Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-46442
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2007/4644/


Auswirkungen mechanischer Zugbelastung auf die Endothelzell- und Kardiomyozytendifferenzierung embryonaler Stammzellen der Maus

Schmelter, Maike


Originalveröffentlichung: (2007) Giessen : VVB Laufersweiler 2007
pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.358 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Veterinär-Physiologie; Physiologisches Institut
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5136-5
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.03.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 03.05.2007
Kurzfassung auf Deutsch: Die Mechanismen der kardiovaskulären Differenzierung pluripotenter ES-Zellen der Maus sind bisher unbekannt. Einen möglichen Differenzierungsstimulus stellen mechanische Zugbelastungen dar, die auf physiologische Art und Weise im wachsenden Gewebe erzeugt werden.

Die vorliegende Arbeit vertritt die Hypothese, dass die kardiovaskuläre Differenzierung ESZellen der Maus durch exogen-applizierte mechanische Zugbelastung induziert werden kann. Hierbei werden folgende Versuchsergebnisse erzielt: Mechanische Zugbelastung an ES-Zellen erhöht dosisabhängig die Anzahl spontan kontrahierender Foci von Kardiomyozyten und vergrößert parallel hierzu deren Gewebsfläche.

Mechanische Zugbelastung führt dosisabhängig zu einer Vergrößerung der PECAM-1
positiven Zellfläche und erhöht sowohl auf mRNA- als auch auf Proteinebene die Expression des proangiogenen Transkriptionsfaktors HIF-1a und des endothelialen Wachstumsfaktors VEGF. Mechanische Zugbelastung führt zu einer Erhöhung der intrazellulären reaktiven Sauerstoffmediatoren (ROI) -Konzentrationen. Als Quelle der freigesetzten ROI kann die NADPH-Oxidase angesehen werden.

Die mechanisch-induzierte intrazelluläre ROI-Generierung führt innerhalb kurzer Zeit zu einer Aktivierung der MAPKs p38, ERK 1/2 und JNK. Infolge spezifischer Inhibition der einzelnen MAPKs kann allen drei Informationsvermittlern eine entscheidende Rolle bei der Kardiomyogenese zugesprochen werden. JNK und ERK 1/2 nehmen weiterhin signifikanten Einfluss auf die vaskuläre Differenzierung.
Mechanische Zugbelastung verstärkt die Expression kardialer Transkriptionsfaktoren. Folge dieses signifikanten Expressionsanstieges ist eine prozentuale Erhöhung der Anzahl kontrahierender Kardiomyozytenareale.