Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-58913
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2008/5891/


Die kanine Hüftgelenksdysplasie : statische und dynamische Ultraschalluntersuchung der Hüftgelenke beim Hundewelpen im Vergleich zur röntgenologischen HD-Beurteilung

Fischer, Andreas


Originalveröffentlichung: (2008) Giessen : VVB Laufersweiler 2008
pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.218 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Kleintiere, Chirurgie
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5278-2
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 10.04.2008
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 28.05.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Sonographische Untersuchungen der Hüftgelenke von 566 Hundewelpen aus 17
verschiedenen Rassen wurden durchgeführt. Das Alter der Welpen lag zwischen 16 und 49
Tagen (Ø 32,49 Tage). Die Durchführbarkeit dieser Untersuchungstechnik wurde anhand von
Vergleichen maschineller und manueller Knochenwinkelmessungen und einer Wiederholbarkeitsstudie
überprüft. Drei sonographische Parameter wurden erhoben (α-Knochenwinkel,
dynamische Stressuntersuchung, Distraktionswert) und im Hinblick auf ihre Korrelation mit
der Auswertung von konventionellen Röntgenaufnahmen des Beckens mit gestreckten Hintergliedmaßen
beim ausgewachsenen Hund verglichen. Im Weiteren wurden die sonographischen
Parameter mit einzelnen röntgenologischen Merkmalen (Norberg-Winkel,
Distraktionsindex, Lage des Femurkopfzentrums) verglichen.

Es wurden alpha-Knochenwinkel von 74 bis 89° gemessen (Ø 82,8°±2,31), wobei die kleinsten
Winkel bei den Rassen Rottweiler und Airedale Terrier auftraten. Die größten Winkel wurden
beim Hovawart gemessen. Welpen großwüchsiger Hunderassen wiesen einen signifikant
größeren α-Knochenwinkel auf als Welpen, die mittel- oder kleinwüchsigen Rassen
angehören (83,7° gegen 82,3°). Eine Reifung der Hüfe im Sinne einer Zunahme des alpha-
Knochenwinkels mit fortschreitendem Alter konnte nicht beobachtet werden. Im Mittel
werden die Winkel bei den HD-freien Tieren mit jedem Lebenstag um 0,106° kleiner.

Die zwei Wiederholungsmessungen innerhalb desselben Hüftgelenkes zeigten eine hohe
Übereinstimmung (Varianz = 0,43°±0,66). Die manuelle Nachmessung des alpha-Knochenwinkels
ergab einen im Mittel um 1,04° kleineres Messergebnis bei gleicher Gesamtverteilung. In
der wiederholten manuellen Ausmessung erwies sich die Variabilität innerhalb eines
Untersuchers (intraobserver variability) mit einer Standardabweichung von 1,09° als niedrig.

Die Labradore wiesen in der dynamischen Stressuntersuchung signifikant lockerere
Hüftgelenke auf als die Deutschen Schäferhunde und Hovawarts. Insgesamt wurden die
Gelenke der Hunde kleinwüchsiger Rassen lockerer eingestuft als die der großwüchsigen und
mittelgroßen Rassen.

Mit im Mittel 0,74mm lagen die gemessenen Distraktionswerte unter den in vorangegangen
Studien publizierten Werten. Dabei muss beachtet werden, dass in diesen Untersuchungen
zum Teil unterschiedliche Distraktionstechniken angewendet wurden und/oder die Welpen
narkotisiert waren bzw. die Studien an toten Welpen durchgeführt wurden. Auch in dieser

Untersuchung wiesen die Labradore den höchsten mittleren Distraktionswert auf (0,88mm).
Durch Abwehrbewegungen der Welpen war es nicht immer möglich, ein auswertbares
Standbild während der maximalen Distraktion einzufrieren, was die Auswertung der Bilder in
manchen Fällen erschwerte.

Statistisch besteht eine signifikante, wenn auch niedrige Korrelation zwischen der subjektiven
Einschätzung der Gelenklockerheit in der dynamischen Stressuntersuchung und der Messung
des Distraktionswertes.

Kein Unterschied besteht zwischen den Mittelwerten der alpha-Knochenwinkel bei Hunden, die
eine HD entwickeln und denen, die keine HD entwickeln (82,99 gegenüber 82,91°). In der
Analyse der einzelnen Hunderassen und der Gruppen unterschiedlicher Körpergröße traten
ebenfalls keine Korrelationen zwischen der sonographischen Winkelmessung und der HDBeurteilung
auf. Im Vergleich der einzelnen radiologischen Parameter (Norberg-Winkel,
Distraktionsindex, Lage des Femurkopfzentrums) konnte lediglich für den Hovawart eine
signifikante Korrelation zwischen den alpha-Knochenwinkelmessungen und den Messungen des
Distraktionsindex ermittelt werden. Basierend auf diesen Ergebnissen weisen Hovawarts mit
einem großen alpha-Knochenwinkel im Welpenalter einen hohen Distraktionsindex als adulte
Hunde auf.

