Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-47051
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2007/4705/


Weitreihenanbau von Winterweizen im Ökologischen Landbau : Möglichkeiten zur Verbesserung von Backqualität und Vorfruchtwert

Virtues of the wide row system for the improvement of baking quality and proceeding value in ecologically produced winter wheat

Becker, Konstantin


Originalveröffentlichung: (2006) Berlin : <a href=http://www.logos-verlag.de/>Logos Verlag</a> 2007
pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.933 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Ökologischer Landbau , Weite Reihe , Backweizen , Vorfruchtwert
Freie Schlagwörter (Englisch): Ecological farming , wide row system , winter wheat , baking quality, proceeding value
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung II, Professur für Organischen Landbau
Fachgebiet: Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement fachübergreifend
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
ISBN / ISSN: 978-3-8325-1540-9
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.11.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 22.06.2007
Kurzfassung auf Deutsch: Unter ökologischen Anbaubedingungen gibt es immer wieder erhebliche Probleme, die von Abnehmerseite geforderten Qualitätsziele bei Backweizen zu erfüllen. Das Verfahren Weite Reihe zeigt erfolgsversprechende Möglichkeiten, die im ökologischen Landbau begrenzten Nährstoffe effektiv zur Produktion qualitativ hochwertiger Weizenpartien einzusetzen.


In einem von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung geförderten Projekt wurde auf vier Praxisstandorten Exaktfeldversuche zur Analyse und Bewertung der Wirtschaftlichkeit und des Umweltnutzens des Anbausystems Weite Reihe durchgeführt (Sorte Bussard, 50 cm Reihenabstand im Vergleich zum Normalanbau, Varianten mit und ohne Untersaaten sowie mit und ohne Einsatz eines neu entwickelten Reihenmulchgerätes der Fa. Kress, umweltschonende Landtechnik). Folgende Erkenntnisse wurden im Rahmen der insgesamt dreijährigen Untersuchung gewonnen:


Die Ausdehnung des Reihenabstandes von Winterweizen von 12,5 cm auf 50 cm erwies sich als vorteilhaft für die indirekten Qualitätsparameter Sedimentationswert sowie Feuchtkleber- und Rohproteingehalt. Im wesentlichen traten keine bzw. geringe Mindererträge bis 10 % - insbesondere in ertragsstarken Jahren - auf. Die Untersuchungen in ihrer Gesamtheit führten zu dem Schluss, dass durch den Anbau von Winterweizen mit einem Reihenabstand von 50 cm gegenüber 12, 5 cm ein Qualitätsniveau erzielt werden kann, dass den Anforderungen an eine hohe Backqualität aus ökologischer Erzeugung gerecht wird. Vorraussetzung bleibt bei dieser Zielsetzung die Nutzung von E-Weizensorten und eine gute Stickstoffversorgung durch die Vorfrucht. Aus Gründen einer erhöhten Erosionsdisposition sowie zur Verbesserung des Vorfruchtwertes wird die Begrünung der Reihenzwischenräume mit Leguminosen für notwendig gehalten. Zur Eindämmung von Konkurrenzbeziehungen zwischen Deckfrucht und Untersaaten ist der Einsatz von Mulchtechnik notwendig. Bei Verzicht auf das Mulchen ist mit Qualitätseinbußen zu rechnen. Folgende Variantenkombinationen wurden den Erwartungen an Ertrag, Qualität, Umweltnutzen und Vorfruchtwert am besten gerecht: Reihenweite 50 cm, Aussaat der Untersaat im zeitigen Frühjahr nach Striegeln und/oder Hacken sowie Mulchen der Untersaat. Die speziell entwickelte und getestete Mulchmaschine kann als praxisbewährt gelten. Eine Senkung der Aussaatstärke bis zu 50 % gegenüber dem Normalanbau war für die Ertrags- und Qualitätsbildung nicht von Nachteil.
Kurzfassung auf Englisch: Under ecological crop growing conditions, considerable problems consistently arise in fulfilling the quality objectives consumers demand of baking quality wheat. The “wide row” procedure shows promising possibilities for effectively utilizing the limited nutrients in ecological cultivation for the production of high-quality wheat plots.


In a project sponsored by German Federal Agency for Agriculture and Nutrition, exact field tests for the analysis and assessment of profitability and environmental benefit of the wide row cultivation system were conducted (Bussard type, 50 cm distance between rows in comparison to normal cultivation, variations with and without catch crops, as well as with and without the use of a newly developed row mulching machine manufactured by Kress company). The following insights were made over the course of the three-year analysis:


The expansion of the distance between rows of winter Wheat from 12,5 cm to 50 cm proved advantageous for the indirect quality parameters sedimentation value and gluten and crude protein concentration. Basically, no or low yieldass of up to ten oercent - especially during those years with strong crops - were noted. As a whole, the examinations led to the conclusion that by growing winter wheat in rows 50 cm apart instead of 12,5 cm, a level of quality can be attained zhat meets the demands of high baking quality in ecological cultivation. The use of E-wheat types remains a prerequisite for this objective, as well as good nitrogen supply from the previous crop. Due to an increased disposition to erosion and for the improvement of the previous crop´s value, the creation of a green zone with legumes in between rows is held necessary. To contain competition between cover and catch crops, use of mulch is also required. If no mulching is done,this will lesad to losses in quality. The following variation combinations were able to best meet the demands of crop yields, quality, environmental benefit, and previous crop´s value: 50 cm row distance, undersowing early enough in spring after raking and/or hoeing, and mulching of the catch crop. The specially developed and teted mulch machines can be considered well tried and proven. A reduction of the sowing density of up 50 percent in comparison to normal cultivation was not disadvantageous for the crop or quality cultivation.