction interface between VCP and Jab1/CSN5 was investigated by transient transfection of wild type and mutant proteins followed by co-IP. It emerged that Jab1/CSN5 associates with VCP via the core of its MPN domain that is contacting the N-terminal domain and the D1 domain of VCP. Its binding is independent of the JAMM motif harboring the NEDD8 isopeptidase activity. The JAMM motif was also shown to bind, but not to depolymerize poly-ubiquitinylated chains. Using gel filtration chromatography, VCP comigrated with the CSN and co-IP experiments confirmed that the interaction of VCP is not restricted to Jab1/CSN5, but involves the whole CSN complex in the association. The CSN consists of eight proteins that all have paralogs in the 19S regulatory particle of the proteasome. VCP is a homohexameric ATPase with structural homology to the heterohexameric ring of ATPases in the 19S regulatory particle.


RNA interference mediated knockdowns demonstrated that the JAMM motif of CSN5, a functional CSN complex and the CSN-associated deubiquitinase USP15 are all required for deubiquitinylation of substrates bound to VCP.


Taken together, these results suggest that the CSN together with VCP forms a complex. Apart from interacting with at least one deubiquitinylase, the CSN is also known to be associated with three kinases that could regulate the connection of substrate-processing cofactors with VCP via phosphorylation. Therefore, we hypothesize that the CSN together with VCP could have the function to extract ubiquitinylated and abnormal folded proteins from larger protein complexes or membranes and to determine their fate by means of associated substrate-processing cofactors and regulatory enzymes.
Kurzfassung auf Deutsch: Der Makrophagen Migrations-Inhibitionsfaktor (MIF) ist ein konserviertes 12,5 kD großes Protein, das zahlreiche kritische Funktionen bei der Genexpression, der Proliferation, der Apoptose und der Entwicklung erfüllt. In den letzten Jahren wurde deutlich, dass eine wichtige Funktion von MIF in der Inhibition der Deneddylase-Aktivität des COP9-Signalosoms (CSN) durch Interaktion mit seiner Untereinheit Jab1/CSN5 bestehen könnte. Substrat für die CSN Deneddylase-Aktivität ist die Cullin-Komponente von SCF E3-Ubiquitin-Ligasen, die im neddylierten Zustand signifikant aktiver sind. Sie sind verantwortlich für die selektive Ubiquitinylierung von Substraten, die dann im 26S Proteasom, das aus einem 19S regulatorischen Partikel und einem 20S Kernpartikel besteht, hydrolysiert werden. Ubiquitinylierungsenzyme und das Proteasom bilden somit die beiden Hauptkomponenten des Ubiquitin-Proteasom-Systems (UPS). Um zu einem verbesserten Verständnis der biologischen Rolle von MIF innerhalb des UPS beizutragen, wurde das MIF-Interaktom mit Hilfe von NIH3T3-Zellen, die konstitutiv biotinmarkiertes MIF exprimieren, untersucht.


Biotinyliertes MIF und damit assoziierte Proteine wurden zunächst über Streptavidin-Bindung aufgereinigt. Die Validierung der Methode erfolgte mittels Massenspektrometrie und der Identifizierung von einigen bereits bekannten MIF Interaktionspartnern wie MIF selbst, Peroxiredoxin 1 und RPS19. Zusätzlich wurden zahlreiche neue MIF-Interaktionspartner gefunden. Auffällig war, dass sich darunter viele mit dem Endoplasmatischen Retikulum (ER) assoziierte Chaperone wie BiP, ERp57, Sec61ß und die AAA ATPase VCP befanden, die alle bei der ER-assoziierten Degradation eine Rolle spielen. Aufgrund der vielen in das UPS eingebundenen neu identifizierten Interaktionspartner konzentrierten sich die anschließenden Untersuchungen auf die Interaktionen zwischen MIF, Jab1/CSN5 und VCP. Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen, dass die Bindung zwischen MIF und VCP indirekt über Jab1/CSN5 vermittelt wird, wogegen eine direkte und robuste Interaktion zwischen VCP und Jab1/CSN5 durch Co-Immunpräzipitationen (Co-IPs), in vitro Pull-down-Assays sowie Fluoreszenzresonanz-Energietransfer-Untersuchungen bestätigt werden konnte.


Die an der Interaktion zwischen Jab1/CSN5 und VCP beteiligten Domänen wurden mit Co-IP nach transienter Transfektion der Wildtyp-Proteine sowie einer Reihe von Mutanten untersucht. Hierbei wurde gefunden, dass Jab1/CSN5 mit Hilfe seiner MPN-Kerndomäne an die N-terminale Domäne sowie die D1-Domäne von VCP bindet. Die Bindung ist unabhängig vom JAMM-Motiv, das Teil der MPN Domäne ist und die NEDD8-Isopeptidase-Aktivität vermittelt. Das JAMM-Motiv dagegen bindet auch oligo-ubiquitinylierte Ketten, ohne diese jedoch depolymerisieren zu können. In Gelfiltrationsuntersuchungen co-migriert VCP mit dem CSN Komplex. Mit Co-IPs konnte gezeigt werden, dass nicht nur Jab1/CSN5, sondern der gesamte CSN-Komplex mit VCP interagiert. Der CSN-Komplex besteht aus acht Proteinen, die allesamt Paraloge im 19S regulatorischen Partikel des Proteasoms haben. VCP ist eine homohexamere ATPase, die strukturelle Ähnlichkeit mit dem heterohexameren Ring von ATPasen im 19S regulatorischen Partikel aufweist.


Durch RNA-Interferenz vermittelte Knockdowns konnte weiterhin gezeigt werden, dass das JAMM-Motiv von Jab1/CSN5, ein funktioneller CSN-Komplex sowie die CSN-assoziierte Deubiquitinase USP15 sämtlich essentiell für die Deubiquitinylierung von an VCP gebundenen Substraten sind.

Zusammengenommen legen diese Ergebnisse nahe, dass das CSN mit VCP einen Komplex bildet. Neben der Assoziation mit mindestens einer Deubiquitinase (DUB) ist das CSN mit drei Kinasen assoziiert, die die Bindung von substratprozessierenden Cofaktoren an VCP durch Phosphorylierung regulieren könnten. Das CSN mit VCP könnte damit die Funktion aufweisen, ubiquitinylierte und fehlgefaltete Proteine aus größeren Proteinkomplexen oder Membranen zu extrahieren und über ihre weitere Verwendung mit Hilfe von substratprozessierenden Cofaktoren und regulatorischen Enzymen zu entscheiden.