Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-63006
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2008/6300/


Das Realismus-Problem der Quantenmechanik angesichts der Dekohärenz-Interpretation

Messer, Joachim August


pdf-Format: Dokument 1.pdf (667 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Realismus , Paradoxien , Quantenmechanik , Dekohärenz , Kosmologie
PACS - Klassifikation: 01.70.+w , 02.10.Hh , 02.30.Tb , 03.65.Yz , 03.70.+k
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Philosophie und Grundlagen der Wissenschaft
Fachgebiet: Sprache, Literatur, Kultur fachübergreifend
DDC-Sachgruppe: Philosophie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 26.03.2008
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 02.09.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Die Quantenmechanik, in der Fassung, in der sie heute vorliegt, enthält – was ihr begriffliches Verständnis und ihre Interpretation betrifft – zahlreiche Paradoxien. Die bekannteste, Kopenhagener Interpretation wird kritisiert und andere Interpretationen, wie die Viele-Welten-Interpretation und die moderne, heute am meisten vertretene Dekohärenz-Interpretation werden dieser beschreibend zur Seite gestellt. Axiomatische Klärungsversuche, wie die von Mackey, Jauch und Piron werden analysiert und das Messprozessproblem aus drei Sichtweisen heraus diskutiert: der Einführung eines Schnittes durch Georg Süßmann, des Skalierungsformalismus von Klaus Hepp und der Philosophie von Bernulf Kanitscheider. Insbesondere die von Albert Einstein gelieferte Kritik an der Bohr-Heisenbergschen Kopenhagener Interpretation und an der Vollständigkeit einer realistischen Quantentheorie durch das EPR-Gedankenexperiment (benannt nach Einstein, Podolsky und Rosen) wird näher untersucht und zu einem holomorphen Realismus erweitert, bei der die Meßgrößen als Randwerte einer holomorphen Funktion sichtbar werden. Diese analytische Fortsetzung wirft auch ein neues Licht auf den Leib-Seele-Parallelismus, das die Positionen von Platon und Feigl übersteigt. Neben der Dekohärenz sind auch die Superauswahlregeln, die ausführlich diskutiert werden, ein Beispiel für eine realistische Zustandsreduktion – jedoch zwingt die Nichtlokalität einer realistischen Quantenmechanik zu einem Dualismus von Higgsscher Symmetriebrechung mit lokaler Dekohärenz im irdischen Laboratorium. Es wird die Position eines holomorphen baryzentrischen Realismus erarbeitet durch Rückgriff auf die Quantenfeldtheorie von Lehmann, Symanzik und Zimmermann (LSZ) mit Ihrer Reduktionsformel. Quantenkosmologische Implikationen, nicht-kommutative Geometrie, K-Theorie und Hintergrundfeld werden ebenfalls besprochen. Die neu entworfene Erkenntnistheorie des holomorphen, baryzentrischen Realismus – der im klassischen Limes in einen kritischen Realismus übergeht – bildet auch eine Brücke zu einem vertieften Humanismus, der sich aus der rein klassischen Physik nicht konstruieren lässt. Wie Eugene P. Wigner zeigte, ist eine Emergenz der klassischen Welt aus der Quantenwelt auch nicht zwingend notwendig. Alles beruht auf Quantenmechanik (nach Carl Friedrich von Weizsäcker in einer Bemerkung über Parmenides).