Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-38956
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2007/3895/


Zur Distanzimmobilisation des Warzenschweines (Phacochoerus africanus) : Einfluss der Anästhetikakombination Tiletamin/Zolazepam-Xylazin auf Atem-, Kreislauf und Stoffwechselfunktionen

Tiletamine/Zolazepam-Xylazine Immobilisation in Warthogs (Phacochoerus africanus)

Sonntag, Susanne


pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.015 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Warzenschwein , Phacochoerus africanus , Immobilisation , Tiletamin/Zolazepam , Xylazin
Freie Schlagwörter (Englisch): Warthog , Phacochoerus africanus , Immobilisation, Tiletamine/Zolazepam , Xylazine
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Kleintiere, Chirurgie
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 18.09.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 26.01.2007
Kurzfassung auf Deutsch: 12 Warzenschweinen (9 weibliche, 3 männliche Tiere) wurden im Rahmen eines Umsiedlungsprojektes in Kenia mit 3,0 mg/kg KGW Tiletamin/Zolazepam plus 0,5 mg/kg KGW Xylazin i.m. mittels Blasrohr immobilisiert.

Die Anästhesiestadien wurden dokumentiert. In 5-Minuten Intervallen erfolgte die Überprüfung von Reflexerregbarkeit, Schmerzempfinden, Muskeltonus, Schleimhautfarbe, kapilläre Rückfüllungszeit, Herzfrequenz, Atemfrequenz, peripherer Sauerstoffsättigung (Pulsoxymetrie) und Körperinnentemperatur (10 bis 75 Minuten nach Injektion). Elektrokardiogramm und Blutdruck wurden alle 10 Minuten aufgezeichnet (10/15 bis 70/75 Minuten p.i.). Venöse Blutgasanalysen und Säure-Basen-Status wurden alle 20 Minuten erfasst (10/15 bis 50/55 Minuten nach Injektion).
Die Untersuchungsergebnisse belegen, dass Tiletamin/Zolazepam in Kombination mit Xylazin zwar Veränderungen der Atem-, Kreislauf- und Stoffwechselparameter verursacht, die jedoch im Allgemeinen den physiologischen Bereich nicht verlassen und zudem durch endogene Regulationsmechanismen kompensiert werden und bei gesunden Warzenschweinen ohne klinisch relevante Folgen bleiben.
Die Anästhetikakombination Tiletamin/Zolazepam-Xylazin führt bei gesunden Warzenschweinen, in der genannten Dosierung, zu einer sicheren und effektiven Immobilisation, die sich zur Durchführung von Managementmaßnahmen und kleineren veterinärmedizinischen Eingriffen eignet und dank kleiner Injektionsvolumina und gefahrloser Handhabung für die Distanzimmobilisation unter Feldbedingungen besonders praktikabel ist.
Kurzfassung auf Englisch: 12 warthogs (9 female, 3 male) were immobilized in Kenya for translocation with Tiletamine/Zolazepam at a dose of 3 mg/kg body weight in combination with Xylazine at a dose of 0,5 mg/kg body weight applied intramuscularly by means of a blowpipe. The anesthetic stages are documented. The following checks were carried out at 5 minute intervals: reflex response, pain sensation, muscle tone, mucous membrane colour, capillary refill time, heart rate, respiratory rate, peripheral oxygen saturation (pulse oxymetry) and body temperature (10 to 75 minutes after injection). Electrocardiogram and blood pressure were recorded in 10 minute intervals (10/15 to 70/75 minutes post injection). Venous blood gas analysis and acid-base-state were documented every 20 minutes (10/15 to 50/55 minutes post injection).
These results document respiratory, circulatory and metabolic changes during Tiletamine/Zolazepam plus Xylazine anesthesia which remain within physiological limits, and in addition trigger off endogenous mechanisms to regulate and compensate these minor changes. Thus for healthy warthogs this anesthesia causes no clinical disadvantages.

The anesthesia combination of Tiletamine/Zolazepam plus Xylazine in the above dosage leads to a safe and effective immobilization for healthy warthogs, allows manipulation and minor veterinary procedures, is safe under field conditions and, because of the small volume required, it is very practical for injection from a distance.