Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-47652
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2007/4765/


The role of the plasmalemmal ATP-sensitive potassium channels (KATP) in induction of endothelial ischemia-reperfusion injury

Die Rolle plasmalemmaler Kalium-ATP-Kanäle (KATP) an der Entstehung des endothelialen Ischämie-Reperfusionsschadens

Gligorievski, Dragan


pdf-Format: Dokument 1.pdf (489 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): K(ATP) Kanäle , Ischämie und Reperfusion
Freie Schlagwörter (Englisch): K(ATP) channels , ischemia and reperfusion
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Physiologisches Institut
Fachgebiet: Medizin fachübergreifend
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.06.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 18.07.2007
Kurzfassung auf Englisch: Objective: Simulated ischemia and reperfusion (IR) of coronary endothelial cells leads to cytosolic Ca2+ overload which contributes to the activation of the cellular contractile mechanism, resulting in formation of intercellular gaps. This could lead to creation of edema in vivo. It has been previously shown that ischemia induces activation of plasmalemmal KATP channels causing hyperpolarisation of the plasmalemma. We hypothesised that ischemia-induced hyperpolarisation of the plasmalemma of microvascular endothelial cells is followed by influx of Ca2+ in the cytosol and this contributes to Ca2+ overload of endothelial cells and ischemic endothelial barrier failure.

Results: During simulated ischemia a hyperpolarisation of the plasmalemma occurred which was reduced by the KATP channel inhibitors glybenclamide and HMR1098. (DiBAC4(3) fluorescence (%): Normoxia: 100 ± 1,7; end-ischemia: 57.5 ± 1.3*; end-ischemia+glybenclamide 80.64 ± 1.07; n=6, *p<0.05 vs. normoxia; end-ischemia+HMR1098 69 ± 0.9; n=6 *p<0.05 vs. normoxia. Perfusion with glybenclamide and HMR1098 during simulated ischemia and reperfusion lead to significant reduction of cytosolic Ca2+ overload (fura-2 ratio a.u.): normoxia: 0.49 ± 0.021; end-ischemia: 0.74 ± 0.012*; *p<0.05 vs. normoxia; end-ischemia+glybenclamide: 0.52 ± 0.02*; end-ischemia+HMR1098: 0.60 ± 0.02* n=6; *p<0.05 vs. end-ischemia; end-reperfusion: 0.77 ± 0.01; end- reperfusion+glybenclamide: 0.64 ± 0.09*; end-reperfusion+HMR1098 0.6 ± 0.07*; n=6; *p<0.05 vs. end-reperfusion. Application of glybenclamide and HMR1098 reduced significantly the formation of intercellular gaps: normoxia 100 %; end-ischemia: 220 % ± 25 %*; n=6; *p<0.05 vs. normoxia; end-ischemia+glybenclamide: 125 % ± 10 %*; end-ischemia+HMR1098 133.45 ± 8.96 %; n=6; *p<0.05 vs. end-ischemia; end-reperfusion: 289 % ± 20%; end-reperfusion+Glybenclamide: 182 % ± 19%*; end-reperfusion+HMR1098: 189 ± 4*; n=6; *p<0.05 vs. end-reperfusion.

Conclusion: Inhibition of the plasmalemmal KATP channels during simulated IR attenuates the ischemic hyperpolarisation of the plasmalemma and leads to reduction of the cytosolic Ca2+overload and formation of intercellular gaps in coronary endothelial cells.
Kurzfassung auf Deutsch: Die Hauptaufgabe der vorliegenden Arbeit war zu klären, welche Bedeutung die
KATP –Kanäle in koronaren Endothelzellmonolayern während simulierter Ischämie und Reperfusion haben.

Die Befunde dieser Arbeit lauten wie folgt:

• Ischämie führt zur Aktivierung der KATP-Kanäle in koronaren mikrovaskulären Endothelzellen.

• Aktivierung der KATP-Kanäle während der Ischämie führt zur Hyperpolarisation der Zellmembran.

• Die KATP-Kanal-induzierte Hyperpolarisation der Zellmembran während der Ischämie wird von mit einem Ca2+-Einstrom aus dem Extrazellulärraum begleitet.

• Die Inhibierung der KATP-Kanäle während der Ischämie mit Glybenclamide oder HMR1098 reduziert die Hyperpolarisation der Zellmembran und den Ca2+-Einstrom.

• Eine Inhibierung der KATP-Kanäle während der Ischämie reduziert die Entstehung der interzellulären Lücken.

• Eine Inhibierung der KATP-Kanäle nur während der Reperfusion hat weder einen Einfluß auf das Membranpotential noch auf die Calciumhomöostase noch auf die Entstehung interzellulärer Lücken.