Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-50967
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2007/5096/


Zur Pleura projizierende Spinalganglienneurone exprimieren pH-sensitive Ionenkanäle : Eine Tracingstudie

Groth, Michael


Originalveröffentlichung: (2007) Giessen : VVB Laufersweiler 2007
pdf-Format: Dokument 1.pdf (5.433 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Anatomie und Zellbiologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5212-6
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 29.10.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 23.11.2007
Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden Arbeit wurden erstmals pleurale Afferenzen retrograd markiert.

Mittels einer Vierfachmarkierung mit dem Tracer DiI, einem Marker myelinisierter
Neurone (anti-NF68), Antikörpern gegen die pH-sensitiven Ionenkanäle ASIC3 und
TRPV1 sowie durch Größenbestimmung des Perikaryons konnten diese Afferenzen
bzgl. ihrer Faserqualität und pH-Sensitivität untersucht werden.
Als Ergebnis konnte gezeigt werden, dass pleurale Afferenzen, deren Perikarya in
thorakalen DRGs lokalisiert sind, in A-Alpha/Beta>A-Delta- (6,5 %), A-Delta>A-Alpha/Delta- (17,2 %) und CPopulationen
(76,3 %) eingeteilt werden können. Diese Populationen konnten auf
Grund ihrer Immunreaktivität für die pH-sensitiven Ionenkanäle ASIC3 und TRPV1 in
weitere Subpopulationen unterteilt werden. Insgesamt wiesen 97 % der thorakalen
Afferenzen mindestens einen der beiden pH-sensitiven Ionenkanäle auf.
Den untersuchten pleuralen Afferenzen könnte eine entscheidende Rolle bei der
Generation von Pleuraschmerzen unter inflammatorischen Bedingungen zukommen.
So könnten die verschiedenen Faserqualitäten für unterschiedliche
Schmerzempfindungen verantwortlich sein. Darüber hinaus muss jedoch auch eine
mögliche nicht-nozizeptive, mechanotransduktive Funktion dieser Afferenzen in
Betracht gezogen werden. Eine Unterteilung in Neuronsubpopulationen, wie sie in
dieser Arbeit vorgenommen wurde, könnte die Grundlage für differenzierte
medikamentöse Therapiekonzepte bei Pleuraschmerzen darstellen.
Kurzfassung auf Englisch: This is the first retrograde neuronal labelling study of pleural afferent neurons.

Retrogradely labelled dorsal root ganglion neurons were subjected to triple-labelling
immunohistochemistry using antisera against ASIC3, TRPV1 and neurofilament 68
(marker for myelinated neurons), and their soma diameter was measured.
Pleural afferents with perikarya located in the thoracic dorsal root ganglia could be
subdivided into three distinct classes: A-Alpha/Beta>A-Delta- (6,5 %), A-Delta>A-Alpha/Delta- (17,2 %) C-fibres
(76,3 %). These classes could be subdivided into subclasses according to their
expression of the pH-sensitive ion-channels ASIC3 and TRPV1. At least 97 % of the
thoracic afferents expressed either one or both of those two ion-channels.
Pleural afferents may play an important role in generating pleural pain under
inflammatory conditions. Distinct nerve-fibres could evoke distinct qualities of pain.
However, the possibility of a mechantransductive role of some of these afferents
must also be considered.
Knowledge of the differential expression pattern of acid-sensitive channels in pleural
afferents, as shown in the present study, may be helpful to manage pleural pain and
to develop even more differentiated therapies in the future.