Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-58658
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2008/5865/


Tau decay and the structure of the a1

Tau-Zerfall und die Struktur des a1

Wagner, Markus


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.157 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Tau-Zerfall , a1 Meson , Chirale Symmetrie , Unitarität
Freie Schlagwörter (Englisch): tau decay , a1 meson , chiral symmetry , unitarity
PACS - Klassifikation: 13.35.Dx , 11.30.Rd , 13.75.Lb , 14.40.Cs
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Theoretische Physik I
Fachgebiet: Physik
DDC-Sachgruppe: Physik
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 20.12.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 13.05.2008
Kurzfassung auf Englisch: The decay of the tau into three pions and a neutrino is analysed using different methods to account for the resonance structure, which is usually ascribed to the a1. One scenario is based on the recently developed techniques to generate axial-vector resonances dynamically, whereas in a second calculation the a1 is introduced as an explicit resonance. After explaining the model in detail, the influence of different assumptions on the results are investigated. In the molecule scenario the spectral function is described reasonably well by adjusting only one free parameter. This result can be systematically improved by adding higher order corrections to the iterated Weinberg-Tomozawa interaction. Treating the a1 as an explicit resonance on the other hand does not improve the results.
Kurzfassung auf Deutsch: Der Zerfall des Taus in drei Pionen und ein Neutrino wird untersucht mittels unterschiedlicher Methoden zur Beschreibung der Resonanzstruktur, die üblicherweise dem a1 zugeordnet wird. Ein Szenario basiert auf der kürzlich entwickelten Methode, Resonanzen dynamisch zu erzeugen. Ein zweites Szenario führt das a1 als explizites Feld ein. Nach einer genauen Erklärung des Modells wird der Einfluss unterschiedlicher Annahmen auf die Resultate untersucht. Im Molekül-Szenario wird die Spekralfunktion mit nur einem Parameter gut beschrieben. Unter Berücksichtigung von Korrekturen höherer Ordnung zum Weinberg-Tomozawa Term kann man das Resultat noch weiter verbessen. Die Einführung des a1 als explizites Feld andererseits verbessert die Resultate nicht.