Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-52625
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2008/5262/


Klinische Evaluierung dreier oszillometrisch messender Blutdruckmonitore beim narkotisierten Hund

Bröker, Dorothee


Originalveröffentlichung: (2007) Giessen : VVB Laufersweiler 2007
pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.914 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Kleintiere (Innere Medizin und Chirurgie)
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5229-4
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 29.11.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 15.01.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, drei oszillometrische Blutdruckmessgeräte anhand der invasiven Blutdruckmessung zu evaluieren. Der Vergleich wurde an einer inhomogenen Patientengruppe aus 47 Hunden (26 verschieden Rassen und 7 Mischlingshunde, Alter zwischen 2 und 83 Monaten, Körpergewicht 4,2 bis 42,0 kg), die wegen eines interventionellen Herzkathetereingriff narkotisiert wurden, durchgeführt.


Für diese Studie wurde der arterielle Blutdruck mittels flüssigkeitsgefüllten Kathetern an zwei verschiedenen Stellen des Gefäßbaumes gemessen: peripher in der Arterie dorsalis pedis sowie zentral in der Aorta descendens. Simultan zur zentralen Messung fand die oszillometrische Messung mit dem Memoprint-, dem Surgivet V6004 Monitor und dem Dinamap Plus Vital Signs Monitor statt. Die für die jeweilige Größe geeigneten Manschetten wurden oberhalb des linken Karpalgelenkes auf Herzhöhe angelegt. An jedem Hund wurden zu drei verschiedenen Zeitpunkten die Messungen vom systolischen, diastolischen und mittleren Blutdruck (SAD, DAD, MAD) durchgeführt. Die Mediane aus jeweils fünf invasiv und nicht-invasiv simultan erhobenen Messungen wurden mittels Korrelationsanalyse und in Bland-Altmann-Diagrammen miteinander verglichen.


Die Drücke für alle drei Blutdruckwerte lagen im normo- bis hypotonen Bereich (SAD 64-155 mmHg; DAD 23-106 mmHg, MAD 38-121 mmHg).


Im Vergleich der peripher invasiven mit der zentral invasiven Messung fiel eine gute Korrelation und geringe Differenz der Methoden für den DAD (r = 0,987, Differenz = 2,0 ± 3,3 mmHg) und MAD (r = 0,989, Differenz = 1,4 ± 2,7 mmHg) auf. Beim SAD dagegen war eine geringere Übereinstimmung feststellbar (r = 0,828, Differenz = -24,3 ± 17,7 mmHg), wobei die Überschätzung durch die periphere Messung mit höheren Werten signifikant zunahm.


Mittels Memoprint Monitor konnte bei zwei Tieren keine vollständige Messreihe ermittelt werden. Für alle drei Blutdruckwerte ergab sich eine mäßige Korrelation zur zentral invasiven Messung mit deutlicher mittlerer Überschätzung und hoher Streuung (SAD r = 0,750, Differenz = -13,6 ± 17,7 mmHg; DAD r = 0,704, Differenz = -11,4 ± 13,4 mmHg; MAD r = 0,765, Differenz = -10,5 ± 12,1 mmHg). Beim MAD war diese Überschätzung unabhängig von der Höhe des Blutdruckes, beim SAD dagegen signifikant stärker bei hohen Werten und beim DAD signifikant stärker bei niedrigen Werten.


Beim Dinamap Monitor zeigten sich für alle drei Blutdruckwerte gute Korrelationen zur zentral invasiven Messung mit relativ geringer mittlerer Abweichung und Streuung (SAD r = 0,903, Differenz = -0,6 ± 8,7 mmHg; DAD r = 0,946, Differenz = 7,2 ± 6,6 mmHg; MAD r = 0,939, Differenz = 3,1 ± 6,3 mmHg). Dabei war die Abweichung beim SAD und MAD unabhängig von der Höhe des jeweiligen Blutdruckes; die Unterschätzung des DAD durch den Dinamap Monitor war dagegen signifikant stärker ausgeprägt bei hohen Blutdruckwerten.


Beim Surgivet Monitor zeigten sich ebenfalls für alle drei Blutdruckwerte gute Korrelationen zur zentral invasiven Messung mit relativ geringer mittlerer Abweichung und Streuung (SAD r = 0,895, Differenz = 1,6 ± 9,2 mmHg; DAD r = 0,936, Differenz = 5,9 ± 6,8 mmHg; MAD r = 0,939, Differenz = 2,4 ± 6,3 mmHg). Die leichte Unterschätzung war beim DAD und MAD unabhängig von der Höhe des jeweiligen Blutdruckes; beim SAD dagegen etwas stärker bei höheren Werten.


