Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-45241
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2007/4524/


Verbesserung und Effizienzsteigerung landwirtschaftlicher Verfahrenstechnik durch wettbewerbsorientierte organisatorische Maßnahmen

Improvement and raising the efficiency of agricultural equipment and processes using competitive measures

Traurig, Rebecca E.


Originalveröffentlichung: (2007) Göttingen : <a href=http://www.cuvillier-verlag.de>Cuvillier</a> 2007
pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.030 KB) Dokument 2.pdf (21.382 KB)
jpg-Format: Dokument 1.jpg (801 KB) Dokument 2.jpg (829 KB) Dokument 3.jpg (1.040 KB)
Dokument 4.jpg (1.153 KB) Dokument 5.jpg (876 KB) Dokument 6.jpg (904 KB)
Dokument 7.jpg (965 KB) Dokument 8.jpg (1.021 KB) Dokument 9.jpg (585 KB)
Dokument 10.jpg (643 KB) Dokument 11.jpg (869 KB) Dokument 12.jpg (895 KB)
Dokument 13.jpg (787 KB) Dokument 14.jpg (824 KB) Dokument 15.jpg (1.071 KB)
Dokument 16.jpg (1.190 KB) Dokument 17.jpg (788 KB) Dokument 18.jpg (961 KB)
Dokument 19.jpg (847 KB) Dokument 20.jpg (912 KB) Dokument 21.jpg (792 KB)
Dokument 22.jpg (946 KB) Dokument 23.jpg (788 KB) Dokument 24.jpg (821 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Gewannebewirtschaftung , Flurbereinigung , Bodenbearbeitungsverfahren , Kostenanalysen , Parzellengrößen
Freie Schlagwörter (Englisch): Re-parcelling , land consolidation, labour and machinery costs
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Landtechnik
Fachgebiet: Agrarwissenschaften und Umweltmanagement
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
ISBN / ISSN: 978-3-86727-174-5
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 16.05.2006
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 19.03.2007
Kurzfassung auf Deutsch: Die Veränderungen, die aus dem technischen und biologischen Fortschritt in Verbindung mit einer kaum noch steigenden Nachfrage nach Agrarprodukten resultieren, werden die Struktur der Landwirtschaft prägen. Deshalb könnte sich großräumig eine Konzentration der landwirtschaftlichen Produktion in solchen Regionen ergeben, die aufgrund pedeologischer und klimatischer Gegebenheiten relativ günstige Voraussetzungen für eine verfahrenstechnisch optimierte bzw. einkommensträchtige Erzeugung bieten.

Für benachteiligte Regionen oder auch Grenzstandorte, die durch relativ ungünstige natürliche Bedingungen mit ebenso ungünstigen agrarstrukturellen Gegebenheiten für die landwirtschaftliche Nutzung gekennzeichnet sind, ist abzusehen, dass in Zukunft Landwirtschaftsflächen in steigendem Maße brachfallen.

Besonders dieser Prozess der vollständigen Aufgabe der landwirtschaftlichen Flächennutzung läuft in peripheren Regionen in jüngster Zeit beschleunigt ab.
Aus diesem Grund ist es angebracht die Ackerflächen in Dautphetal effizient, soweit diese den ökonomischen Ansprüchen gerecht werden, auch nachhaltig zu nutzen. Das bedeutet, dass die vorhandenen Ackerflächen neu geordnet und bewirtschaftet werden.

Die vorliegenden Ackerflächen sind geprägt durch steile Hanglagen, feuchte Talsohlen und Überschwämmungsgebiete und sehr steinigen, magere Böden. Die kleinstrukturierte Flächenaufteilung ist das Resultat der Realteilung, die in dieser Region durchgeführt wurde.

Die ortsansässigen Landwirte sind bestrebt, einzelne kleinere Flurstücke zusammenzulegen, denn eine Vergrößerung der Fläche führt zur Reduzierung der Arbeitserledigungskosten, da zum einen die Flächenleistung durch den Einsatz größerer Maschinen steigt und zum anderen die Lohnkosten sinken.

Ziel ist es daher, die Ist-Situation in der Untersuchungsregion Dautphetal zu erfassen und den Einfluß einer Gemeindeumfassenden Neuordnung der Flächen zu untersuchen, d.h. in wie weit sich die Zusammenlegung von Schlägen zu größeren Bewirtschaftungseinheiten auf die Arbeitserledigungskosten niederschlagen.
Die folgende Vorgehensweise führte zur Zielerreichung.

Die Senkung der Arbeitserledigungskosten soll durch dazugehörige Möglichkeiten der Strukturverbesserung erreicht werden, indem größere Bewirtschaftungseinheiten, beispielsweise auch unter Wegfall unbefestigter Wege, gebildet werden. Weiterhin sollen über eine gezielte Anwendung kostengünstiger Verfahren die Arbeitserledigungskosten gesenkt werden. Für diese werden die Arbeits- und Maschinenkosten der Verfahrensabschnitte, hauptsächlich in der Acker- und zusätzlich in der Dauergrünlandbewirtschaftung, für eine Fruchtfolge und drei Bearbeitungsvarianten (Pflug- Mulchsaat- und Direktsaat) berechnet.

