Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Zwischen "Jesus Christ Superstar" und "Sympathy for the Devil" : Rock, Pop, Jazz und christliche Religion ; Referate zu einer Tagung in der Evangelischen Akademie Hofgeismar vom 11. bis 13. Mai 1990

Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): Rösing, Helmut
Arbeitskreis Studium Populärer Musik


Originalveröffentlichung: (1990) Hamburg: CODA-Verlag


Bernd Schwarze: Rockmusik als Thema der Theologie.
Rolf Tischer: Postmoderner Synkretismus am Beispiel von Prince und Madonna.
Georg Maas: Dona nobis pacem (1981). Die lateinische Messe der Gruppe Pedalpoint als Modell einer zukünftigen Symbiose von "U-" und "E-Musik"?
Bernd Hoffmann: Das elfte Gebot. Zur Rezeption afro-amerikanischer Musik in der abendländischen Kirche.
Manfred Paul Galden: Holy Blues - zwischen Spiritual und Gospel.
Peter Bubmann: New Age und Musik.
Peter Imort: Obertonsingen - Ahnung des Unendlichen?
Jürgen Terhag: Die "Neue Innerlichkeit" zwischen Vermarktung und Pädagogisierung. Eine Analyse von Szenenzeitschriften.
Renate Müller: Soziale Bedingungen der Umgehensweisen Jugendlicher mit Musik.
Thomas Münch: Popfit. Musikdramaturgie in den Servicewellen am Beispiel von SWF 3.
Ute Büchter-Römer: New Vocal Jazz. Untersuchungen zur "Zeitgenössischen Improvisierten Musik" mit der Stimme.


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-51603
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2008/5160/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Fachgebiet: Musikwissenschaft / Musikpädagogik
DDC-Sachgruppe: Musik
Dokumentart: Buch (Monographie)
Zeitschrift, Serie: Beiträge zur Popularmusikforschung ; 09/10
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1990
Publikationsdatum: 07.01.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Nach musikbezogenen Analysen unter dem Motto "Rock, Pop, Jazz -
musikimmanent durchleutet" auf dem ASPM-Seminar in der
Landesmusikakademie NRW "Burg Nienborg" in Heek (veröffentlicht in
den Beiträgen zur Popularmusikforschung 7/8, Hamburg 1989), ging es
auf der Tagung in Hofgeismar um eine multidisziplinäre und
musikübergreifende Thematik: um die vielfältigen Beziehungen zwischen
Rock, Pop, Jazz und christlicher Religion, um Aspekte wie Annäherung,
Gleichgültigkeit und Abwehr. Die Evangelische Akademie in Hofgeismar
bot einen stilgerechten und anregenden Rahmen für intensive
Diskussionen und Auseinandersetzungen, an denen Theologen und
Religionswissenschaftler ebenso beteiligt waren wie Musiker und
Musikwissenschaftler.
Die Komplexität und zugleich auch Aktualität der Themenstellung liegt
auf der Hand. Okkulte Praktiken von (nicht nur) Jugendlichen sind
eindeutig "in". Das Musical "Hair" leitete symbolisch das
"Wassermann-Zeitalter" ein, und die Grundlagen der Vision einer
"postindustriellen neuen Weltordnung" lassen sich bis in die
alternative Pop- und Rock-Szene der späten 60er Jahre
zurückverfolgen. Esoterik und Obertonsingen, Rhythmus und Trance,
meditative Musik zwischen ostasiatischen Tempelklängen und
Elektronik-Experimenten, Rockiges, Jazziges und authentisch
Ethnisches kennzeichnen die verschiedenen Strömungen. Es handelt sich
also um eine Art "Weltmusik" mit vielerlei Facetten als Ausdruck
unterschiedlicher weltanschaulich-religiöser Grundstimmungen, die
sich in vielfältigen Verhaltensformen vergegenständlichen. Eine von
ihnen ist zweifellos die Musik.
Auf der einen Seite befinden sich Stilrichtungen wie "Black Metal"
und "Satan Pop", mit Phänomenen wie dem "backward masking", einem
Verfahren, bei dem durch das Rückwärts-Abspielen von Musikstücken
geheimnisvolle Botschaften hörbar werden. Andererseits aber geht es
um die religiösen Wurzeln des Jazz, die ideelle Orientierung der
Rastafaris am Alten Testament, den "postmodernistischen Synkretismus"
von Rockmusik mit ihren Mythen und Ritualen als Ersatzreligion, um
christliche Rockmusik und Gospelrock als "missionarisches Vehikel"
und nicht zuletzt um all jene Impulse, die die überlieferte
Kirchenmusik durch Jazzgottesdienste, Beatmessen oder auch "Neue
geistliche Lieder" mitgeprägt haben.
Nur einige dieser vielen Aspekte konnten auf der Hofgeismarer Tagung
in den Referaten angesprochen werden, und nicht alle der gehaltenen
Referate sind in den vorliegenden Beiträgen wiedergegeben. Aus
Platzgründen erwies sich eine thematische Eingrenzung als
unumgänglich: auf jene Referate, in denen 1. kirchlich-theologische
Aspekte der Rockmusik-Analyse, 2. Wurzeln christlicher Religiosität
in afro-amerikanischer Musik und 3. Phänomene von New Age und
Esoterik in Neuer Musik angesprochen wurden. Zu den nicht
abgedruckten Referaten findet sich im Anhang (nach der Rubrik "Neue
Bücher") jeweils ein kurzes Expose. Damit soll zumindest die
thematische Breite der von den Teilnehmern als höchst stimulierend
empfundenen ASPM-Tagung dokumentiert werden.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand