Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-48425
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2007/4842/


Anwendung neuer apparativer Untersuchungsverfahren zur Bestimmung der Hirninfarktätiologie

Application of new apparative methods of examination to determine stroke etiology

Ellsiepen, Anne Christina


pdf-Format: Dokument 1.pdf (704 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): ischämischer Schlaganfall , Infarkt-Subtyp , diffusionsgewichtetes MRT , Läsionsmuster , TOAST-Klassifikation
Freie Schlagwörter (Englisch): ischemic stroke , stroke subtype , diffusion-weighted imaging , lesion pattern , TOAST criteria
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Neurologie und Neurochirurgie, Klinik für Neurologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 05.07.2007
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 29.10.2007
Kurzfassung auf Deutsch: Hintergrund: Mittels diffusionsgewichteter MRT lassen sich bereits früh beim akuten Hirninfarkt Ischämien nachweisen. Das topographische Muster der DWI-Läsionen wurde in der vorliegenden Studie auf einen Zusammenhang mit der Hirninfarkt-Subklassifikation nach TOAST-Kriterien untersucht. Weiterhin wurde untersucht, ob es eine Korrelation von spezifischen DWI-Läsionsmustern zu einzelnen kardialen Emboliequellen gibt.

Methodik und Ergebnisse: Bei 510 konsekutiven Patienten (Alter 65±12 Jahre) mit akutem Hirninfarkt(95%) und TIA(5%) wurde innerhalb der ersten 72 Stunden nach Symptombeginn ein kraniales DWI-MRT durchgeführt. Die Läsionsmuster wurden klassifiziert als singulär, multipel in einem vaskulären Stromgebiet und in mehreren Stromgebieten, sowie nach Ort und Größe. Multiple Läsionen wurden diagnostiziert, wenn Läsionen von einander unterschiedliche relative ADC-Werte zeigten. Die ätiologische Hirninfarkt-Subklassifikation wurde nach den TOAST-Kriterien bestimmt: Arteriosklerose, Kardioembolie, Mikroangiopathie, andere Ursache, konkurrierende Ursachen, undefinierter Typ. Es fand sich eine deutlich signifikante Korrelation des nachgewiesenen Läsionsmusters mit der TOAST-Klassifikation(p<0,001). Multiple unilaterale Läsionen im vorderen Hirnkreislauf waren signifikant mit Arteriosklerose assoziiert. Aufgrund des 15mm Kriteriums für Mikroangiopathie, gab es eine signifikante Assoziation von subkortikalen Läsionen >15mm zum kryptogenen Infarkt. Der Nachweis von multiplen bilateralen Läsionen(p<0,001) und singulären kortikosubkortikalen Läsionen(p<0,01) ging signifikant mit dem Nachweis einer kardialen Emboliequelle einher. Bei der weiteren Untersuchung der 153 Patienten mit kardiogener Embolie oder Aorten-Plaque, fand sich eine signifikante Assoziation multipler, bilateraler Läsionen mit Links-Herz-Thromben(p<0,01). Andere Emboliequellen korrelierten nicht signifikant mit einem spezifischen DWI-Läsionsmuster. Multiple, zeitlich disseminierte DWI-Läsionen korrelierten signifikant mit einem hypo- oder akinetischen linksventrikulären Segment und Linksherz-Thromben als Emboliequellen(p<0,01).
Schlussfolgerung: Zwischen dem Läsionsmuster im frühen DWI-MRT beim akuten Hirninfarkt und der ursächlichen Ätiologie nach TOAST-Klassifikation besteht ein signifikanter Zusammenhang. Multiple Läsionen finden sich häufiger bei kardialen Embolien, dies kann interpretiert werden als Folge einer spezifischen Thrombusbeschaffenheit mit Tendenz zu disseminierten Embolien. Ein Zusammenhang zwischen DWI-Läsionsmuster und spezifischer Emboliequelle konnte nicht beobachtet werden. Jedoch könnte die zusätzliche Information durch zeitlich disseminierte DWI-Läsionen und die Assoziation zu kardiogener Embolie durch ein hypo- oder akinetisches linksventrikuläres Segment und Linksherz-Thromben als erhöhtes Rezidivrisiko in der Akutphase interpretiert werden und somit beim Erkennen von "Hochrisikopatienten" helfen.
Kurzfassung auf Englisch: Introduction: Diffusion-weighted imaging (DWI) enables early identification of ischemic lesions in stroke. Stroke subtype may is related to different lesion patterns. The aim of the study was to analyse the subtype of stroke as determined by the TOAST criteria by using DWI. Further investigation of patients with a cardiac embolic source were made to show, if there is a relation between DWI lesion patterns and the specific underlying embolic mechanism.
Methods & Results: 510 consecutive patients with acute ischemic stroke(95%) and TIA(5%) aged 65±12 years were investigated with DWI 72 hours after symptom onset. Lesions on DWI were classified as single, scattered in one vascular territory or multiple in more than one vascular territory, in location and dimension. Multiple lesions were classified as being of different age when they differed in relative ADC value. Stroke subtype was determined by the TOAST classification criteria: large artery atherosclerosis(LAA), cardioembolism(CE), small-artery occlusion(SAO), cryptogenic stroke, stroke of other determined etiology and two or more competing causes. We found a significant overall association of DWI lesion patterns with stroke subtype using the TOAST criteria(p<0,001). Multiple unilateral lesions in the anterior circulation were significantly associated to LAA. Due to the 15mm criterion for SAO, cryptogenic stroke was significantly associated with subcortical lesions ≥15mm. Single corticosubcortical lesions(p<0,01) and multiple bilateral lesions in the anterior and posterior circulation(p<0,001) on DWI were significantly associated with CE. In further investigation of 153 patients having cardiogenic or aortic plaque embolism, the finding of multiple bilateral lesions was significantly associated with a left heart thrombus(p<0,01). Other embolic etiologies did not correlate to a specific DWI pattern. Temporally disseminated DWI lesions were significantly correlated to a hypo- or akinetic left ventricular segment and a left heart thrombus as underlying embolic mechanism(p<0,01).
Conclusion: We found a strong relationship between stroke subtype and DWI lesion pattern. The finding of multiple bilateral lesions was significantly associated with a cardiac embolic source, which is maybe caused by a specific thrombus texture with a tendency for embolus-dissemination. Based on the DWI lesion pattern, no strong correlation with a specific embolic source could be observed. But the additional information of temporally disseminated DWI lesions and the association to cardiogenic embolism caused by left ventricular hypo/akinetic segment and a left-heart thrombus could be interpreted as a high recurrence rate and therefore maybe a useful method to detect "high-risk patients".