Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-45301
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2007/4530/


Untersuchung der Sensitivität von Chlamydien-Isolaten unter Verwendung verschiedener antibakterieller Wirkstoffe (Chlortetracyclin, Doxycyclin, Enrofloxacin, Difloxacin, Clarithromycin und Erythromycin)

Susceptibility of Chlamydophila psittaci isolates to different antibiotics

Blanco Peña, Kinndle Marta


Originalveröffentlichung: (2007) Giessen: <a href=http://www.dvg.net/> DVG Service </a> 2005
pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.472 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Chlamydien , Chlamydophila psittaci , Wirkstoffe , Sensitivität , minimale Hemmstoffkonzentration
Freie Schlagwörter (Englisch): Chlamydophila psittaci , antibiotics , susceptibility , minimal inhibiting concentration
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
ISBN / ISSN: 978-3-939902-25-6
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 07.03.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 16.03.2007
Kurzfassung auf Deutsch: Nach der Literaturübersicht wird die Methode zur Bestimmung der Antibiotikumempfindlichkeit von 27 Chlamydophila psittaci-Isolaten gegen Chlortetracyclin (CTC), Doxycyclin, Enrofloxacin, Difloxacin, Clarithromycin und Erythromycin - minimale Hemmkonzentration (MHK) - aufgeführt. Die MHK wird als die niedrigste Konzentration einer Substanz angesehen, die eben die Bildung reifer zytoplasmatischer Chlamydophila psittaci-Einschlüsse (infektiöse Partikel) verhindert. Als resistent werden Chlamydien angesehen, wenn die in vitro erforderliche Konzentration eines Wirkstoffes zur vollständigen Verhütung der Chlamydien-Einschlüsse größer ist, als der in vivo zur Therapie erforderliche Blutspiegel.


Es wurden BGM-Monolayer und die Giménez-Färbung benutzt, welche mit den Isolaten aus Sittichen, Amazonen, Papageien, Enten, Gänschen, Hühnern und Greifvögeln infiziert und mit unterschiedlichen Wirkstoffkonzentrationen behandelt wurden. Die Inkubationszeit der inokulierten Zellkulturen betrug 2 Tage. Danach erfolgten Fixieren, Färben mittels Giménez, Auszählen der zytoplasmatischen Einschlüsse und Auswerten.


Die Untersuchungen wurden bei einer Chlortetracyclin-, Doxycyclin-, Clarithromycinund Erythromycinkonzentration von 0,25 müg/ml, 0,50 müg/ml, 1,0 müg/ml, 5,0 müg/ml und 10,0 müg/ml, und bei einer Enrofloxacin- und Difloxacinkonzentration von 0,10 müg/ml, 0,25 müg/ml, 0,50 müg/ml, 1,0 müg/ml und 5,0 müg/ml durchgeführt. Zur Kontrolle wurden eine Negativ- und eine Positivkontrolle durchgeführt.


Die Mediane der MHK für CTC, Doxycyclin, Enrofloxacin und Clarithromycin betrugen 0,25 müg/ml und für Difloxacin 0,10 müg/ml. Keines der 27 C. psittaci-Isolate ergabt bei Doxycyclin, Difloxacin und Clarithromycin Hinweise auf eine Resistenz. Allerdings war ein Isolat resistent gegenüber CTC und ein anderes Isolat war resistent gegen Enrofloxacin.


Erythromycin war gegen die Chlamydophila psittaci-Isolate am wenigsten wirksam. Die Zahl der Einschlüsse nahm mit steigender Wirkstoffkonzentration nur sehr langsam ab die MHK betrug bei 23 Isolaten mindestens 10 müg/ml. Deshalb sollte Erythromycin nicht die erste Option für die Behandlung der Psittakose / Ornithose sein.
Kurzfassung auf Englisch: After a review of the literature, the present study specified the method for the determination of the antibiotic susceptibility of 27 Chlamydophila psittaci-isolates to chlortetracyclin (CTC), doxycyclin, enrofloxacin, difloxacin, clarithromycin and erythromycin in terms of the minimal inhibiting concentration (MIC). The MIC was defined as the lowest drug concentration that prevented the formation of inclusions. For this purpose Buffalo Green Monkey cell (BGM cell cultures) were infected with 27 isolates derived from various psittacines, duck, gosling, chickens and birds of prey. The infected cultures were treated with different concentrations of the six drugs. The incubation time was 2 days, followed by fixation, staining by Giménez and counting of the cells with inclusions. For the MIC determinations CTC, doxycycline, clarithromycin, and erythromycin were diluted in steps of 0.25 müg/ml, 0.50 müg/ml, 1.0 müg/ml, 5.0 müg/ml and 10.0 müg/ml, and enrofloxacin and difloxacin in 0.10 müg/ml, 0.25 müg/ml, 0.50 müg/ml, 1.0 müg/ml and 5.0 müg/ml. A negative control and a positive control were also included.


The median of the MIC for CTC, doxycyclin, enrofloxacin and clarithromycin was 0.25 müg/ml and for difloxacin 0.10 müg/ml. Based on these results, one isolate shows resistance to CTC and another one to enrofloxacin, while none of the 27 C. psittaci isolates were resistant to doxycyclin, difloxacin and clarithromycin.


Erythromycin did not produce a significant reduction of the Chlamydophila psittaci inclusions (median of the MIC 10 müg/ml). Therefore it should not be the first option for the treatment of psittacosis.