Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-38814
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2007/3881/


Die common variant / common disease Hypothese am Beispiel der Allergie

The common variant / common disease hypothesis on the example of allergy

Ohly, Astrid


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.070 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Allergie , Assoziationsanalysen , IgE-Spiegel , IL4 , IFNG
Freie Schlagwörter (Englisch): IL4 , IFNG , TLR4 , CNS1 , IL13 , IRF1
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für klinische Immunologie und Transfusionsmedizin
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 06.12.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 15.01.2007
Kurzfassung auf Deutsch: Allergien sind weitverbreitete Erkrankungen, die einen sozialen und ökologischen Faktor darstellen. In den letzten Jahren zeigte sich ein Anstieg der Prävalenz allergischer Erkrankungen. Um dem entgegenwirken zu können, ist es wichtig, die Ursachen zu erforschen. Dabei spielen Assoziationsanalysen als Mittel der Identifikation von allergie-suszeptiblen Genen eine wichtige Rolle.
Methoden: Es wurden insgesamt 16 Genvarianten in den Genen für IL4, IFNG, TLR4, CNS1, IL13, IRF1, IL4R untersucht und auf Assoziation mit dem IgE-Spiegel und der Atopieanamnese getestet.
Ergebnisse: Es zeigten sich keine Assoziationen der untersuchten Varianten.