Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

"Der Blick von außen" : Konstruktionen "englischer Literatur" und "Englishness" in französischen Geschichten der englischen Literatur aus dem 20. Jahrhundert

"A view from the outside" : constructions of English Literature and Englishness in French Histories of English Literature

McDonagh, Nina Coleen


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.654 KB)


Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-58370
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2008/5837/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Literaturgeschichte , Kanonbildung , kollektive Erinnerung
Freie Schlagwörter (Englisch): literary history , canon , collective memory
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Neuere Englische und Amerikanische Literatur
Fachgebiet: Anglistik
DDC-Sachgruppe: Englisch
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 25.10.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 06.05.2008
Kurzfassung auf Deutsch: „Si l’Anglais est essentiellement volontaire, le Français est d’abord intelligent.“
Das Dissertationsvorhaben ist im SFB Erinnerungskulturen zu verorten und beschäftigt sich mit der Analyse von Konstruktionen englischer Literatur und "Englishness" in kulturexternen, d.h. in französischen Geschichten der englischen Literatur aus dem 20. Jahrhundert. In diesem Zusammenhang werden Literaturgeschichten als Träger des kulturellen Gedächtnisses einer Nation definiert, die dieses aber im Laufe der Geschichte immer wieder neu konstruieren, um dem jeweiligen Selbst- bzw. Fremdbild der Gesellschaft gerecht zu werden. Was die französischen Geschichten der englischen Literatur betrifft, so wird davon ausgegangen, dass im Gegensatz zur kulturinternen Literaturgeschichtsschreibung in England, Erinnerung in der Form eines Kanons unterschiedlich konstruiert wird und damit auch unterschiedliche Funktionen erfüllen soll, insbesondere wenn es darum geht, dem Rezipienten eine Vorstellung vom Charakter der englischen Literatur und daraus folgend auch der englischen Nation zu vermitteln.
Ziel der Dissertation soll sein, den Zusammenhang zwischen der Formation des Kanons "englische Literatur" und der Konstruktion einer Vorstellung vom englischen Nationalcharakter aus französischer Perspektive zu ermitteln, um schließlich den Einfluss nationaler Fremdstereotype, die zur Zeit der Entstehung der Literaturgeschichten in Frankreich kursieren, auf die Kanonformation zu analysieren. Dabei stehen sowohl Fragen der Periodisierungskonzeption und der Kanonisierung und methodischen Darstellung von Autoren und Gattungen im Vordergrund, als auch eine Analyse der expliziten und impliziten Fremddarstellung der englischen Literatur, Kultur und des "Engländers" im Allgemeinen. Anhand dieser Ergebnisse sollen weiterhin Aussagen zu Unterschieden in der literaturhistorischen Diskurstradition gemacht werden, da diese ihrerseits wieder auf die Darstellung des spezifisch "Englischen" in den französischen Geschichten der englischen Literatur Einfluss haben.
Durch ihre Konzentration auf die Rolle der kollektiven Erinnerung in Form von Literaturgeschichten, die Gegenüberstellung von literatur- und nationaltheoretischen Vorstellungen zweier Nationen, sowie die Einbeziehung historischer, sozialer und mentalitätsgeschichtlicher Aspekte erfüllt die Arbeit einen interdisziplinär kulturwissenschaftlichen Anspruch, der hinsichtlich der Funktionalisierung von kulturexternen Literaturgeschichten für die englische Identitätszuschreibung innovativ ist.