Weder durch die dynamische Stressuntersuchung noch die Distraktionswertmessung konnte
eine für alle Rassen gültige Vorhersagbarkeit bezüglich der Entstehung einer HD erzielt
werden. Lediglich für die kleinwüchsigen Rassen besteht eine Korrelation zwischen den
Ergebnissen der dynamischen Stressuntersuchung und dem HD Grad. Für den Hovawart
konnte eine statistisch signifikante Korrelation zwischen der in der dynamischen Stressuntersuchung
gemessenen passiven Gelenklockerheit eines Hüftgelenkes und dessen Distraktionsindex
nachgewiesen werden. In beiden Fällen würden lockerere Hüftgelenke im Welpenalter
zu einer besseren Beurteilung des HD-Grades bzw. zu einem niedrigeren Distraktionsindex
beim adulten Hund führen.

Im Rahmen dieser Arbeit konnte gezeigt werden, dass die statische und dynamische
sonographische Untersuchung der Hüftgelenke beim Hundewelpen, trotz guter
Durchführbarkeit der Technik, keine Vorhersagbarkeit über die Entstehung einer
Hüftgelenksdysplasie zulässt.
Kurzfassung auf Englisch: Ultrasonographical examinations of the hip joints of 566 dog puppies from 17 different breeds
were carried out. The age of the puppies was between 16 to 49 days (Ø 32.49 days). The
practicability of the examination method was tested on the basis of comparisons of automatic
and manual measurements of the alpha-angel and the measurement’s repeatability. Three
ultrasonographic parameters (alpha-angel, dynamic stress ultrasonography, distraction value) were
collected. Correlation with conventional radiographs of the hip joints with extended hind
limbs at the age of 12 to 18 months was assessed. The ultrasonographic parameters were
compared to different radiographic characteristics including the Norberg angel, distraction
index and position of the femoral head center.

α-angels between 74 and 89° (Ø 82,8°±2,31) were measured with the smalles angels found in
Rottweilers and Airedale Terriers. The highest angels occurred in the Hovawarts.

Significantly higher angels were found in giant dog breeds compared to the puppies of small
and medium breeds (83.7° versus 82.3°). No evidence of hip maturation in terms of increasing
size of the alpha-angel could be observed. In the dogs with no signs of hip dysplasia the alpha-angel
decreased with every further day in life about 0.106°.

A high consistency was found in the two repeated measurements of the same hip joint
(variance=0.43°±0.66). α-angels measured manually had on average an 1.04° smaller result
but where distributed equally. Manual control measurements observed a low intraobserver
variability and standard deviation (s=1.09°).

A significantly higher hip joint laxity was found in the dynamic stress test in Labradors,
compared to the Hovawarts and German Shepherds. All in all, the hip joint of small-size
breed dogs were classified to have a higher incidence of hip joint laxity than dogs of tall- and
medium-size breeds.

With a medium distraction value of 0.74mm, results in this study where smaller than
published in other publications. Differences in the examination technique must be taken into
account as in some cases, studies were performed on deceased or anaesthetized puppies.
Corresponding to studies published before, the highest mean distraction value was observed
in Labradors (0.88mm). Note that in some instances, it was not possible to freeze an image
under maximum distraction which in some cases, lead to difficulties in correct distraction
value measurement.


There was a statically significant correlation between subjective assessment of the passive
joint laxity and distraction value measurement. However, this correlation was low.

No difference exists between the medium alpha-angels in dogs which developed hip dysplasia and
those which did not (82.99 vs. 82.91°). In comparison of the different breeds and sizes of
dogs, no correlation could be found between the ultrasonographical parameters and evaluation
of the radiographs. Compared to the different radiological parameters (Norberg angel,
Distraction value, position of the femoral head center) the only statistically significant
correlation found was a negative correlation between the measurement of the alpha-angel and
distraction value in Hovawarts. Based on this finding, it appears that Hovawart puppies with
high alpha-angels develop higher distraction values when they are adult dogs.

No predictive value could be achieved for the dynamic ultrasound techniques (dynamic stress
test, distraction value) that were valid for every breed. A negative correlation between the
results of the dynamic stress test could be found for the severity of the hip dysplasia in smallsize
breeds and the results of the distraction index for Hovawarts. In both cases a higher hip
joint laxity at the puppy’s age would lead to a better judgment of the degree of hip dysplasia,
or a lower distraction index in adult dogs.

Within this study, it can be shown that based on static and dynamic ultrasonographical
examination of the hip joint in puppies, despite the good practicability of the technique, no
prediction of the development of canine hip dysplasia can be made.