Um mögliche Formen der Bewirtschaftung zusammengelegter Flächen zu untersuchen, wurde zunächst das Flurbereinigungsverfahren nach dem FlurbG vorgestellt und anschließend die Erfahrungen Auernhammers mit der Gewannebewirtschaftung erläutert. Flurbereinigungsverfahren beanspruchen einen Zeitrahmen von ca. 10 Jahren und bewirken in der Regel eine Verdopplung der vorherrschenden Flächengrößen. Die Gewannebewirtschaftung hat den Vorteil, dass sie zum einen zu einer schnellen und effizienteren Flächenvergrößerung führt und die Eigentumsverhältnisse nicht verändert werden.

Die Herangehensweise einer Gemeinde umfassenden virtuellen Flurbereinigung vollzog sich im ersten Schritt mit der Ermittlung der Ist-Situation unter Verwendung der Software AutoCAD, digitalisierten Flurstückskarten, Fragebögen, Ortsbegehungen und Gesprächen mit den betroffenen Landwirten vor Ort.

Nach dem die gewonnenen Daten analysiert wurden, konnten in der Vorplanung einzelnen Flurstücke vorab zusammengelegt und unbefestigte Wege umgebrochen werden. Vereinzelte geometrisch ungünstige Ackerflurstücke sind in Dauergrünland umgewandelt worden. Dadurch konnten im Vorfeld bereits größere Bewirtschaftungseinheiten geschaffen werden.

In der anschließenden virtuellen Zusammenlegung der Flächen konnten in der Neuordnung Bewirtschaftungseinheiten von durchschnittlich 3,61 ha, unter der Prämisse relativ guter Bodenbeschaffenheit gebildet werden.

Neben dem Flächenaspekt werden im nächsten Schritt die monetären Auswirkungen einer virtuellen Flächenzusammenlegung beziffert.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Wahl der Unternehmensform, denn dieses virtuelle Szenario könnte real umgesetzt werden. Deshalb wird eine Verpächtergenossenschaft gegründet, die hinsichtlich der aktuellen Gesetzesentwürfe zur Entkopplung der Fläche an Vorzüglichkeit zunimmt, da die Pachtpreise beispielsweise für das Dauergrünland steigen werden.
Kurzfassung auf Englisch: Changes being driven by technological and biological progress within a stagnating customer demand for agricultural products are embossing the agricultural landscape.

Therefore it is likely that a spacious concentration of the agricultural production in areas emerge, whereas pedeological and climatic conditions are relatively excellent and supporting a cost-effective or a high revenue promising production. The agricultural areas in these disadvantaged border locations and outlying areas will increasingly fall to waste. In peripheral regions this process of completely abandoning agricultural cultivation is taking place ever more rapidly.

Against the background it is relevant to till the crop land efficient, as far as economical demands are satisfied. This means that existing crop land will be reallocated and tilled. The underlying crop land is characterised by steep slopes, wet valley floors, surface flooded areas, very stony meagrely soil.

The small structured allocation of land as a consequence of the traditional law of inheritance by typical small parcels of land, where the law of succession forced the splitting of land- being executed in the region of Dautphetal. Local farmers aim at a land consolidation of several small scaled parcels.

An enlargement of the parcels lead to a reduction of the working and machinery costs, because the parcel output increases due to the utilisation of larger machines facing decreasing working costs. Aim of the work is to evaluate the present situation in Dautphetal, the appraisal area and to examine the impact of a municipal wide land consolidation project; i.e. to which extend the consolidation of parcel of lands to larger cultivation plot afflict to the working and machinery costs.

Following conclusions could be drawn.

Costs for labour and machinery should be reduced firstly by exploring opportunities for structural improvements, such as increasing management unit size by abandoning unsurfaced roads and also through the specific selection of low cost processes. The labour and machinery costs are calculated for individual process phases, mainly for arable management units and also in long term pasture.

In order to examine potential forms of production of consolidated land, the process of re-parcelling of the agricultural land have been visualised according to the applicable law (FlurbG), continued by an explanation based on Auernhammer´s Experiences with the land consolidation. The reparcelling of the agricultural land takes up to 10 years resulting in a doubling of the predominant area size. The preference of the land consolidation is grounded firstly on carrying out a fast and efficient enlargement of the area and by not changing the ownership structure.

The present situation was obtained, using the application AutoCAD, digital maps of parcels, Questionnaires, on-site inspections, and bilateral interviews with local farmers.

The preliminary planning resulted in a provisionary consolidation of certain parcels and a wrapping of unconcealed farm tracks (the mean area size is about 0,16 ha, plot size beneath a hectare).

Insular geometric unfavourable agricultural parcels have been transformed into grassland. Larger plots could be preliminary achieved.

As a result of the land consolidation, the planning of the new situation delivered agricultural parcels of averagely 3,61 ha, having a good soil condition. The consideration of the acreage aspects is followed by a monetary evaluation of a virtual land consolidation.

The selection of the enterprise form is significant for the case that the virtual szenario will be implemented in real terms.

A Lessor Based Farm Cooperation has been the founding enterprise type, being promoted by the legislative for the current law of decoupling the farmland, since leasehold prices for instance for grassland will increase.