Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Positive Effekte der intravenösen Anwendung von n-3-poly-ungesättigten Fettsäuren auf die Unterdrückung von Vorhofflimmern nach aortokoronarer Bypassoperation

Beneficial Effects of Intravenous Administered N-3 Fatty Acids for the Prevention of Atrial Fibrillation After Coronary Artery Bypass Surgery

Vician, Michael


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (342 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-60341
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2008/6034/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Vorhofflimmern , PUFA , ACB
Freie Schlagwörter (Englisch): Atrial fibrillation , prevention , fatty acids , cardiac surgery
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Chirurgie, Anaesthesiologie und Urologie; Klinik für Herz-, Kinderherz- und Gefäßchirurgie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 19.05.2008
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 18.07.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Vorhofflimmern (AF) ist die häufigste Komplikation nach ACB. Experimentelle Studien an isolierten Kardiomyozyten beweisen antyarrhythmische Effekte von n-3- poly-ungesättigten Fettsäuren. (PUFA) In neueren klinischen Studien konnte durch die orale Gabe von PUFA die häufigkeit von postoperativ auftretendem Vorhofflimmern effizient reduziert werden. Um das Problem der schwankenden Bioverfügbarkeit bei oraler Aplikation der PUFA zu umgehen, wählten wir den Weg der kontinuirlichen intravenösen Infusion über eine Spritzpumpe.
Material und Methoden: 52 Patienten wurden randomisiert in der PUFA – Gruppe, 50 Patienten bildeten die Kontroll-Gruppe. Patienten in der Kontrollgruppe erhielten 20%-ige Sojaöl-Emulsion in einer Dosierung von 100mg/kg/KG/Tag. Bei den Patienten der PUFA-Gruppe wurde eine Fischölemulsion in einer Dosierung von 100mg/kg/KG/Tag infundiert. Der primärer Endpunkt der Studie war das postoperative Auftreten von Vorhofflimmern (dokumentiert im 12-Kanal Oberflächen-EKG). Sekundärer Endpunkt war die Verweildauer auf der Intensivstation.
Resultate: Bezüglich der demographischen, klinischen und chirurgischen Parameter zeigten sich keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen der beiden Gruppen. Postoperativ trat das Vorhofflimmern in der Plazebo-Gruppe bei 15 von 50 Patienten auf (30 %)
In der PUFA-Gruppe trat postoperativ Vorhofflimmern nur bei insgesamt 8 von 52 Patienten auf (15.5%).
Bei Patienten, die perioperativ Fischölemulsion erhielten, trat signifikant seltener das Vorhofflimmern auf. Bei diesen Patientenkonnte auch ein deutlich kürzerer Aufenthalt auf der Intensivstation dokumentiert werden.
Fazit: Durch die perioperative Gabe von PUFA kann die Auftretenswahrscheinlichkeit von postoperativem Vorhofflimmern, sowie die Aufenthaltsdauer auf der Intensivstation signifikant reduziert werden.
Die perioperative intravenöse Applikation von PUFA kann als effiziente und nahezu nebenwirkungsfreie Therapie zur Reduktion von Vorhofflimmern empfohlen werden.
Kurzfassung auf Englisch: Atrial fibrillation (AF) is a common complication after CABG. Experimental data show antiarrhythmic effects of n-3-polyunsaturated fatty acids (PUFA) on myocardial cells. Orally administered PUFA significantly reduce the rate of postoperative AF, as recently published. We assessed the efficacy of perioperative treatment with intravenously administered PUFA for the prevention of AF after CABG. PUFA were given intravenously to prevent variation in bioavailability.
Methods: 52 patients were randomized to the interventional group, 50 served as control group. In the control group free fatty acids (100 mg Soja-oil/ kg body-weight/ day) were infused, using a perfusion pump from admission to hospital until discharge to the normal ward. In the interventional group PUFA were given at a dosage of 100 mg fish-oil/ kg body weight/ day. Primary end point was the postoperative development of AF, documented in 12-lead surface ECG. Secondary end point was the length of stay on the ICU.
Results: The demographic, clinical and surgical characteristics of the patients in the two groups were similar. Postoperative AF occurred in 15 patients (30%) in the control- and in 8 (15,5%) in the PUFA-group (p< 0.05). After CABG the PUFA patients had to be treated on ICU for a tendential shorter time than control patients.
Conclusions: Perioperative intravenous administration of PUFA reduces the incidence of AF after CABG and leads to a shorter stay on the ICU. Our data suggest that perioperative intravenous administration of PUFA should be recommended for patients undergoing CABG.
Key Words: Atrial Fibrillation, prevention, fatty acids, surgery
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand