Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-48705
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2007/4870/


Biologie, Ökologie und Kontrolle von Senna obtusifolia (L.) Irwin & Barneby im Zamfara-Weidegebiet in der Sudansavanne Nordwest-Nigerias

Kreimer, Detlef


Originalveröffentlichung: (2007) Giessen : VVB Laufersweiler 2007
pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.267 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Krautschicht , Cassiinae
Freie Schlagwörter (Englisch): herbal strata , Cassiinae
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Tierzucht und Haustiergenetik
Fachgebiet: Agrarwissenschaften und Umweltmanagement
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5198-3
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 20.07.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 17.09.2007
Kurzfassung auf Deutsch: Erhebungen im semi-ariden Zamfara-Weidegebiet zeigten eine 15-50%ige Dominanz von S. obtusifolia, welche die überbeweideten, vegetationsfreien Abschnitte der Sudansavanne besiedelt. Durch Bewirtschaftung entstanden drei Weideökotypen (WÖT): die offene (übernutzt, hoch verunkrautet), die geschützte und die kultivierte (restriktive Nutzung, gering verunkrautet) Savanne.


Senna obtusifolia (annuelle Caesalpinioideae) keimt (48% Keimrate) bei geringer Bodenfeuchte. Bei genügend Raum wächst sie als Halbstrauch. In dichten Beständen verringert sich die Anzahl der Triebe. Dies hat Einfluss auf die Anzahl der Hülsen, die Samenproduktion (4600, 1900, 130 Samen m-2 je WÖT) und den Bodensamenvorrat (180, 72, 40 Samen m-2 je WÖT). Der Rohproteingehalt wurde mit 22% in den Blättern bestimmt.


Untersuchungen in Flächen mit hoher bzw. spärlicher Verunkrautung sollten Bodenqualität und Vegetationszusammensetzung der Krautschicht differenzieren. Die Böden sind durch hohen Sand- (90%), geringe Wasserhaltefähigkeit (24%) und geringen Nährstoffgehalt (Nges 0,2 bzw. KAK 5,6 mg g-1) gekennzeichnet — ohne Unterschiede zwischen Verunkrautungsgraden. Die S. obtusifolia-Dichte wurde mit 34 und 3% in hoch bzw. spärlich verunkrauteten Flächen festgestellt. Brachiaria spp. und Zornia glochidiata sind Hauptbestandsbildner und kommen bei geringer Verunkrautung häufiger vor.


Der Anteil von S. obtusifolia an der Bodenbedeckung beträgt generell 48, 7, 3% je WÖT. Mechanische, chemische (2,4 D) und kulturtechnische (Graseinsaat) Varianten wurden zur Kontrolle geprüft. Im trockenen Folgejahr blieb die Population ohne Unterschied gering. Durch eine Normalisierung der Niederschläge im Jahr darauf erholten sich die S. obtusifolia-Bestände, auf Grund der Samenbank, wieder.


In indirekten Maßnahmen, d.h. angepasste und kontrollierte Nutzung des Weideaufwuchses, wie es in der geschützten Savanne der Fall ist, werden die Alternativen zu Kosten aufwendigen Behandlungen gesehen. Dies trifft besonders für die späte Trockenzeit (März/April) zu, wo die gravierendsten Degradationserscheinungen auftreten. Auf eine Intensivierung der Kooperation zwischen Viehzüchtern und Ackerbauern, z.B. durch Dung- und Stoppelweidenutzung sei hingewiesen.
Kurzfassung auf Englisch: Biology, ecology and control of Senna obtusifolia (L.) Irwin & Barneby in the Zamfara Grazing Reserve in the Sudan savanna of Northwest Nigeria.


Investigations in the semi arid Zamfara Grazing Reserve showed a 15-50% dominance of S. obtusifolia, which claims overgrazed, bare parts of the Sudan savanna. Three pasture ecotypes (PET) evolved through management: the open savanna (overused, dense weed cover), the protected and the cultivated savanna (restricted utilisation, sparse weed cover).


Senna obtusifolia (annual Caesalpinioideae) germinates (48% germination rate) already at low available soil moisture. Given enough space it develops into an undershrub. The number of lateral branches is much reduced in dense stands. This has an effect on the number of pods, the seed production (4600, 1900, 130 seeds m-2 per PET) and the soil seed bank (180, 72, 40 seeds m-2 per PET). The amount of crude protein has been determined at 22% in the leaves.


Investigations in patches with dense or sparse weed cover were undertaken to show differences in soil quality and vegetation composition of the herbal strata. Soils are characterised by a high proportion of sand (90%), low water capacity (24%) and low mineral content (total N 0.2, CAC 5.6 mg g-1) — without differences between the two weed densities. The S. obtusifolia abundance was determined at 34 and 3%, respectively. Brachiaria spp. and Zornia glochidiata formed the major portion of the herbal strata, always with higher densities in the sparsely infested patches.


The percentage of the soil cover by S. obtusifolia is 48, 7, 3% per PET in general. Mechanical, chemical (2,4-D) variants and cultivation (sowing of grasses) were tested for their potential to control the weed. The following year had been dry and weed densities were low without exception. However, the year after was normal in terms of rainfall and the S. obtusifolia-population recovered due to the replenishment from the soil seed bank.


The alternatives lie therefore within the scope of indirect measures, i.e. adjusted and controlled utilisation of the standing crop as it is the case in the protected savanna and not in costly treatments. This is more especially so in the late dry season (March/April), when signs of most severe degradation occur. It has to be pointed out that the co-operation between herders and farmers, i.e. through dung and stubble grazing, should be intensified.