Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-46389
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2007/4638/


Frühpostoperative Prädiktoren für Wundheilungsstörungen an der unteren Extremität bei saphenektomierten Aortokoronar-Venösen-Herzbypass-Patienten unter Verwendung von Laser-Doppler und Infrarotthermographie

Early postoperativ predictors for wound healing disturbances at the lower extremity of CABG patients after harvesting of the Greater saphenous vein under the use of laser-doppler and infrared-thermography

Rehkamp, Bernd-Christoph Daniel


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.093 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Wundheilungsstörung , Vena saphena magna , Laser-Doppler , ACVB , ACE-Hemmer
Freie Schlagwörter (Englisch): Wound healing disturbance , Greater saphenous vein , Laser-doppler , CABG , ACE-inhibtor
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Chirurgie, Anästhesiologie und Urologie in der Klinik für Herz-, Kinderherz- und Gefäßchirurgie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.04.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 03.05.2007
Kurzfassung auf Deutsch: Trotz der großen Anzahl weltweit durchgeführter Herzbypassoperationen, in Deutschland allein jährlich über 100.000 Operationen, ist die Komplikationsrate bei Entnahme der Vena saphena magna ein bis in jüngster Zeit unterschätztes Problem. Die Datenlage über Wundheilungsstörungen ist noch unzureichend und Ansätze zur Früherkennung unter Nutzung moderner Techniken existieren noch nicht.

Ziel der Arbeit ist es, unter Nutzung des Laser-Dopplerverfahrens und der Infrarotthermographie als moderne Messmittel sowie durch Einbeziehung von Risikofaktoren einer Wundheilungsstörung, frühzeitig Wundheilungs-komplikationen unter Nutzung eines zu entwickelnden Risikoscores zu erkennen und optimal zu therapieren. Die folgenden Risikofaktoren werden dokumentiert und ausgewertet: Nikotinkonsum, Hyperlipoproteinämie, Hypertonie, Diabetes mellitus, LVED > 15 mmHg, Gechlecht, Vorhandensein eines Beinödems, Einnahme von ACE-Hemmern, Betablockern, Aggregationshemmern und Diuretika. Desweiteren wurden BMI, präoperativer Hämatokrit, Alter, Nahtlänge, OP-Dauer, Bypasszeit, Aortenklemmzeit und Rektaltemperatur berücksichtigt. Zentrales Meßinstrument ist der Laser-Doppler, welcher in der Lage ist, tiefenselektiv die Blutflussgeschwindigkeit peripherer Gefäße und die Mikrozirkulation in der Haut und Skelettmuskel zu bestimmen und die Infrarotthermographie, welche ohne direkten Hautkontakt genaue Temperaturdaten liefert.

Es wurden insgesamt 101 Patienten vollständig zuerst präoperativ und danach am zweiten und am achten Tag postoperativ untersucht. Bei 31 Probanden wurde am achten postoperativen Tag eine leichte bis schwere Wundheilungsstörung an der Entnahmestelle der Vena saphena magna dokumentiert. Dies entsprach einer Rate von 31,7%. Als Risikofaktoren konnten die Einnahme von ACE-Hemmern sowie der signifikante Anstieg der Mikrozirkulation im Wundgebiet am Knie in der Wundheilungsstörungsgruppe am zweiten postoperativen Tag im Vergleich zu präoperativ identifiziert werden.

Dies ermöglicht die Berechnung des folgenden Risikoscores mit einer mäßig bis guten Voraussage einer Heilungskomplikation:

Die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten einer Wundheilungsstörung =
1 geteilt durch (1 + e Hoch -z)
wobei z = 0,0089 x Proz.Kanal 1 + 1,2627 x - 2,0562 ist.

Unter Berücksichtigung der bisher durchgeführten Studien und deren zum Teil unterschiedlichen Ergebnisse in Bezug auf einflußnehmende Risikofaktoren, können diese Ergebnisse postoperativ zu einer frühzeitigen Diagnostik von Wundheilungsstörungen eventuell schon vor deren klinischem Auftreten genutzt werden.
Kurzfassung auf Englisch: Despite the high incidence of coronary artery bypass grafting world wide, more than 100.000 per year in Germany alone, the complication rate associated with the excision of the saphenous vein is an highly underestimated problem up to our days. Data concerning impaired healing is insufficient and approaches to early detection under usage of modern techniques do not exist.

Goal of this paper is to establish a riskscore determining the probability of developing impaired wound healing by using a laser-doppler methode and an infrared thermography as operational diagnostics as well as patient orientated
riskfactors in order to diagnose and treat complications early. The following riskfactors taken into account: nicotin usage, hyperlipoproteinemia, hypertension, diabetes mellitus, LVED > 15 mmHg, sex, edema of the legs, prescription of ACE-inhibitor, betablocker, aggregation blocker and diuretics. Furthermore, body mass index, preoperative packed-cell volume, age, length of the cut, operation time, time for bypass, time of clamping the aorta and rectal temperature are looked at.

Heart of this research is first of all the laser-doppler, which is able to determine the bloodflow velocity of peripheral arteries and veins just as well as the microcirculation of skin and skeletal muscles and second of all the infrared thermography which enables the user to determine exact skin temperature data without any skin contact.

In total 101 patients have been evaluated preoperatively, on second and eighth day postoperatively. Showing little to severe impaired healing at the site of explantation of the saphenous vein was a number of 31 patients on day eight. This accounts for a rate of 32,7%. Main differences between the two groups and hence determining riskfactors are the prescription of ACE-inhibitors and a significant increase of microcirculation in the wound area around the knee on day two (compared to preoperative data).

This allowed the calculation of a riskscore with a moderate to good prediction of developing an impaired wound healing.
1 divided by (1 + e high -z)

The probability of an occurence of an impaired wound healing =
z being 0,0089 x Perc. channel 1 + 1,2627 x - 2,0562.
Taken all published studies and their indifferent outcome concerning affecting riskfactors the usage of infrared thermography and laser-doppler may provide an early diagnosis of impaired healing postoperative before it clinical appears.