Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-53263
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2008/5326/


Zur Effizienz verschiedener Laktobakterien-Zusätze auf die Gärfutterqualität in Abhängigkeit von Pflanzenart, Erntetermin und Vorwelkegrad

Effect of different lactobacterial additives on silage quality in relation to plant species, cutting date and degree of pre-wilting

Radmacher, Matthias


pdf-Format: Dokument 1.pdf (25.194 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung II - Grünlandwirtschaft und Futterbau
Fachgebiet: Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement fachübergreifend
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.10.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 22.01.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Der Laktobakterienanteil am epiphytischen Besatz variiert stark, er ist häufig unzu¬reichend und kaum prognostizierbar. Ziel der Untersuchungen war es daher zu ermitteln, inwiefern verschiedene zugesetzte, selektierte homofermentative Lakto¬bakterienarten (= Lactobacillus paracasei, Lac. plantarum) und –kombinationen (= Enterococcus faecium + Lac. rhamnosus bzw. Lac. paracasei + Lactococcus lactis + Pediococcus acidilactici) mit einheitlichem Aufwand von 105 cfu g-1 Anwelkegut die Gärqualität von Silagen verbessern oder absichern. Die Additive kamen zu verschiedenen Pflanzenarten (= Lolium perenne, Dactylis glomerata, Trifolium pratense), bei abgestuften Vorwelkegraden (= 25, 40% TS), zu verschiedenen Aufwüchsen (= Primär, Sekundär) und unterschiedlichen Ernteterminen (= früh, spät) zur Anwendung. Folgende Ergebnisse lassen sich herausstellen:

1. Die Gäreigenschaften des Anwelkgutes variierten mit Z/PK-Quotienten von 0,3 bis 2,4. Bei Lolium perenne und Trifolium pratense lag der Z/PK-Quotient in 50% der Aufwüchse > 1,0, bei Dactylis glomerata war das nur bei 33% der Fälle so.

2. Der TS-abhängige kritische pH-Wert wurde unter Einbeziehung der 144 Varianten bei Lolium perenne in 27%, bei Trifolium pratense in 40% und bei Dactylis glomerata in 73% der Fälle nicht erreicht. Maßgebend dafür waren offenbar die zu geringen Z/PK-Quotienten.

3. Bezogen auf die gebildete Milchsäure und die pH-Werte der Silagen erwies sich Lactobacillus paracasei verglichen mit Lac. plantarum als effizienter. Die gute Wirksamkeit zeigt sich bereits nach sechs Tagen Lagerzeit.

4. Bei den Kombinationen bestehend aus mehreren Arten ergab sich ein Vorteil bei dem Zusatz, der Lac. paracasei (= Produkt Bonsilage C) enthielt. Die Kombination Lac. rhamnosus + Enterococcus faecium (= Produkt Bonsilage) war Lac. plantarum nicht überlegen.

5. Bei den stabilen Silagen von Trifolium pratense mit geringem Vorwelkegrad (= 25% TS) wiesen die Kontrollen NH3-Anteile am Rohprotein-N-Gehalt von > 10% auf; hier bewirken die Laktobakterien-Zusätze, insbesondere die Lac. paracasei- haltigen, einen signifikant geringeren Proteinabbau.

6. Die Verknüpfung der Ergebnisse hier mit den Ergebnissen der Literatur zeigt, dass effiziente Laktobakterien-Zusätze geringere Vorwelkegrade ermöglichen, was geringere vorwelkebedingte Verluste, ein vermindertes Witterungsrisiko und Einsparungen an Zett- und Schwadarbeitsgängen bedingt.
Kurzfassung auf Englisch: The proportion of lactic acid bacteria in the epiphytic fauna is highly variable, often inadequate and almost impossible to estimate. The purpose of this study was to determine to what extent the addition of different selected homofermentative lactic acid bacterial species (= Lactobacillus paracasei, Lac. plantarum) and combinations (= Enterococcus faecium + Lac. rhamnosus or Lac. paracasei + Lactococcus lactis + Pediococcus acidilactici) at a uniform inoculation rate of 105 cfu g-1 to pre-wilted forage improves or stabilises the fermentation quality of silages. The additives were applied to different plant species (= Lolium perenne, Dactylis glomerata, Trifolium pratense), at staggered degrees of pre-wilting (= 25, 40% DM), different growths (= primary, secondary) and at different cutting dates (= early, late). The salient results were:

1. The fermentation characteristics of the pre-wilted forage varied, with sugar/BC ratios ranging from 0.3 to 2.4. The sugar/BC ratio of Lolium perenne and Trifolium pratense was > 1.0 in 50% of growths, whereas for Dactylis glomerata this was only true in 33% of cases.

2. The DM-dependent critical pH, taking all 144 varieties into consideration, was not reached in 27% of cases for Lolium perenne, in 40% of cases for Trifolium pratense and in 73% of cases for Dactylis glomerata. The main reason for this appeared to be the too low ratios of sugar to buffering capacity.

3. In terms of the amount of lactic acid produced and the pH of the silages, Lactobacillus paracasei proved more efficient than Lac. plantarum. The good efficacy was evident after just six days storage.

4. In the combinations consisting of several plant species the additive containing Lac. paracasei (= product Bonsilage C) proved to be superior. The combination of Lac. rhamnosus + Enterococcus faecium (= product Bonsilage) was not superior to Lac. plantarum.

5. In the stable silages of Trifolium pratense with little pre-wilting (= 25% DM) the controls had a NH3 proportion in the crude protein-N content of > 10%; here the lactobacterial additives, especially those containing Lac. paracasei, had a significantly lower protein degradation.

6. Linking the results of this study to those reported in the literature shows that efficient lactobacterial concentrates reduce the duration of pre-wilting required, which in turn means fewer wilting-induced losses, less weather risk and fewer tedding and swathing operations.