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Memoprint Monitor zur Blutdruckmessung in Narkose bei Herzkreislaufpatienten nicht geeignet erscheint. Sowohl der humanmedizinische Dinamap Plus Vital Signs Monitor als auch der veterinärmedizinische Surgivet V6004 Monitor erfüllen die Guidelines der Association for the Advancement of Medical Instrumentation (AAMI) oder verpassen diese nur knapp. Beide Geräte können daher gut zur Blutdrucküberwachung beim Hund in Narkose eingesetzt werden.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of the study was to evaluate three different oscillometric non-invasive (indirect) blood pressure devices on the basis of the invasive (direct) blood pressure measurements during monitoring of anesthetized dogs. The study group was inhomogeneous and consisted of 47 patients including 40 purebred dogs and 7 mixed breed doges of both sexes, aged 2 to 83 months and weighing 4.2 to 42.0 kg. All patients were anesthetized for interventional cardiac catheterization.


The direct blood pressure measurement was performed at two different sites: peripherially in the dorsal pedal artery and centrally in the descending aorta. Indirect oscillometric measurements were performed using the Memoprint monitor, the Surgivet V6004 monitor and the Dinamap plus vital signs monitor and were done simultaneously with the direct blood measurements. The appropriately sized cuffs were placed directly proximal to the left carpal joint at the level of the heart. Measurements of systolic, diastolic and mean arterial blood pressure (SAP, DAP, MAP) were performed at 3 different time points. The median of five simultaneous measurements obtained from the invasive and non-invasive monitors were compared using a correlation analysis and Bland-Altmann diagrams.


The pressures of all three bood pressure values were within the normo- to hypotensive range (SAP 64-155 mmHg, DAP 23-106 mmHg, MAP 38-121 mmHg).


The comparison of the peripheral invasive and the central invasive measurements revealed a good correlation and minor differences of DAP (r = 0.987, bias = 2.0 ± 3.3 mmHg) and MAP (r = 0.989, bias = 1.4 ± 2.7 mmHg) values. However a lower correlation could be observed in case of the SAP (r = 0.828, bias = -24.3 ± 17.7 mmHg) values, whereas the overestimation of the peripheral measurements increased significantly with increasing values.


Using the Memoprint monitor a complete series of measurements could not be generated for two dogs.
For all three blood pressure values a moderate correlation, clear overestimation and high variance, to the central invasive measurement could be observed (SAP r = 0.750, bias = -13.6 ± 17.7 mmHg; DAP r = 0.704, bias = -11.4 ± 13.4 mmHg; MAP r = 0.765, bias = -10.5 ± 12.1 mmHg). In case of the MAP, this overestimation was independent of the blood pressure level. In contrast the overestimation of the SAP and DAP was bigger at higher and lower values, respectively.


Using the Dinamap monitor all three blood pressure values displayed a good correlation, low bias and variance, compared to the central invasive measurement (SAP r = 0.903, bias = -0.6 ± 8.7 mmHg; DAP r = 0.946, bias = 7.2 ± 6.6 mmHg; MAP r = 0.939, bias = 3.1 ± 6.3 mmHg). The deviation of the MAP and SAP was independent of the blood pressure level. In contrast the observed underestimation of the DAP was bigger at higher blood pressure values.


Also the Surgivet monitor demonstrated good correlation with low bias and variance for all three blood pressure values (SAP r = 0.895, bias = 1.6 ± 9.2 mmHg; DAP r = 0.936, bias = 5.9 ± 6.8 mmHg; MAP r = 0.939, bias = 2.4 ± 6.3 mmHg). The slight underestimation of the MAP and DAP was independent of the blood pressure level, whereas the underestimation of the SAP increased at higher blood pressure values.


In conclusion, these results indicate that the Memoprint monitor is not suitable for the measurements of blood pressure in anaesthetised dogs with cardiovascular diseases. Both the Dinamap monitor, used in human medicine, and the Surgivet V6004 monitor, used in veterinary medicine, meet or miss marginally most criteria of the guidelines of the Association for the Advancement of Medical Instrumentation (AAMI). None the less, monitoring anesthetized patients can be successfully performed.