Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-44360
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2007/4436/


Ergebnisse nach operativ versorgten Rotatorenmanschettenrupturen unter besonderer Berücksichtigung des höheren Lebensalters

Balser, Gerd


Originalveröffentlichung: (2006) Giessen : VVB Laufersweiler 2006
pdf-Format: Dokument 1.pdf (6.212 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Chirurgie, Anästhesiologie und Urologie Klinik für Unfallchirurgie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 3-8359-5098-3
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 23.01.2007
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 29.01.2007
Kurzfassung auf Deutsch: In einer retrospektiven Untersuchung wurden 119 Patienten ausgewertet, bei denen die operative Rekonstruktion einer Rotatorenmanschettenruptur erfolgte.
Die Eingriffe wurden von Mai 1997 bis Dezember 2001 in der chirurgischen Abteilung des Kreiskrankenhauses Frankenberg/Eder und von Januar 2002 bis September 2003 in der orthopädisch-unfallchirurgischen Abteilung des Kreiskrankenhauses Weilburg/Lahn durchgeführt. 68 Patienten waren älter als 60 Jahre, 53 von ihnen hatten eine Bateman-III und Bateman-IV Ruptur.

Der alters- und geschlechtsadaptierte Mittelwert des Constant-Score betrug 83,5 Punkte der OP-Seite und 99,3 Punkte der Gegenseite. 77% der Patienten waren im Constant-Score den Notengruppen sehr gut bis befriedigend zuzuordnen. In allen Altersgruppen fanden sich mehr als 40 % der Patienten in der Notengruppe 1, während nur 27 % der Bateman IV Gruppe ein sehr gutes Ergebnis erreichten.
Die Differenz der Score-Punkte (OP-Seite zur Gegenseite) zeigte keine ungünstigeren Werte in den höheren Altersgruppen, jedoch größere Differenzwerte in der Bateman-IV-Gruppe. Die Kraftdifferenz ist in den Altersgruppen annähernd gleich, jedoch erheblich größer von Bateman-III nach Bateman-IV.

Der Mittelwert des Constant-Score ist nach AC-Resektion und Tenodese/-plastik der langen Bicepssehne niedriger, da sich diese Patienten überwiegend in den Bateman Gruppen III und IV finden. Die operativen Ergebnisse für die Einsehnenruptur (Supraspinatussehne) waren im Vergleich zu Zwei- und Dreisehnenrupturen erwartungsgemäß günstiger. Im Untersuchungskollektiv wurde bei 8,9% der Patienten eine Reruptur diagnostiziert.
Der DASH-Score zeigte eine signifikante Korrelation zum Constant-Murley-Score, jedoch
war das Niveau der Benotung mit 63 % Anteil der Notengruppen 1-3 ungünstiger.

Im DASH-Score wurde ein Aktivitätsprofil für die operativ versorgte Rotatorenmanschettenruptur
erstellt, welches für eine Spezifizierung von Rehabilitationsmaßnahmen genutzt werden
kann.

Ergänzend zur standardisierten Arthrosonographie erfolgte die Messung des acromiohumeralen
Abstandes und der Dicke der Supraspinatussehne. Es fand sich keine Korrelation zum
Constant-Score und zur Kraftentwicklung.
Die Patienteneinschätzung des erzielten OP-Ergebnisses und die Zufriedenheit wurde durch
das hohe Maß an Schmerzreduktion bestimmt und übertraf die Ergebnisse im Constant Score.

Die Befriedigung über das erreichte OP Ergebnis drückt sich auch in der hohen Studienbeteiligung
von 81,8% aus.

Beachtet man die präoperativen Ausschlusskriterien, so ist auch bei älteren Patienten (> 60
Jahre) bei entsprechender Beschwerdesymptomatik und klinischem Befund die Versorgung
der symptomatischen Rotatorenmanschettenruptur zu empfehlen.
Kurzfassung auf Englisch: In a retrospective investigation 119 patients who had undergone repair of a rotator cuff tear
were evaluated. The operations were accomplished from May 1997 to December 2001 in the
surgical department of the district hospital Frankenberg/ Eder and from January 2002 to
September 2003 in the orthopedic-traumatological department of the district hospital
Weilburg/ Lahn. 68 patients were older than 60 years and according to the Bateman
classification 53 were rated grade III and IV. Average values of the age- and gender-adapted
Constant Score amounted to 83.5 points on the operated side and 99.3 points on the opposite
side. Applying to the Constant-Murley Score 77% of the patients were to be assigned to the
groups excellent and satisfying. In all age related groups more than 40 % of the patients were
noted as excellent, whereas only 27 % of the Bateman IV group achieved a very good result.

The difference of Score points (operated side to the non operated side) did not show more
unfavourable values in the higher age groups but adverse data in the Bateman IV group.

The average difference of shoulder strength was not related to the age, however strong
distinctions were found based on the extend of the rotator cuff tear between groups Bateman
III and IV.
After acromoiclavicular resection and biceps tenodesis the average value of the Constant
Score was lower, since these patients were predominantly found in Bateman groups III and
IV. The postoperative results after single tendon ruptures were more favourable compared to
those of two and three tendon ruptures as expected. Altogether in 8,9% of the patients a
rerupture was diagnosed.

The patients assessed DASH score showed a significant correlation to the Constant Murley
score, but the level of the scores lower with 63 % proportion of the note groups 1-3. Related
to the DASH score an activity profile for patients after rotator cuff tear repair was introduced,
which can be used to specify the means for rehabilitation.
In addition to the standardized arthosonography the acromiohumeral joint space distance and
the thickness of the supraspinatus tendon were measured with ultrasound but no correlation
was found to the Constant Score and the shoulder strength.

The self-evaluation of the therapeutical results and the patient’s satisfaction were determined
by the high degree of pain reduction and exceeded the results in the Constant Score. The
contentment is also expressed in the high attendance to the study with 81,8% of all surgical
treated patients.
Taking into account the exclusion criteria, surgical repair of the symptomatic rotator cuff tear
with appropriate clinical findings can be recommended even in elderly patients.