Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-46301
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2007/4630/


Die rotierende Bearbeitung von vier Kompositen auf Nanotechnologie-Basis und eines Hybridkomposites

Sehr, Kathrin


Originalveröffentlichung: (2007) Giessen : VVB Laufersweiler 2007
pdf-Format: Dokument 1.pdf (19.963 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Abt. Zahnerhaltungskunde und Präventive Zahnheilkunde
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 3-8359-5137-8
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.03.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 23.04.2007
Kurzfassung auf Deutsch: Das Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, die Oberflächenrauhigkeit von vier Kompositen auf Nanotechnologie-Basis sowie eines etablierten Feinpartikelhybridkomposites nach Ausarbeitung mit unterschiedlichen rotierenden Instrumenten zu ermitteln.


Hierbei fanden die Nanohybridkomposite Ceram X Duo (Dentsply DeTrey, Konstanz), Tetric EvoCeram (Ivoclar Vivadent, Schaan/Liechtenstein) und Premise (KerrHaWe, Karlsruhe) und das Nanofüllerkomposit Filtek TM Supreme (3M ESPE AG, Seefeld) Verwendung. Als Referenzprodukt diente das Feinpartikelhybridkomposit Herculite XRV (KerrHaWe, Karlsruhe). In dieser in vitro Studie kamen plane Prüfkörper mit einer Grundfläche von 7 mm x 7 mm und einer Höhe von 4 mm zur Anwendung. Nach Schaffung einer standardisierten Oberfläche mit Hilfe einer Sandpapierscheibe der Körnung 600 grit wurden die insgesamt 60 Prüfkörper je Kompositsorte zufällig auf vier verschiedene Bearbeitungsverfahren verteilt. Jeweils 15 Prüfkörper eines Materiales wurden manuell mit einem 30 müm Diamantfinierer (AV1), einer Folge aus einem 30 müm sowie einem 20 müm Diamantfinierer (AV2) bzw. der Kombination eines 30 µm Diamant- und eines Hartmetallfinierers mit 12 gewendelten Schneiden (AV3) ausgearbeitet. Das vierte Bearbeitungsverfahren (RG) sah die Nutzung dreifach abgestufter Sof-Lex Scheiben vor (mittlere, feine, sehr feine Körnung). Da dieses Verfahren ein akzeptierter klinischer Standard ist, sollte es als Referenz zum Vergleich mit den übrigen Methoden dienen.
Kurzfassung auf Englisch: The purpose of the study was to evaluate surface geometry of four nanocomposites and one hybrid composite after finishing with rigid rotary instruments.
Four nanofilled composites (Premise, KerrHawe; Tetric EvoCeram, Ivoclar Vivadent; Filtek Supreme, 3M Espe; Ceram X Duo, Dentsply) and one hybrid composite (Herculite XRV, KerrHawe) were used for the study. Sixty specimens were made of each product, 7x7 mm in size. Fifteen specimens of each composite were subjected to the following finishing procedures: a 30 müm diamond (FM1), a sequence of a 30 müm and a 20 müm diamond (FM2) and a 30 µm diamond followed by a 12-fluted tungsten carbide finishing bur (FM3).